Gentiloni besucht die Schweiz
Masseneinwanderung: Italien fordert flexible Lösung
publiziert: Donnerstag, 28. Mai 2015 / 22:46 Uhr / aktualisiert: Freitag, 29. Mai 2015 / 00:27 Uhr
Paolo Gentiloni reiste in die Schweiz. (Archivbild)
Paolo Gentiloni reiste in die Schweiz. (Archivbild)

Bern - Italien beschränkt sich bei der Diskussion zwischen Bern und der EU über eine Umsetzung der Masseneinwanderungsinitiative nicht aufs Zuschauen. Das Nachbarland fordert die Einhaltung des Prinzips des freien Personenverkehrs - auf «flexible» und «intelligente» Art.

4 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte der italienische Aussenminister Paolo Gentiloni am Donnerstag in Bern, wo er von Bundesrat Didier Burkhalter empfangen wurde. «Wir sind keine Zuschauer, sondern interessiert an einer Lösung», sagte der Gast aus Italien während einer gemeinsamen Medienkonferenz mit dem Schweizer Aussenminister.

Dutzende Beispiele aus den vergangenen Jahren hätten gezeigt, dass bei der Anwendung von EU-Prinzipien eine gewisse Flexibilität möglich sei, sagte Gentiloni. Für die Weigerung der Europäischen Kommission, mit jedem einzelnen Land eine separate Lösung zu finden, zeigte der Italiener hingegen Verständnis.

Schlüsselrolle für Nachbarländer

Burkhalter wies seinerseits darauf hin, dass rund um die Abstimmung vom 9. Februar zahlreiche Vertreter der Nachbarländer in die Schweiz gereist seien. Den Nachbarn sei bewusst geworden, dass sich die Gespräche zwischen der Schweiz und der EU auf die gemeinsamen Grenzregionen auswirkten.

Bei der Suche nach einer Lösung mit Brüssel komme den Nachbarländern eine Schlüsselrolle zu, sagte der Vorsteher des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA). Burkhalter würdigte anlässlich des Besuchs Gentilonis die guten Beziehungen zwischen der Schweiz und Italien.

Enge Beziehung

Die Schweiz und Italien verfügen traditionell über ein enges Beziehungsnetz. Nicht nur verbindet beide Länder eine gemeinsame Landessprache, auch stellen die Italienerinnen und Italiener die grösste Ausländerkolonie in der Schweiz dar. Als Beleg für diese enge Freundschaft stehen der Schweizer und der italienische Pavillon auf dem EXPO-Gelände in Mailand an zentraler Lage nebeneinander, wie das EDA mitteilte.

Die Weltausstellung in Mailand war eines der Themen, über die die beiden Aussenminister sprachen. Weitere Gesprächsthemen waren die Eröffnung des Gotthard-Basistunnels und die Bedeutung der NEAT für Europa aber auch für die Beziehungen zwischen der Schweiz und Italien.

Zuversicht nach Fortschritten in Steuerfragen

Burkhalter und Gentiloni begrüssten laut EDA die Einigung im Finanz- und Steuerbereich, welche Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf und der italienische Finanzminister Pier Carlo Padoan im Februar in Mailand unterzeichnet hatten. Zu dieser Einigung gehört auch das Grenzgängerabkommen, welches Burkhalter und Gentiloni als ein zentrales Abkommen in den bilateralen Beziehungen bezeichneten.

Die beiden Gesprächspartner sind laut EDA zuversichtlich, dass der neue Vertrag bald abgeschlossen werden kann. Eine Lösung in Finanz- und Steuerfragen öffne auch die Türen für einen intensiveren Wirtschaftsaustausch zwischen der Schweiz und Italien, sagte Burkhalter.

Thematisiert wurde ausserdem die Migrationsproblematik im Mittelmeerraum, insbesondere die Frage nach der Verteilung der Flüchtlinge, die via Italien nach Europa gelangen. Auch die Situation in Nordafrika und im Mittleren Osten stellte ein zentrales Thema des Gesprächs der beiden Aussenminister dar.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Wort «Asyl» wird in der Schweiz nicht gern gehört, «humanitäres Schengen-Visa» tönt besser.
Brüssel - Die EU hat der Schweiz «klärende Zusatzinformationen» bei der Vergabe von humanitären Schengen-Visa an syrische Flüchtlinge angeboten. Denn bei der Visa-Vergabe besteht eine ... mehr lesen 1
Mailand - Ein Doppelbesteuerungsabkommen sowie eine Roadmap für den ... mehr lesen
Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf: Ein bedeutender Tag.
Die Schweiz soll die Zuwanderung wieder selbständig steuern.
Bern - Fast auf den Tag genau ein ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 9°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 10°C 13°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten