Öl-Katastrophe vor Brasilien
Massive Kritik an Chevron nach Öl-Unfall
publiziert: Dienstag, 22. Nov 2011 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 22. Nov 2011 / 22:19 Uhr
Ölteppich vor der brasilianischen Küste
Ölteppich vor der brasilianischen Küste

São Paulo - Nach dem Austritt tausender Barrel Öl vor der Küste Brasiliens steht der US-Ölkonzern Chevron massiv in der Kritik. Die bereits von den Umweltbehörden verhängte Strafe von 50 Millionen Reais (rund 25 Millionen Franken) könnte sich mehr als verdreifachen.

5 Meldungen im Zusammenhang
"Das Unternehmen war fahrlässig. Es hat Informationen weggelassen", kritisierte der Chef der Nationalen Erdölagentur (ANP), Haroldo Lima. Die Behörde prüft mögliche Verstösse von Chevron, die nach Angaben vom Dienstag in weitere Strafen bis zu 100 Millionen Reais münden könnten.

Die Arbeiten zur Zementierung des Bohrlochs hätten sich verzögert, weil Chevron die notwendige Ausrüstung nicht in Brasilien gehabt habe, kritisierte die ANP. Dies sei aber so nicht mitgeteilt worden.

Chevron übernimmt die Verantwortung

"Wir haben mit falschen Informationen gearbeitet, als wir dem Plan (zur Versiegelung des Bohrlochs) zustimmten", sagte Lima. Bei der Probebohrung in dem Feld Frade im Campos-Becken rund 370 Kilometer nordwestlich Rio de Janeiros war es am 7. November zu Problemen gekommen. Am Tag darauf wurde ein Ölteppich auf dem Meer entdeckt.

Der Konzern selbst übernahm die Verantwortung für den Vorfall. Nach Chevron-Angaben wurde der Druck in dem Bohrloch unterschätzt. Seit Bekanntwerden des Lecks seien insgesamt 2400 Barrel Öl (381'600 Liter) ausgetreten. Andere Schätzungen liegen deutlich höher.

Die ANP will diese Woche einen Bericht abschliessen, der auch genauere Schätzungen über die Menge des ausgetretenen Öls enthalten soll. ANP-Chef Lima schloss nicht aus, dass Chevron in Brasilien die "A"-Förderklassifizierung verliert, die zur Ausbeutung von Ölvorkommen in grosser Meerestiefe berechtigt.

Ölteppich deutlich kleiner

Der Öl-Austritt rund 120 Kilometer vor der Küste ist indes offenbar bis auf aussickernde Restmengen gestoppt. Der Ölteppich hat sich nach Angaben der Behörden inzwischen deutlich verkleinert. Wie die Nationale Erdölagentur am Dienstag mitteilte, ist nur noch eine Meeresfläche von etwa zwei Quadratkilometern betroffen.

Vor vier Tagen seien es noch zwölf Quadratkilometer gewesen. Den Angaben zufolge bewegt sich der Ölteppich auf dem Atlantik zudem von der Küste fort. Ein Sprecher der Umweltbehörden des Staates Rio de Janeiro erklärte, es bestehe dennoch weiter die Gefahr, dass das Öl beliebte Touristenstrände in der Region erreiche.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Nach der Entdeckung eines neuen Öllecks hat Chevron seine ... mehr lesen
Mehrere Monate werden keine Arbeiten verrichtet.
Chevron hatte die «volle Verantwortung» für den Vorfall übernommen.
Rio de Janeiro - Rund fünf Wochen nach dem Ölunfall vor der Küste Brasiliens will die Staatsanwaltschaft den US-Konzern Chevron und das Bohrunternehmen Transocean auf 20 Mrd. Reais ... mehr lesen
São Paulo - Nach der Ölpest vor der Küste von Rio de Janeiro hat Brasilien sämtliche Bohraktivitäten des US-Ölkonzerns Chevron untersagt. Alle Bohrungen von Chevron auf nationalem Territorium wurden suspendiert, bis die Ursachen der Ölpest geklärt und die dafür Verantwortlichen identifiziert sind. mehr lesen 
Rio de Janeiro - Brasiliens Regierung hat den US-Ölkonzern Chevron wegen des Öllecks vor der Küste des Bundesstaates Rio de Janeiro zu einer Strafzahlung von zunächst 28 Millionen Dollar verpflichtet. Die Summe könne auf 44 Millionen Dollar steigen, teilte die Regierung am Montag mit. mehr lesen 
São Paulo - Aus einem Ölfeld vor der ... mehr lesen
Das Ölfeld liegt rund 370 Kilometer vor der Küste Rio de Janeiros.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Basel 6°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern 1°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Genf 3°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Lugano 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten