Massnahmen gegen Kindersoldaten gefordert
publiziert: Dienstag, 25. Jul 2006 / 07:28 Uhr

New York - In Gewaltkonflikten werden nach Angaben der UNO derzeit über 250´000 Kinder als Soldaten missbraucht.

Die internationale Gemeinschaft wurde zu mehr Anstrengungen bei der Ahndung aufgefordert.
Die internationale Gemeinschaft wurde zu mehr Anstrengungen bei der Ahndung aufgefordert.
2 Meldungen im Zusammenhang
In einer Resolution setzte sich der UNO-Sicherheitsrat für ein schärferes Vorgehen gegen die Ausbeutung von Kindern als Soldaten ein. Die internationale Gemeinschaft wurde zu mehr Anstrengungen bei der Ahndung von Verstössen gegen das Rekrutierungsverbot von Kindern aufgefordert.

Ausserdem unterstrich der von Frankreich eingebrachte Entwurf die «Bedeutung von nachhaltigen Investionen insbesondere in Gesundheit und Ausbildung, um Kinder erfolgreich in die Gesellschaft wiedereinzugliedern und ihre erneute Rekrutierung zu verhindern». Dafür müssten Geberländer mehr Mittel bereitstellen, heisst es in dem Text.

Wie die UNO-Sonderbeauftragte für Kinder in Gewaltkonflikten, Radhika Coomaraswamy, vor dem Sicherheitsrat in New York sagte, würden weltweit trotz spürbarer Verbesserungen in mehreren afrikanischen Krisenländern nach wie vor Minderjährige von Armeen und bewaffneten Gruppen ausgebeutet.

Dieser Missstand könne nur beendet werden, wenn die Staatengemeinschaft «langfristige Entwicklungsprojekte zur gesellschaftlichen Wiedereingliederung dieser Kinder» unterstütze. Verbessert habe sich die Lage für Kinder in letzter Zeit in Liberia, Sierra Leone, Burundi und im Kongo, berichtete Coomaraswamy.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freetown - Das Sondertribunal für ... mehr lesen
Im Bürgerkrieg von 1991 bis 2002 kämpften auch viele Kindersoldaten.
Jeden Tag sterben nach UNICEF rund 1200 Menschen im Kongo.
London - Sechs Tage vor den ersten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 17°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten