Maurer bläst Administrativuntersuchung zum FIS-Debakel ab
Maurer bläst Armee-Untersuchung ab
publiziert: Dienstag, 15. Nov 2011 / 18:56 Uhr
Bundesrat Ueli Maurer.
Bundesrat Ueli Maurer.

Bern - Über 700 Millionen Franken hat das Führungsinformationssystem (FIS) Heer gekostet. Fünf Jahre nach der Beschaffung ist es noch immer nicht einsatzfähig. Auch aus der Administrativuntersuchung zum Kauf wird nun nichts.

Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
3 Meldungen im Zusammenhang
Bundesrat Ueli Maurer hatte diese Untersuchung im Oktober 2010 angekündigt, um Lehren aus den Fehlern bei der Beschaffung zu ziehen. Damals zeigte er sich überzeugt, dass es dabei zu Ungereimtheiten gekommen sei, welche in einer Administrativuntersuchung aufgearbeitet werden müssten.

Nun gibt er sich offenbar auch mit weniger zufrieden: Statt einer Administrativuntersuchung soll ein Bericht der Rüstungskommission die nötigen Erkenntnisse liefern. Das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bestätigte am Dienstag einen Bericht von «Bund» und «Tages-Anzeiger».

Den Bericht, der schon seit März vorliegt, hat das VBS letzte Woche publiziert. Er hält fest, dass die Projektorganisation für komplexe Beschaffungsvorhaben verbesserungsbedürftig ist. Die Rüstungskommission empfiehlt zudem eine Anpassung der Richtlinien und Beschaffungsprozesse und ein besseres Controlling, unter anderem durch das Departement.

Beschaffung trotz roter Ampel

Auch das Inspektorat VBS hat im April einen Bericht zu FIS fertiggestellt. Dieser kritisiert, dass grundlegende Voraussetzungen nicht erfüllt und die gesteckten Ziele nicht erreicht seien. Das System sei angeschafft worden, obwohl das Projekt permanent auf «Rot» hätte stehen müssen.

Welche Lehren nun daraus gezogen werden sollen, war beim VBS nicht zu erfahren. Fest steht aber, dass die Verantwortlichen für das Debakel keine Konsequenzen zu fürchten brauchen. Die Untersuchung habe «nicht einzelne Personen im Fokus», heisst es in der Mitteilung.

Das Führungsinstrument FIS Heer ist eine der komplexesten und teuersten Beschaffungen, die die Armee je getätigt hat. Das Computersystem sollte es erlauben, Einsätze vom Bildschirm aus zu lenken. Beschafft worden war das System in den Jahren 2006 und 2007 unter dem damaligen VBS-Vorsteher Samuel Schmid.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Armee betreibt das Führungsinformationssystem (FIS) Heer weiter, das trotz Ausgaben von 700 ... mehr lesen
Die Datenflut, die das FIS Heer produziert, kann im mobilen Einsatz nicht bewältigt werden. (Symbolbild)
Ueli Maurer verfolgt im Ständerat die Debatte über Mängel in der Armee.
Bern - Bis spätestens im September will der Ständerat vom Bundesrat ... mehr lesen
Bern - Die Armee kann über eine halbe Milliarde Franken in die Führungsinformation und die Telekommunikation investieren. Mit ... mehr lesen
Michel Béguelin von der SP fragt nach dem Nutzen schwerer Panzer.
Wir liefern alle Arten von Schoggi und Mints Swiss Army und Swiss Navy
Star Trade GmbH
Im Feld 16 / Postfach 184
8184 Bachenbülach
Mehr als nur ein Museum
Die Weiterentwicklung der Armee war in der Sommersession wegen unklarem finanziellen Bedarf gescheitert.
Die Weiterentwicklung der Armee war in der ...
Wieviel Geld braucht die Schweizer Armee?  Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrats (SiK) glaubt einen Weg gefunden zu haben, um die Blockade bei der Armeereform zu lösen: Der Bundesrat soll einen konkreten Vorschlag machen, wie viel Geld die Armee 2017-2020 bekommt. 
Kommission denkt über tieferes Armeebudget nach Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats (SiK) hält an der geplanten Armeereform fest. ...
Die Armeereform sieht eine kleinere Truppe vor.
«Es braucht fünf Milliarden Franken» Bern - Die Schweizer Armee wehrt sich gegen den jüngsten Sparauftrag des Bundesrats. ...
Pendlerverkehr im Stau  Würenlos AG - Ein brennendes Militärfahrzeug und zwei Verkehrsunfälle haben am Mittwochmorgen auf der Autobahn A1 zwischen dem ...
Zeitverlust von bis zu einer Dreiviertelstunde. (Archivbild)
Die Autobahn ist momentan nur einspurig befahrbar.
Stau nach schwerem Verkehrsunfall Härkingen SO - Auf der Autobahn A1 bei Härkingen SO hat sich kurz nach 13 Uhr ein Unfall mit mehreren Fahrzeugen ereignet. Der Verkehr ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3259
    Warum... müssen die Schlepper bekämpft, ihre Netze zerschlagen werden? Weil man ... gestern 14:58
  • HeinrichFrei aus Zürich 389
    Wer Kriegsmaterial exportiert produziert Flüchtlinge Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat den UNO-Hochkommissar für ... Mi, 26.08.15 21:21
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Das vergebliche werkeln nach hinten! Das Bankgeheimnis ist gestorben, für alle Zeit gestorben, ... Mi, 26.08.15 20:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Und weshalb das Ganze? Weil die EU diese Sicherheitskontrollen fordert! Ebenso hat die ... Mi, 26.08.15 17:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Asylchaos? Chaos im VBS, Chaos im Schulsystem, überall sieht die SVP nur ... Di, 25.08.15 12:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1482
    Und was soll uns das nun sagen, zombie? Dass uns die reicheren Syrien weniger kosten, als wenn die ärmeren ... Di, 25.08.15 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3259
    Flucht "Jeder versteht die Bilder, die uns aus Syrien erreichen. Sie zeigen, ... Di, 25.08.15 07:27
  • LinusLuchs aus Basel 116
    Gefahr aus der anderen Galaxie Dem Nachrichtendienst des Bundes und der National Security Agency wird ... Mo, 24.08.15 15:22
Companion for Life
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 20°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 19°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten