Mauern mit Donald
publiziert: Dienstag, 24. Nov 2015 / 11:46 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Nov 2015 / 12:09 Uhr
Von Donald Trump projektierter Grenzübergang von der USA nach Kanada.
Von Donald Trump projektierter Grenzübergang von der USA nach Kanada.

Donald Trump hat erkannt, was für die USA am gefährlichsten von allen erdenklichen Dingen ist: Immigranten. Nach den Mexikanern sind nun die Syrer dran. Und alle Muslime. Und Schwarze. Denn die sind ja auch nicht echte Amerikaner, irgendwie. Oder? Gut, dass ihm das Bauen, seine Kernkompetenz, bei der Lösung all dieser Probleme hilft.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Das Fakten-Check-Portal Politifact zu Trump
Aussagen von Trump, die mit «Pants on Fire» ausgezeichnet wurden (vom Kinderspruch «Liar, liar, pants on fire» abgeleitet.)
politifact.com

Denn Donald Trump will bauen. Mauern. Ganz lange, ganz hohe und jede Menge. Zuerst gegen die «Vergewaltiger» aus Mexiko. Das ist bekannt und wird von Leuten an seinen Wahlkampfveranstaltungen laut bejubelt. Vor allem, weil die Mexikaner für diese zahlen würden, denn er würde den mexikanischen Präsidenten dazu zwingen! Und während in den Wüsten von Kalifornien bis Ari noch gebaut würde, wäre als nächstes dann eine gegen Kanada an der Reihe. Zum einen, weil dort neuerdings eine links-liberale Regierung gewählt wurde - alleine das wäre schon Grund genug für eine Mauer. Doch es kommt noch schlimmer: dort gibt es bald jede Menge syrischer Flüchtlinge - es wird von 25'000 bis Ende Jahr gesprochen - welche direkt aus dem Libanon und der Türkei eingeflogen werden sollen.

Nachdem Trump und seine harten konservativen Mitkämpfer ja schon jetzt panische Angst vor den maximal 10'000 (laut Trump 250'000) handverlesenen und vom Geheimdienst gescreenten Syrern, die in den USA aufgenommen werden sollen und unter denen auch viele kleine Mädchen und Buben seien, haben, braucht man sich nicht lange auszumalen, was passiert, wenn erst Horden vertriebener Syrer in Kanada losgelassen wären. Kaum in Kanada angekommen, zögen sie wie die White Walkers aus Game of Thrones gegen die Grenze der USA, gierig nach dem Blut guter, gottesfürchtiger US-Bürger.

Eine Mauer vom Pazifik bis zum Atlantik, von Blaine, Washington bis Lubec, Maine, heisst also die nächste Losung, die Trump laut einem geheimen Strategiepapier (geschrieben auf 6 lagigem, handgeschöpften WC-Papier) ausgeben wird, um die USA zu retten und Ben Carson, seinen Konkurrenten um die Präsidentschaftskandidatur, endgültig auszustechen. Trumps Logik wird bestechend sein: Syrische Flüchtlinge, die durch Islamisten aus ihrer Heimat vertrieben wurden, würden den Islamismus verbreiten, wo immer sie hinkommen. Genau wie geflüchtete Juden überall, wo sie hingekommen sind, Nazi-Parteien gegründet haben!

Was Trumps Strategen auch schon bedacht haben, ist natürlich, dass viele der überlebenden syrischen Flüchtlinge womöglich auch schwimmen und wissen könnten, wie man sich auf lebensgefährlichen Schlauchbooten auf offener See durch schlägt. Es wird daher nicht lange dauern, bis auch das als nächste Stufe im Wahlkampf als Thema lanciert wird. Als Konsequenz wird er auch vorschlagen, auch noch die Küsten zu verbauen. Wobei hier vor allem jene von Washington und Maine zugemauert werden müssen. Jene in Kalifornien und Texas können ignoriert werden, denn Mexikaner können ja eh nicht schwimmen, nur Pools putzen. Es mag ja schade um die Badestrände sein, aber eine Mauer um die ganzen USA herum, wäre eine brillante Idee. Und für die Mauer an der Küste müssten dann die Bewohner von Atlantis zahlen, sobald man die gefunden hat. Zudem würden die Mauern, wie Trump es über jene für Mexiko schon sagte, wunderschön werden. Vermutlich mit Casinos drin. Und so.

Doch die Feinde sind auch innen. Und nicht nur die Muslime, die schon in den USA sind und für die er letzte Woche eine nationale Registrationspflicht forderte, sondern, wie am Montag ein Tweet von ihm enthüllte, auch Schwarze, die - laut der von Trump veröffentlichten Graphik - für 81 % der Morde an Weissen verantwortlich seien. Dass die Graphik von einer Nazi-Website war und laut der offiziellen Statistiken 85 % der Morde an Weissen von anderen Weissen verübt werden, ist da zwar ein leichter Widerspruch, aber Fakten sind Fakten und Trump ist Trump.

Daher dürfte er als übernächstes (nach der Mauer an der kanadischen Grenze) fordern, dass um alle schwarzen und farbigen US-Amerikaner auch Mauern gebaut werden. Dabei wird Trump den betroffenen US-Bürgern die Wahl lassen, individuell oder als Familie eingemauert zu werden. «Wir wollen ja nicht unmenschlich sein!» Wenn dann endlich alle menschlichen Gefährder für die USA von wunderschönen Mauern aus- oder eingedämmt sind, kann Trump noch die letzte Gefahr für ihn angehen: Fakten.

Wie er allerdings genau die Wahrheit einmauern will, muss erst noch herausgefunden werden. Doch diesen Plan will er ohnehin erst implementieren, wenn er erst mal Präsident ist und alle anderen angekündeten Mauern gebaut sind. Dann, so das Strategiepapier, könnte man die Eindämmung der Wahrheit auch mit der bereits üppig vorhandenen staatlicher Expertise bewerkstelligen. Und ansonsten könne man immer noch alle Fact-Checker einmauern. Oder nach Kanada expatriieren. Hinter die Mauer, zu den White Walkers. äh Syrern.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Nach den Anschlägen ... mehr lesen
Jeb Bush fordert eine Flugverbotszone über Syrien.
In der Debatte äusserte sich zuerst Präsidentschaftsanwärter Donald Trump gegen eine Erhöhung des Mindestlohns.
Milwaukee - Mehrere republikanische US-Präsidentschaftsanwärter haben sich bei einer erneuten TV-Debatte gegen einen höheren Mindestlohn ausgesprochen. Am Dienstag waren ... mehr lesen
Etschmayer Die Nomination des republikanischen Präsidentschaftskandidaten ist zur Freak-Show geworden, die demonstriert, was ... mehr lesen
Carson und Trump: Der Schwindler und der Megalomane.
Weitere Artikel im Zusammenhang
New York - Ein Netzwerk von Latinos und anderen Migrantengruppen in den USA will eine Talkshow mit Präsidentschaftsbewerber Donald Trump als Gastgeber verhindern. Das Netzwerk sammelte ... mehr lesen
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hält die Flüchtlingspolitik der deutschen Kanzlerin Angela Merkel für «verrückt». Die Aufnahme hunderttausender Menschen aus anderen Ländern werde zu Aufständen in Deutschland führen. mehr lesen 
Washington - Der republikanische ... mehr lesen
Vielleicht...
...übertreibt Trump ein bisschen, aber die USA sollten ihn zum Präsidenten wählen. Weshalb? Einerseits ist er kein verblendeter Gläubiger wie Carson, der die Evolutionstheorie ablehnt, obwohl er cleverer Arzt ist. Und andererseits gehe ich davon aus, dass er nicht eine weitere Marionette mächtiger Kreise ist. Obama wie auch Clinton waren bzw. sind nur Marionetten und lassen sich sagen, was zu tun ist - die Bush-Familie ist möglicherweise Teil der Marionettenspieler, so genau weiss man das nicht. Jedenfalls auch keine zu empfehlende Wahl.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten