Zahlungen gesperrt
Mastercard sperrt Zahlungen an Wikileaks
publiziert: Dienstag, 7. Dez 2010 / 07:16 Uhr
Auch Mastercard sprerrt nun Zahlungen an Wikileaks.
Auch Mastercard sprerrt nun Zahlungen an Wikileaks.

San Francisco - Das Kreditkartenunternehmen Mastercard hat Zahlungen an die Enthüllungsplattform Wikileaks gesperrt. Das berichtete die Nachrichten-Website CNET unter Berufung auf einen Sprecher der Firma.

9 Meldungen im Zusammenhang
Grund für das Vorgehen sei die Regel, wonach Kunden gesperrt würden, die «illegale Handlungen direkt oder indirekt unterstützen oder erleichtern», sagte der Sprecher demnach. Die Plattform, die ihre Sympathisanten in den vergangenen Tagen um Spenden gebeten hat, kann nun noch über Visa, Bank- oder Postüberweisungen Geld erhalten.

Am Wochenende hatte bereits der Internet-Bezahldienst PayPal Zahlungen an Wikileaks gesperrt. Am Montag schloss die Schweizer PostFinance ein Konto von Assange, auf das Spendengelder geflossen waren.

Falsche Adressangaben

Als Grund nannte PostFinance falsche Adressangaben. Als Domizil habe Assange Genf angegeben, was sich bei einer Überprüfung der Daten aber als unwahr herausgestellt habe, hiess es in einer Mitteilung. Assange könne keinen Schweizer Wohnsitz nachweisen.

Für den untergetauchten Assange wird es immer enger: Die britische Polizei erhielt laut einem Bericht der BBC einen überarbeiteten internationalen Haftbefehl aus Schweden, mit dem sie den in Grossbritannien vermuteten Australier festnehmen kann.

(ade/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag/Washington - Nach den ... mehr lesen
Der Computer des 16-jährigen Hakers wurde bei der Festnahme auch beschlagnahmt.(Symbolbild)
Die UNO-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Genf - Die UNO-Hochkommissarin ... mehr lesen 7
Dschungelbuch Wikileaks werden seit der Veröffentlichung geheimer Dokumente ÖFFENTLICHER STELLEN weltweit sämtliche ... mehr lesen 3
Der 'Neo' der Informationsgesellschaft? Julian Assange.
Wikileaks.
Die Enthüllungs-Plattform will auch ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Seite von Postfinance war überlastet.
San Francisco - Anhänger von ... mehr lesen
Wikileaks und ihr Gründer Julian Assange werden in die Enge getrieben. Die ... mehr lesen
Heute Abend war unter der URL wikileaks.ch die Website nicht erreichbar
Fazsinierend
Assange hat seine Ziel bereits erreicht und keiner siehst es.
Er hat mit wenig oder nichts aufgezweigt zu was der Staat fähig ist. Die USA droht allen Ländern die Assange unterstützen. Sie droht allen Firmen damit sie Konten schliessen und Internetzugänge zu sperren. Sie macht genau das, was der Terrorismus auch macht.
Er hat den Staatsterror entblöst.
Und wir?? Wir kapieren es nicht. Wir stehen da, hin und her gerissen von seiner Dreistigkeit.

Wir sind das Volk und nicht der Staat. Der Staat is der Knecht des Volkes. Im Moment sind wir aber der Knecht des Staates.
Es hat sich rein gar nichts verändert seit Adolf's Zeiten, ausser dass die Terroristen nicht mehr so offen operiren.

Was hat Nostradmus noch mal gesagt? Wenn die Trüme fallen, wird sich die Welt verändern.
WIKILEAKS
Jetzt weiss es der Letzte: Wir leben nicht in einer demokratischen Welt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten