Universitäten
Masterstudium Medizin soll ab 2017 im Tessin möglich sein
publiziert: Montag, 17. Mrz 2014 / 17:02 Uhr
Angestrebt würden Jahrgänge mit jeweils rund 70 Studenten.
Angestrebt würden Jahrgänge mit jeweils rund 70 Studenten.

Bellinzona - Die Pläne für ein Masterstudium Medizin im Tessin werden konkreter. Studenten sollen ab dem Jahr 2017 die Möglichkeit haben, ihre klinisch-praktische Ausbildung im Südkanton zu absolvieren.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die entsprechende Regierungsbotschaft wurde am Montag in Bellinzona TI präsentiert. Geplant ist, die Universität della Svizzera italiana (USI) in Lugano TI um die Fakultät «Biomedizinische Wissenschaften» zu erweitern.

Einen naturwissenschaftlichen Fachbereich gibt es bisher im Tessin nicht. Im Rahmen dieses neuen Instituts soll in Zukunft der Masterstudiengang Medizin geschaffen werden.

Zusammenarbeit mit anderen Universitäten

Die USI arbeite dabei eng mit anderen Schweizer Universitäten zusammen, sagte am Montag der Präsident der Tessiner Universität, Piero Martinoli. Eine Partnerschaft mit der Universität Basel garantiere die Anerkennung der Abschlüsse. Neben Basel würden auch Zürich und Freiburg ihre Bachelor-Studiengänge entsprechend ausrichten.

Das Angebot im Tessin bleibe erst einmal auf das Masterstudium, sprich das vierte bis sechste Ausbildungsjahr, beschränkt. Für die klinisch-praktische Arbeit, die den Schwerpunkt dieser Semester bildet, ist die Zusammenarbeit mit diversen Tessiner Spitälern sowie hochkarätigen Forschungsinstituten, darunter das «Istituto di ricerca in biomedicina» (IRB), vorgesehen.

Ärztemangel entgegenwirken

Ziel des Projekts sei unter anderem, dem Ärztemangel entgegen zu wirken, sagte Martinoli. Angestrebt würden Jahrgänge mit jeweils rund 70 Studenten. Die Partneruniversitäten könnten ihre Kapazitäten für die ersten drei Jahre entsprechend erhöhen. Gemäss Regierungsbotschaft liege der Engpass derzeit bei der klinischen Ausbildung.

Die Kosten pro Jahr werden auf rund 23 Mio. Franken geschätzt, wie Sandro Rusconi vom kantonalen Erziehungsdepartement erläuterte. Davon sollten gut 17 Mio. Franken über diverse Zuschüsse und Gebühren wieder hereinkommen. Der Kanton habe demnach alljährliche Kosten in der Höhe von sechs Millionen Franken zu tragen.

Mehrwert für Tessiner Kliniken

Staatsratspräsident Paolo Beltraminelli hob den Mehrwert der neuen Fakultät für das Tessiner Gesundheitswesen hervor. Die Kliniken im Tessin würden von der Zusammenarbeit mit der Universität qualitativ profitieren. Chefärzte, die einen Lehrstuhl inne hätten, seien eng in die Forschung involviert.

Auch Risiken wurden im Rahmen der Medienkonferenz benannt. Unter anderem gehörte dazu die Frage, ob genug Studenten aus der Deutsch- oder Westschweiz Interesse haben, für ihren Master ins Tessin zu wechseln. Gemäss Staatsrat Manuele Bertoli sollte es aber ein Anreiz für angehende Ärzte sein, Erfahrungen im italienischen Sprachraum sammeln zu können.

Der grosse Rat wird noch über die Pläne der Regierung und der USI entscheiden müssen.

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Studentinnen und Studenten sollen nach Ansicht von Staatssekretär Mauro ... mehr lesen
Mauro Dell'Ambrogio, Staatssekretär SBF
Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie in der Schweiz langfristig benötigt werden.
Bern - Die Kantone sollen so viele Ärztinnen und Ärzte ausbilden müssen, wie die Schweiz langfristig braucht. Das fordert eine Volksinitiative mit dem Titel «Mehr Ausbildungsplätze ... mehr lesen 1
Bern - Immer mehr Menschen wollen ... mehr lesen
Wer Medizin studieren will, muss zukünftig einen Eignungstest machen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen  
Business und Karriere  Die Anforderungen, die die Berufswelt von heute an Einsteiger, Bewerber und langjährige Arbeitnehmer ... mehr lesen  
Bedeutende Fragen stellen sich international erfolgreiche Menschen längst auch auf Englisch.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten