Maurer: Verkleinerung der Armee kostet Millionen
publiziert: Sonntag, 10. Okt 2010 / 10:11 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer.
Bundesrat Ueli Maurer.

Bern - Ihre Verkleinerung kommt die Armee teuer zu stehen. Laut Verteidigungsminister Ueli Maurer muss für die Verschrottung von Armeematerial durch spezialisierte Firmen mit Kosten von «Hunderten von Millionen» Franken gerechnet werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Das müssen wir aus dem ordentlichen Budget bezahlen», sagte der Bundesrat in einem Interview mit dem «SonntagsBlick», ohne die Kosten zu konkretisieren.

Anfang Oktober beauftragte der Gesamtbundesrat den Verteidigungsminister, die Armee - bei gleichbleibendem Budget von 4,4 Milliarden Franken - auf einen Bestand von 80'000 Soldaten zu reduzieren. Maurer und die SVP hatten sich für einen Bestand von 120'000 Mann stark gemacht.

Maurer: 120'000 Mann sind kein Massenheer

Im «SoBli»-Interview wies Maurer Vorwürfe zurück, er und seine Partei trauerten einer rückwärtsgewandten Armee samt Massenheer nach: «Vergessen Sie diese Räubergeschichte endlich!» 120'000 Mann seien kein Massenheer, sondern würden maximal drei Wiederholungskurse mehr bedeuten.

Zentral sei, dass die Armee auf moderne Bedrohungen reagieren und sie bekämpfen könne. «Das heisst, sie muss gut ausgerüstet und gut ausgebildet sein.»

Maurer sprach sich im weiteren dafür aus, auch mit einer verkleinerten Armee künftig zivile Sportanlässe zu unterstützen. Diese machten nur zwei Prozent der Diensttage aus. «Doch unsere Soldaten lernen bei diesen Veranstaltungen etwas.» Es wäre «lächerlich», wenn die Schweiz keine Ski-Weltcup-Rennen mehr veranstalten könnte. «Und ohne Armee geht das nicht.»

Armee soll nicht Polizei ersetzen

Maurer bekräftigte erneut seine «strikte» Ablehnung der Übernahme von Polizeiaufgaben durch die Armee. «Darum habe ich mich gegen ein Sicherheitsdepartement gewehrt, das Polizei und Armee zusammenführt».

In den letzten Jahren habe es «eine schleichende Tendenz» gegeben, die Armee einzubinden, wenn die Polizeimittel nicht reichten. Letzte Woche hatte Maurer in Interviews publik gemacht, er habe im Fall des flüchtigen Bieler Rentners ein Gesuch der Berner Polizei nach Unterstützung durch Soldaten abgelehnt.

Es sei umstritten, ob die Einbindung der Armee verfassungsmässig sei. Dies werde nun in einem Bericht zum Bevölkerungsschutz geklärt.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mattea Meyer Die Frage der Woche im Politspektrum lautet: Wohin soll es mit der Schweizer Armee gehen? Der heutige Beitrag ist von Mattea Meyer, Vizepräsidentin der JUSO. mehr lesen 
Ueli Maurer muss die Armee redimensionieren.
Bern - Der sich ändernden ... mehr lesen
Bern - Die SVP fordert einen ... mehr lesen 5
Kevin Grangier, Feldweibel und Vizepraesident der Jungen SVP JSVP, Parteipraesident und Korporal Toni Brunner, Nationalrat und Oberst Hans Rutschmann sowie Nationalrat und Major Roland Borer fordern an einer Medienkonferenz der SVP eine starke Milizarmee.
Ueli Maurer erhält weniger Geld und eine kleinere Armee. (Symbolbild)
Bern - Der Bundesrat will eine kleinere ... mehr lesen 7
von allen guten Geistern verlassen
Der Gesamtbundesrat ist entweder Mitglied der GSoA oder von allen guten Geistern verlassen. http://bazonline.ch/schweiz/standard/Rueckbau-von-HightechBunker-koste...
welch unqualifizierte Aussage, was will uns Maurer damit denn verklickern?
Interessant und bedenklich zugleich, dass uns die Medien eine solch unqualifizierte und einseitige Aussage auftischen, ohne dass Maurer konkrete Angabe zu den "enormen Kosten" machen kann. Dieser Bericht erweckt ja beinahe den Eindruck, dass die durch den Abbau der Armee erzielten Einsparungen am Ende mehr kosten als der Status Quo. Zum Glück sind wir nicht so dämlich, wie dies von einigen Politikern (und teilweise auch von einschlägigen manipulativen Medien) angenommen wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Vor Generalstabsoffizieren hatte sich Blattmann harsch über einen mutmasslichen Whistleblower geäussert. (Archivbild)
Rede von Armeechef André Blattmann  Bern - Die Aufnahme einer umstrittenen Rede von Armeechef André Blattmann hat ein juristisches Nachspiel. ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Basel 7°C 17°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
St. Gallen 6°C 13°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
Bern 7°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Genf 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten