Massenflucht aus libyschem Gefängnis
publiziert: Dienstag, 16. Okt 2012 / 07:13 Uhr
Das Wachpersonal ist wahrscheinlch bestochen worden. (Symbolbild)
Das Wachpersonal ist wahrscheinlch bestochen worden. (Symbolbild)

Tripolis - In der libyschen Hauptstadt Tripolis sind 120 Häftlinge aus einen Gefängnis ausgebrochen. Wie das Oberste Sicherheitskomitee mitteilte, wurden seit ihrer Flucht nur zwei der Gefangenen wieder festgenommen.

1 Meldung im Zusammenhang
Ein Sprecher des Sicherheitskomitees sagte, bei dem Ausbruch seien keine Gefängniswärter verletzt worden. Möglicherweise sei das Wachpersonal bestochen worden. Es war der zweite grosse Gefängnisausbruch in Libyen in diesem Jahr.

Einige Häftlinge in Libyen berichten, sie sässen seit dem Volksaufstand im vergangenen Jahr ohne Anklage im Gefängnis. Nach dem acht Monate währenden Bürgerkrieg im vergangenen Jahr, der zum Sturz des damaligen Machthabers Muammar al-Gaddafi führte, ist die Sicherheitslage in Libyen noch immer prekär.

Am Sonntag hatte das libysche Parlament zum zweiten Mal innerhalb von fünf Wochen einen neuen Ministerpräsidenten bestimmt. Die Wahl fiel auf einen langjährigen Gegner des früheren Machthabers Muammar al-Gaddafi, auf den Ex-Diplomaten Ali Sidan. Sidan hat zwei Wochen Zeit, um sein Kabinett vorzustellen.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sao Paulo - Gefängniswärter im brasilianischen Bundesstaat Alagoas haben eine mit Fluchtwerkzeug und einem Handy ... mehr lesen
Alle Insassen der Haftanstalt stehen unter Verdacht, hinter dem skurrilen Schmuggelversuch zu stecken. (Symbolbild)
Der sensationelle Juni hat vielen Badis die Saison gerettet. (Symbolbild)
Der sensationelle Juni hat vielen Badis die Saison ...
Freibäder  Bern - Die Badesaison 2014 ist für viele Badis ein Flop gewesen. Bis zur Hälfte lag die Anzahl Eintritte unter dem Durchschnitt. Die Saison war ausser in Bern, Lausanne und Zürich lausig. Das Lausanner Bad «de Montchoisi» erzielte das drittbeste Ergebnis seit Bestehen. 
Ferien in der Schweiz  Nein, der Sommer ist noch nicht vorbei. Einige behaupten gar, er habe erst richtig begonnen. Es ist also noch nicht zu spät, ein Bad in einem ...  
Oeschinensee
Bei den Radio- und TV-Gebühren bringt das neue Gesetz einen Systemwechsel: Alle Haushalte müssen Empfangsgebühren bezahlen - unabhängig davon, ob sie Radio- oder TV-Apparate besitzen. (Symbolbild)
Medien  Bern - Das neue Radio- und Fernsehgesetz steht: Der Ständerat hat befristeten Ausnahmen bei ...  
Nationalrat beharrt auf Ausnahmen bei Radio- und TV-Gebühren Bern - Bei den Radio- und TV-Gebühren zeichnet sich keine Einigung zwischen den Räten ab. ...
Bei den Radio- und TV-Gebühren zeichnet sich keine Einigung zwischen den Räten ab. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Mashiach aus Basel 9
    Auf dem "Gewissen" der Autolobby & Co.! Schon wieder ein Opfer ihrer verfluchte Untersteurer! heute 09:09
  • Kassandra aus Frauenfeld 996
    Diese Krankheit ist wieder einmal ein deutlicher Beleg für die Bedeutung und den Segen der Impfstoffe! An ... gestern 12:01
  • Adler aus Lausanne 1
    Mietvertragskündigung nur mit Plan Auf welchen Bundesgerichtsentscheid stützt sich dieser Artikel ? Sa, 13.09.14 10:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2432
    Eine... ganz klare Distanzierung der vereinigten Zentralräte der Muslime von ... Fr, 05.09.14 09:16
  • Schmanck aus Werne 3
    kann sein "Letztes Aussetzen" ist durchaus möglich, wenn z. B. das "Aussetzen" ... Di, 02.09.14 11:20
  • keinschaf aus Wladiwostok 2613
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1507
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 13°C 18°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 11°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 13°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 13°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten