Putins Rücktrittgefordert
Massenprotest gegen Putin in Moskau
publiziert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 12. Jun 2012 / 18:28 Uhr
Proteste gegen Präsident Wladimir Putin.
Proteste gegen Präsident Wladimir Putin.

Moskau - Ungeachtet zahlreicher Einschüchterungsversuche hat die russische Opposition der Führung des Landes mit einer Grossdemonstration die Stirn geboten. Zehntausende Menschen zogen am Dienstag durch Moskau und forderten den Rücktritt des vor gut einem Monat vereidigten Präsidenten Wladimir Putin.

6 Meldungen im Zusammenhang
Trotz eines kurzen Gewitters versammelten sich die Demonstranten am Morgen vor der geplanten Demonstration auf dem Puschkin-Platz. Ihre Zahl nahm auf dem Marsch durch die Moskauer Innenstadt kontinuierlich zu.

Angaben über die Zahl der Demonstrierenden gingen weit auseinander. Der Chef der oppositionellen Linksfront, Sergej Udalzow, gab die Zahl von mehr als 100'000 an; die Polizei sprach zu Beginn des Protestmarschs von rund 18'000 Teilnehmern.

Fernsehaufnahmen aus der Luft liessen vermuten, dass mindestens 36'000 Demonstranten unterwegs waren. Sie riefen "Stoppt die Unterdrückung, ihr macht uns zu Revolutionären" und forderten auf Spruchbändern "Putin, hau ab!" und ein "Russland ohne Putin".

Udalzow widersetzt sich Vorladung

Die meisten Protestanführer, so der bekannte Blogger Alexej Nawalny, fehlten bei der Demonstration. Die Polizei hatte am Tag zuvor Hausdurchsuchungen bei zehn Oppositionellen durchgeführt und dabei unter anderem Speichermedien beschlagnahmt.

Die Betroffenen wurden am Dienstag zu Befragungen einbestellt. Udalzow widersetzte sich der Anordnung und trat stattdessen vor den Demonstranten auf. Dazu sei er als einer der Veranstalter verpflichtet, sagte er. Er werde aber alle Fragen der Ermittler beantworten.

"Sie haben Angst", sagte der liberale Oppositionsführer Boris Nemzow mit Blick auf das Vorgehen gegen die Regierungskritiker. Die Behörden liessen zudem angesichts der ersten Grossdemonstration seit dem Amtsantritt Putins mehr als 12'000 Sicherheitskräfte aufmarschieren.

Die Kundgebung verlief aber friedlich. Auch Berichte über Verhaftungen Polizeigewalt wie bei der letzten Kundgebung im Mai lagen nicht vor.

Homepages lahmgelegt

Mehrere unabhängige Medien wie der Radiosender Echo Moskwy, die Oppositionszeitung "Nowaja Gaseta" und der Fernsehsender Doschd waren über das Internet vor Beginn der Demonstration nicht mehr zu erreichen. Gegen die Homepages habe es DDos-Attacken gegeben, teilten die Redaktionen mit. Bei solchen Angriffen werden Server so lange mit Anfragen überflutet, bis sie zusammenbrechen.

Putins Regierung hatte den Druck gegen die Protestbewegung im Vorfeld der Kundgebung zusätzlich erhöht, indem sie am Freitag ein verschärftes Versammlungsgesetz in Kraft setzte. Dieses sieht Geldstrafen von umgerechnet 8800 Franken für Teilnehmer sowie 30'000 Franken für Veranstalter nicht genehmigter Demonstrationen vor. Bisher lagen die Strafen bei rund 150 Franken.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Sechs Monate nach ... mehr lesen
Viereinhalb Jahre Haft für einen Teilnehmer der Anti-Putin-Kundgebung. (Symbolbild)
Der Oppositionsführer Sergej Udalzow soll einen Sturz der Regierung geplant haben.
Moskau - Russische Spezialeinheiten haben den Moskauer Oppositionsführer Sergej Udalzow aus seiner Wohnung zu einem Verhör abgeführt. Dem Gegner von Kremlchef Wladimir Putin ... mehr lesen
Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat das von der Opposition kritisierte ... mehr lesen
Die Erhöhung der Geldstrafe für Rufschädigung sehen Putin-Kritiker vor allem als Druckmittel gegen die liberale Opposition.
Moskau - Einen Tag vor einem ... mehr lesen
Moskau - Trotz des Protests des von ihm selbst eingesetzten russischen ... mehr lesen
Putin verlangte zugleich, dass Gerichte das Gesetz überprüfen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach den Wahlen im Dezember und März gab es in Russland grosse Proteste.
Moskau - Die Einschränkung des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Basel 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten