Massiver Stellenabbau bei Swisscom
publiziert: Donnerstag, 23. Okt 2003 / 08:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Okt 2003 / 10:34 Uhr

Bern - Die Swisscom muss kräftig sparen und greift zu restriktiven Massnahmen: Sie baut 655 Vollzeitstellen ab. Das entspricht 4 Prozent des heutigen Stellenbestandes.

Im Mobile-Bereich sollen offenbar keine Stellen gestrichen werden.
Im Mobile-Bereich sollen offenbar keine Stellen gestrichen werden.
1 Meldung im Zusammenhang
Der Abbau entspricht 4 Prozent des heutigen Stellenbestandes, wie die Swisscom am Donnerstag mitteilte.

Grund für die Reduktion sei die Tatsache, dass die Swisscom in der Schweiz "strukturell bedingt" nicht wachsen könne. Das Unternehmen leide zudem an fallenden Preisen bei gleichzeitig hohem Investitionsbedarf.

Swisscom Fixnet baut im kommenden Jahr 260 von 7800 Stellen ab. Ein Drittel soll über natürliche Fluktuationen respektive einen Wechsel der Arbeitsstelle innerhalb des Unternehmens erfolgen.

Bei Bluewin werden 40 von insgesamt 340 Vollzeitstellen gestrichen. Der Internet-Provider will sich neu ausrichten: Die Bereiche Internet-Zusatzdienste, Portal sowie zentrale Dienste werden umstrukturiert und das Angebot gestrafft.

Auch Swisscom IT Services sieht sich zu einer massiven Kostensenkung gezwungen. Das Unternehmen will sich ab 2004 auf die Branchen Telekommunikation, Finanzdienste und weitere ausgewählte Segmente konzentrieren. 300 Stellen sollen dabei gestrichen werden.

Ihre Organisation will Swisscom IT Services ebenfalls anpassen: Die Geschäftsleitung wird von zehn auf sechs Personen reduziert. SIMAG, die Serviceorganisation von Swisscom für Corporate Real Estate und Facility Management, baut bis Ende 2004 rund 55 von heute 400 Stellen ab.

Die Swisscom könne und müsse mit ihren Sozialpartnern alles unternehmen, um die Zahl der Betroffenen möglichst gering zu halten, forderten die Gewerkschaften Kommunikation und transfair.

Mit Swisscom IT und SIMAG werde über eine Arbeitszeitverkürzung verhandelt. Auch mit Fixnet und ihrer Filiale Bluewin soll verhandelt werden.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Swisscom baut im Kanton ... mehr lesen
Vor allem im Bereich Fixnet wird abgebaut.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen bisher nicht wirklich erobert, aber jetzt schon.
Das Internet hatte die Finanzdienstleistungen ...
Die Boomer sind die am schnellsten wachsende Gruppe  Nahezu neun von zehn Amerikanern nutzen mittlerweile eine Art Fintech-App, um ihr Finanzleben zu verwalten. Dies geht aus einem neuen Bericht hervor, der die zunehmende Digitalisierung von Finanzdienstleistungen dokumentiert. mehr lesen 
Forschende der Universität Basel haben eine Augmented-Reality-App für Smartphones entwickelt, um Angst vor Spinnen zu reduzieren. Die App hat sich in einer klinischen Studie bereits bewährt: Schon nach ... mehr lesen
Eine virtuelle Spinne in der App Phobie.
Heutzutage ist es nicht mehr notwendig bei den grossen Telefongesellschaften zu sein, um einen guten Service zu erhalten.
Seit der Erscheinung des ersten Mobiltelefons, dem «Handy», im Jahre 1983, sind nun bereits 37 Jahre vergangen. Motorola brauchte genau 10 Jahre um es damals fertig zu stellen und auf den Markt zu bringen. Seit daher gab es ... mehr lesen  
Fotografie Der Premium-Kamerahersteller Leica bringt sein erstes Telefon auf den Markt: Das Leitz Phone 1 wird seit dem 16. Juli exklusiv in Japan verkauft. Mit dem ersten eigenen Smartphone setzt die Leica Camera AG nun auf hochqualitative, schnell teilbare Fotos für die sozialen Medien. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Die Produkte von Lush sind eigentlich wie für den Feed einer durchschnittlichen Instagram-Userin gemacht.
DOSSIER Social Media Seifenhersteller Lush zieht sich von Social Media zurück Die Kosmetikmarke Lush hat nach ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Basel 1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregen
St. Gallen 0°C 1°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 2°C bedeckt, etwas Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee Schneeregenschauer
Luzern 1°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig immer wieder Schnee Schneeregenschauer
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 9°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten