Massive Proteste gegen Sparpläne von EU und IWF
publiziert: Samstag, 1. Mai 2010 / 15:21 Uhr

Athen - In der griechischen Hauptstadt Athen haben Tausende Menschen gegen das Sparpaket der Regierung und die Auflagen von EU und Internationalem Währungsfonds demonstriert. Dabei kam es zu vereinzelten Krawallen. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Der Protest wurde teilweise gewalttätig (Archivbild)
Der Protest wurde teilweise gewalttätig (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer zunächst friedlich verlaufenen Demonstration von etwa 10'000 Menschen gegen das Sparprogramm der Regierung griffen Autonome die Polizei mit Steinen und Brandflaschen an. Vor allem rund um den zentralen Syntagmaplatz und um das Parlamentsgebäude kam es zu Zwischenfällen.

Die Polizei feuerte Tränegas auf eine Gruppe von Demonstranten, die versuchte, das abgeriegelte Parlament zu erreichen. An anderer Stelle setzten Demonstranten Mülleimer und zwei Übertragungswagen des Fernsehens in Brand. Die Lage beruhigte sich am frühen Nachmittag.

Anspielungen auf Militär-Diktatur

Auf Bannern und in Sprechchören protestierten die Demonstranten am Tag der Arbeit gegen die zeitgleich im Finanzministerium tagenden Experten von Internationalem Währungsfonds (IWF), EU-Kommission und Europäischer Zentralbank. In Anspielung auf die Militärdiktatur in dem Mittelmeerland (1967-1974) skandierten viele die Parole: «Nein zur IWF-Junta».

Auch in der Hafenstadt Thessaloniki und in anderen Städten des Landes gingen mehrere tausend Menschen auf die Strassen, berichtete das Fernsehen. Die Polizei setzte Tränengas gegen etwa 250 jugendliche Randalierer ein, die Fensterscheiben in Banken und Geschäften einschlugen.

Noch heute Abschluss der Verhandlungen

Nach dem Polizeieinsatz beruhigte sich die Lage in der Innenstadt schnell. Insgesamt gingen in der zweitgrössten Stadt Griechenlands etwa 5000 Menschen gegen die Sparpläne der Regierung auf die Strasse.

Die griechische Regierung verhandelt derzeit mit EU-Staaten und IWF über ein drastisches Sparpaket, das von den Gebern zur Bedingung für Hilfen gemacht wird. Die Verhandlungen sollen noch im Laufe des Tages abgeschlossen werden.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Finanzminister der ... mehr lesen 1
Der griechische Ministerpräsident Giorgos Papandreou. (Archivbild)
Düstere Prophezeihungen aus dem IWF-Hauptquartier für Griechenland
Berlin - Der Internationale Währungsfonds (IWF) rechnet damit, dass die Bewältigung der Griechenland-Krise bis zu zehn Jahre in Anspruch nehmen wird. Das berichtete das deutsche Magazin «Der ... mehr lesen
Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel telefonierte mit US-Präsident Barack Obama.
Berlin - Die Griechen müssen sich im Kampf gegen eine Staatspleite auf drakonische Einschnitte und einen schärferen Sparkurs einstellen. Zu den Auflagen für das Milliarden-Hilfspaket ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten