«Absolut dringend»
Massnahmen gegen Fachkräftemangel gefordert
publiziert: Dienstag, 25. Feb 2014 / 14:47 Uhr
Der Bundesrat soll aufzeigen, wie junge Menschen für Berufe motiviert werden könnten, in denen Fachkräftemangel herrscht.(Symbolbild)
Der Bundesrat soll aufzeigen, wie junge Menschen für Berufe motiviert werden könnten, in denen Fachkräftemangel herrscht.(Symbolbild)

Bern - Der Bundesrat soll dem Parlament Massnahmen gegen den Fachkräftemangel unterbreiten. Dies fordert die Wissenschafts- und Bildungskommission des Ständerates (WBK). Nach dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative hält sie eine Strategie für «absolut dringend».

8 Meldungen im Zusammenhang
Die WBK hat eine entsprechende Kommissionsmotion beschlossen, wie die Parlamentsdienste am Dienstag mitteilten. Sie empfiehlt dem Ständerat, diese anstelle einer Motion von Urs Schwaller (CVP/FR) anzunehmen.

Schwaller fordert ebenfalls eine Strategie zur Behebung des Fachkräftemangels. Seinen Vorstoss hatte er jedoch vor dem Ja zur Masseneinwanderungsinitiative eingereicht. Die Kommission ist der Ansicht, der Text sollte den neuen Umständen Rechnung tragen.

Ausbildungsplätze als Bedingung

Nehmen National- und Ständerat die Kommissionsmotion an, muss der Bundesrat aufzeigen, in welchen Branchen sich die neue Ausländerpolitik besonders auf den Fachkräftemangel auswirkt. Er soll auch prüfen, ob die Erteilung von Ausländerkontingenten an die Bereitschaft von Unternehmen geknüpft werden könnte, Lernende und Studierende auszubilden.

Weiter soll der Bundesrat Vorschläge unterbreiten, wie der Bund über seine hochschulpolitischen Aktivitäten Einfluss nehmen könnte. Und er soll aufzeigen, wie junge Menschen motiviert werden könnten, sich für Berufe zu entscheiden, in denen Fachkräftemangel herrscht. Speziell erwähnt werden Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegerinnen und Pflegern.

Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Bereits getroffene Massnahmen gegen Fachkräftemangel sollen angepasst oder intensiviert werden. Hier denkt die Kommission an die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Integration älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, freiwillige längere Erwerbsdauer sowie Umschulungen.

Die Schweiz verfüge bereits heute nicht über genügend Fachkräfte. Dieser Mangel werde sich bei der Umsetzung der Volksinitiative gegen die Masseneinwanderung akzentuieren, wenn er nicht mehr über die Zuwanderung kompensiert werden könne, schreibt die Kommission.

Der Ständerat wird die Motion voraussichtlich in der Frühjahrssession beraten. Dies wird dem Rat Gelegenheit bieten, über die Folgen der Abstimmung vom 9. Februar zu diskutieren.

(ig/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Viele gut ausgebildete ... mehr lesen
In den Spitälern herrscht Personalmangel.
Der Schweiz fehlen vor allem Ingenieure und Wissenschaftler.
Cologny GE - Im sechsten Jahr hintereinander führt die Schweiz den alljährlich erhobenen Wettbewerbsindex des Weltwirtschaftsforums (WEF) an. Trotz der über Jahre konstanten ... mehr lesen 1
Bern - Bis Februar sorgten sich die ... mehr lesen
«Das Thema Fachkräftemangel hat eine neue Dimension angenommen.» (Symbolbild)
Massnahmen gegen den Ärztemangel in der Schweiz.
Bern - Die Initianten der Volksinitiative «Mehr Ausbildungsplätze in der Humanmedizin» stellen die Unterschriftensammlung ein. Ihr Anliegen soll aber weiterverfolgt werden: ... mehr lesen
Bern - Für die Maschinenindustrie sei es schwierig, Personal mit ... mehr lesen
Hans Hess, Präsident des Branchenverbands Swissmem: «Wir brauchen 25 bis 30 Prozent ausländische Fachkräfte.»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger.
Bern - Nationalratspräsident Ruedi Lustenberger und Ständeratspräsident Hannes Germann haben zum Beginn der Frühjahrssession die Gewinner und die Verlierer der Abstimmung über die ... mehr lesen
Bern - Die Städte wollen bei der Umsetzung der Zuwanderungsinitiative mitreden: ... mehr lesen
Die Stadtpräsidenten schrieben einen offenen Brief an den Bundesrat. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten