Maurer bläst Administrativuntersuchung zum FIS-Debakel ab
Maurer bläst Armee-Untersuchung ab
publiziert: Dienstag, 15. Nov 2011 / 18:56 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer.
Bundesrat Ueli Maurer.

Bern - Über 700 Millionen Franken hat das Führungsinformationssystem (FIS) Heer gekostet. Fünf Jahre nach der Beschaffung ist es noch immer nicht einsatzfähig. Auch aus der Administrativuntersuchung zum Kauf wird nun nichts.

Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
3 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrat Ueli Maurer hatte diese Untersuchung im Oktober 2010 angekündigt, um Lehren aus den Fehlern bei der Beschaffung zu ziehen. Damals zeigte er sich überzeugt, dass es dabei zu Ungereimtheiten gekommen sei, welche in einer Administrativuntersuchung aufgearbeitet werden müssten.

Nun gibt er sich offenbar auch mit weniger zufrieden: Statt einer Administrativuntersuchung soll ein Bericht der Rüstungskommission die nötigen Erkenntnisse liefern. Das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte am Dienstag einen Bericht von «Bund» und «Tages-Anzeiger».

Den Bericht, der schon seit März vorliegt, hat das VBS letzte Woche publiziert. Er hält fest, dass die Projektorganisation für komplexe Beschaffungsvorhaben verbesserungsbedürftig ist. Die Rüstungskommission empfiehlt zudem eine Anpassung der Richtlinien und Beschaffungsprozesse und ein besseres Controlling, unter anderem durch das Departement.

Beschaffung trotz roter Ampel

Auch das Inspektorat VBS hat im April einen Bericht zu FIS fertiggestellt. Dieser kritisiert, dass grundlegende Voraussetzungen nicht erfüllt und die gesteckten Ziele nicht erreicht seien. Das System sei angeschafft worden, obwohl das Projekt permanent auf «Rot» hätte stehen müssen.

Welche Lehren nun daraus gezogen werden sollen, war beim VBS nicht zu erfahren. Fest steht aber, dass die Verantwortlichen für das Debakel keine Konsequenzen zu fürchten brauchen. Die Untersuchung habe «nicht einzelne Personen im Fokus», heisst es in der Mitteilung.

Das Führungsinstrument FIS Heer ist eine der komplexesten und teuersten Beschaffungen, die die Armee je getätigt hat. Das Computersystem sollte es erlauben, Einsätze vom Bildschirm aus zu lenken. Beschafft worden war das System in den Jahren 2006 und 2007 unter dem damaligen VBS-Vorsteher Samuel Schmid.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Armee betreibt das Führungsinformationssystem (FIS) Heer weiter, das trotz Ausgaben von 700 ... mehr lesen
Die Datenflut, die das FIS Heer produziert, kann im mobilen Einsatz nicht bewältigt werden. (Symbolbild)
Ueli Maurer verfolgt im Ständerat die Debatte über Mängel in der Armee.
Bern - Bis spätestens im September will der Ständerat vom Bundesrat ... mehr lesen
Bern - Die Armee kann über eine halbe Milliarde Franken in die Führungsinformation und die Telekommunikation investieren. Mit ... mehr lesen
Michel Béguelin von der SP fragt nach dem Nutzen schwerer Panzer.
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Die Rekruten erwartet ein heisser Einstieg. (Archivbild)
Die Rekruten erwartet ein heisser Einstieg. (Archivbild)
34 fielen durch Prüfung  Bern - Am Montag sind gut 6700 Rekruten und 70 Rekrutinnen in die Sommer-RS eingerückt. Sie alle erwartet ein heisser Einstieg: Die Wetterdienste erwarten in den kommenden Tagen Temperaturen bis zum Teil weit über 30 Grad hinaus. 
Rekrutenschule dauert noch 18 Wochen Bern - Der Nationalrat ist einverstanden, die Rekrutenschule auf 18 Wochen zu verkürzen. Soldaten sollen aber nicht ...
Eine Grundsatzdebatte ist zur Frage zu erwarten, inwieweit die Armee die zivilen Behörden unterstützen kann.
Millioneninvestitionen stehen an  Bern - Jahre dauerte der landesweite Aufbau des Funknetzes Polycom, über das Polizei, Feuerwehr oder Teile der Armee verschlüsselt kommunizieren. Dieses Jahr soll es fertig werden. Doch nun zeigt sich: Es muss dringend erneuert werden. Millioneninvestitionen stehen an.  
Militär ist sicherer  Luzern - In der Armee und im Zivildienst ist es trotz weniger Diensttage 2014 insgesamt zu mehr ...  
Im Zivildienst kommt es zu mehr Unfälle als im Militär.
Titel Forum Teaser
Companion for Life
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 13°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 18°C 29°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 18°C 32°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 17°C 34°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 23°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten