Massentrinken: Genf will kein «Katz-und-Maus-Spiel»
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2008 / 11:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Aug 2008 / 18:45 Uhr

Bern - Im Gegensatz zu Lausanne hat der Genfer Stadtrat entschieden, das für Freitag im Parc des Bastions geplante Massentrinken zu gestatten. Demgegenüber tolerieren Lausanne, Bern und Zürich die so genannten «Botellones» nicht.

Kollektiver Alkoholkonsum am Wochenende.
Kollektiver Alkoholkonsum am Wochenende.
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Stadtregierung habe im Bewusstsein entschieden, dass ein Verbot nichts gebracht hätte, weil der so genannte Botellón ohne weiteres an einen anderen Ort verschoben werden könne. «Wir wollen kein Katz-und-Maus-Spiel», sagte Pierre Maurdet, Chef des Departements für Umwelt und Sicherheit.

Ausserdem hätten die Organisatoren sich bereit erklärt, Massnahmen gegen Ausschweifungen zu ergreifen. Bereits am 18. Juli hatte in Genf das erste Botellón (grosse Flasche) stattgefunden. Daraufhin wurde ein weiteres geplantes Massentrinken am 8. August verboten.

Eine repressivere Politik betreibt demgegenüber die Stadt Lausanne. Sie hat ein für den Samstag angekündigtes Massenbesäufnis im Park Montbenon verboten. Massenhafte Alkoholexzesse auf öffentlichem Grund könnten nicht geduldet werden, hiess es.

Initiator würde zum Teilnahmeverzicht aufrufen

Für den Fall eines Verbots habe der Initiator angekündigt, dass er via Internet zum Teilnahmeverzicht aufrufen werde, sagte der Lausanner Polizeidirektor Marc Vuilleumier der SDA. Polizisten würden sich trotzdem vor Ort begeben, sagte Vuilleumier.

Auch dem auf der Zürcher Blatterwiese geplanten «Botellón» werden Steine in den Weg gelegt. Der Zürcher Stadtrat «missbilligte» in einer Mitteilung solche Veranstaltungen, für die er niemals eine Bewilligung erteilen werde. Eine solche wäre nämlich notwendig.

Auch Tschäppät will kein Massenbesäufnis

Auch der Berner Stadtpräsident Alexander Tschäppät will solche Anlässe auf keinen Fall tolerieren. Diese Massenbesäufnisse seien nicht nur gesundheits-, sondern auch imageschädigend, hatte Tschäppät am Dienstag gegenüber der «Tagesschau» von Schweizer Fernsehen SF gesagt.

«Man kann solche Anlässe über das Demonstrationsreglement verbieten», sagte Tschäppät. Er will zur Not sogar die Polizeiliche Generalklausel bemühen.

Die aus Spanien stammenden und als «Botellón» (grosse Flasche) bekannten Massenpartys schwappen derzeit auf mehrere Schweizer Städte über.

Zürich, Bern und Genf sind derzeit mit Aufrufen zu einem Massenbesäufnis konfrontiert. Erklärter und einziger Sinn und Zweck der Anlässe ist es, möglichst viele Junge zusammenzubringen und kollektiv dem Alkoholkonsum zu frönen.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Das Wetter hat am ... mehr lesen
Nur ein Fotograf des «Sonntagsblicks» fand das Botellón nicht lustig.
Massenbesäufnis mit Bewilligung - die Street Parade in Zürich.
Bern - Die JUSO Schweiz rufen die Veranstalter von Botellones auf, die Massenbesäufnis-Verbote zu missachten. Die Stadtbehörden sollten vielmehr nach konsensfähigen Lösungen suchen, heisst ... mehr lesen
Bern - Auf dem Berner Bundesplatz ... mehr lesen 5
Botellón: Ein Imageschaden für Bern? (Archivbild)
Die Behörden sehen sich machtlos gegenüber dem Phänomen öffentlicher Massenbesäufnisse von Jugendlichen.
Bern - Die Schweizer Behörden ... mehr lesen 4
Genf - Mitte Juli trafen sich über ... mehr lesen
Die Deutschschweiz blieb von der Welle bisher zumeist verschont.
Botellón
Ich bin zwar Halbspanierin, was mich schon fast dazu veranlasst, mich für den aus Spanien kommenden "Botellón" zu entschuldigen.
Es scheint so, dass es eine grosse Masse an Menschen gibt, die nichts besseres mit ihrer Zeit anzufangen wissen, als an einem Massenbesäufnis teilzunehmen. Ich trinke auch ein Glas und es passiert auch schon mal, dass ich eins zu viel nehme. Aber geh nicht in den Ausgang mit dem Ziel mich niederzusaufen. Wenn's mal passt und die Stimmung ist gut, OK. Bin ja keine Nonne. Aber doch nicht so!!!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
CBD als schmerztherapeutische Unterstützung bei Verletzungen.
Publinews Wir wollen in diesem Zusammenhang nicht von Aufputschmitteln im Fussball sprechen. Allerdings muss man diese Begriffe auch im zeitlichen Kontext sehen. Wenn man die Jahre zurückgeht, gab es durchaus verdächtige Fälle. Besonders die Kokain-Affäre rund um Diego Maradona war bekannt dafür, sich mit dem Thema intensiv zu beschäftigen. mehr lesen  
Publinews Hanf enthält über 80 Cannabinoide und über 400 andere Substanzen. Die wichtigsten Cannabinoide sind Tetrahydrocannabinol (THC) und ... mehr lesen  
Sehr geringe Mengen THC sind zulässig.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 1°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten