Mit grosser Mehrheit gewählt
Mattarella neuer Staatspräsident Italiens
publiziert: Samstag, 31. Jan 2015 / 11:26 Uhr / aktualisiert: Samstag, 31. Jan 2015 / 19:15 Uhr

Rom - Der Verfassungsrichter Sergio Mattarella ist neuer Staatspräsident von Italien. Mit der Wahl ist die befürchtete Hängepartie in dem Land abgewendet.

3 Meldungen im Zusammenhang

Der Kandidat der Demokratischen Partei (PD) von Regierungschef Matteo Renzi setzte sich im vierten Wahlgang mit grosser Mehrheit durch. Fast zwei Drittel der 1009 wahlberechtigten Abgeordneten, Senatoren und Vertreter der Regionen stimmten am Samstag in Rom für den 73-Jährigen.

Renzi hat damit knapp ein Jahr nach seinem Amtsanritt seine bisher grösste Bewährungsprobe bestanden. Mattarella muss das Land nun mit aus der schweren Wirtschaftskrise führen.

Der zwölfte Staatschef Italiens und Nachfolger des vor zwei Wochen aus Altersgründen zurückgetretenen Giorgio Napolitano soll am Dienstag den Amtseid ablegen. "Meine Gedanken gelten vor allem den Hoffnungen und Schwierigkeiten der italienischen Bürger", sagte Mattarella bei einem ersten kurzen Auftritt.

Anschliessend besuchte Mattarella am Nachmittag die Ardeatinischen Höhlen bei Rom, wo die Waffen-SS 1944 im Zweiten Weltkrieg ein Massaker an Hunderten Zivilisten verübt hatte. "Die Allianz zwischen Nationen und Völkern schlägt immer den nazistischen, rassistischen, antisemitischen und totalitären Hass, für den dieser Ort schmerzhaftes Symbol ist", sagte er laut Nachrichtenagentur Ansa.

Lange politische Karriere

Der Jurist gilt als wortkarg und öffentlichkeitsscheu. International ist der Sizilianer kaum bekannt, hat aber eine lange politische Karriere in Italien hinter sich.

Von 1998 bis 1999 war er Vize-Ministerpräsident, später unter anderem Verteidigungsminister. Seit 2011 arbeitete er am Verfassungsgericht. Seit sein Bruder 1980 von der Mafia getötet wurde, hat er sich auch dem Kampf gegen das organisierte Verbrechen verschrieben.

Gratulationen gingen gleich nach der Wahl ein. "Gute Arbeit, Präsident Mattarella. Es lebe Italien", schrieb Renzi auf Twitter. Papst Franziskus erklärte in einem Telegramm, er wünsche sich, dass Mattarella sein Amt "besonders zum Wohle der Einheit und Einigkeit des Landes" ausüben könne.

Auch EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker wies auf die Reformen hin. Die Förderung von Arbeitsplätzen und Wachstum, soziale Gerechtigkeit und verantwortliche Haushaltspolitik seien gemeinsame Herausforderungen. Russlands Präsident Wladimir Putin erklärte, er gehe davon aus, dass das gute Verhältnis zum Wohl der beiden Völker und der globalen Sicherheit weiterbestehen werde.

Blamage abgewendet

Renzi schaffte es, eine Blamage wie 2013 zu verhindern. Damals waren zwei Kandidaten der PD gescheitert. Insgesamt 665 und damit weit mehr als die notwendigen 505 Stimmen bekam Mattarella. Auch Innenminister Angelino Alfano und seine Partei sicherten Renzi in letzter Sekunde Unterstützung zu, während Ex-Ministerpräsident Silvio Berlusconi mit seiner Partei Forza Italia (FI) Mattarella bis zum Schluss ablehnte.

Die FI beklagte, Renzi habe mit seinem Alleingang Absprachen gebrochen. Bislang hatte Berlusconi bei wichtigen Reformen mit Renzi zusammengearbeitet. Renzi hatte Mattarella ohne Absprache zum Kandidaten seiner Partei erklärt.

Der Staatspräsident hat in Italien vor allem repräsentative Aufgaben, seine Amtszeit dauert sieben Jahre. Napolitano war jedoch in zahlreichen politischen Krisen zum starken Mann des Landes geworden.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Sergio Mattarella hat seinen ... mehr lesen
Rom - Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano ist zurückgetreten. Der ... mehr lesen
Giorgio Napolitano verkündete seinen Rücktritt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten