Gripen-Jets werden laut Maurer nicht teurer
Maurer erwägt Verzicht auf Gripen-Simulatoren
publiziert: Dienstag, 27. Mrz 2012 / 18:07 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 27. Mrz 2012 / 18:45 Uhr
Der Saab Gripen beim Start.
Der Saab Gripen beim Start.

Bern - Bundesrat Ueli Maurer hat am Dienstag erneut den bundesrätlichen Entscheid für den Gripen-Kampfjet verteidigt - und Spekulationen zurückgewiesen. Die Schweiz müsse sich nicht an den Entwicklungskosten beteiligen und die RUAG habe sich nicht wegen der Endmontage für den Gripen ausgesprochen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Maurer bezeichnete entsprechende Berichte als Gerüchte. «Es stimmt nicht, dass sich die Schweiz an den Entwicklungskosten beteiligen muss», sagte der Verteidigungsminister am Dienstag an einem sogenannten Kasernengespräch für Medienschaffende in Schönbühl BE.

Er versicherte, dass die 22 Gripen-Jets von Saab nicht teurer werden als 3,1 Milliarden Franken. Dieser Preis sei garantiert, obwohl das neue Modell E/F erst als Prototyp existiert. Derzeit werden mit den Schweden Termine ausgehandelt. Details will der Bundesrat Mitte Jahr in der Rüstungsbotschaft präsentieren.

«Spekulationen darüber, dass die Schweiz Risiken eingehe, stimmen nicht», sagte Maurer. Die Preise jedenfalls seien fix - hinzukommen könne höchstens noch die Teuerung: «Es kann im Gesamtpaket keine Überraschungen geben, die wir nicht kennen.»

«RUAG spielte keine Rolle»

Maurer zufolge entspricht es zudem nicht den Tatsachen, dass der bundeseigene Rüstungskonzern RUAG den Gripen wegen der lukrativen Endmontage gewollt habe. «Bei allen drei Anbietern waren die Mehrkosten für die Endmontage im Paket eingerechnet», sagte er.

Die Endmontage in der Schweiz sei von Bedeutung, weil man das Know-how für später brauche. Die RUAG sei zudem in die Gespräche um den Typenentscheid nicht eingebunden gewesen: «Sie wusste nicht, was wir kaufen, und es spielt für die RUAG auch keine Rolle.»

Auf Simulatoren verzichten

Um die Kosten für die Jets im Zaum zu halten, will Maurer auf Teile des Saab-Pakets verzichten. Die Schweizer Armee könne beispielsweise auf Simulatoren verzichten oder Piloten und Mechaniker gemeinsam mit den Schweden ausbilden. Auch Trainings in Schweden statt in der Schweiz stünden zur Diskussion.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz und Schweden wollen bei der Rüstungsbeschaffung und der Ausbildung von Soldaten enger zusammenarbeiten. ... mehr lesen
Die Zusammenarbeit soll laut Margelist über die gemeinsame Beschaffung des Kampfjets Gripen hinaus gehen.
Bundesrat Ueli Maurer.
Jassbach BE - Trotz erneuten Zweifeln an der Leistungsfähigkeit des schwedischen Kampfjets Gripen sieht Verteidigungsminister ... mehr lesen 4
Bern - Die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) ist mit einer schwedischen Friedensorganisation ein Bündnis ... mehr lesen
Der Kauf der Saab Gripen-Kampfjet soll verhindert werden.
Wohin will Ueli Maurer mit der Schweizer Armee?
Bern - Verteidigungsminister Ueli ... mehr lesen
Bern - Die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates (SIK) hat am Montag Verteidigungsminister Ueli Maurer und Luftwaffenchef Markus Gygax zum Kampfjet Gripen befragt. Viel Neues erfuhr sie nicht, wie Kommissionspräsidentin Chantal Galladé (SP/ZH) anschliessend vor den Medien sagte. mehr lesen  3
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Schweiz hat erfolglos versucht, den Kampfjet-Kauf mit anderen politischen Geschäften zu verknüpfen. Dies gibt ... mehr lesen 3
Bundesrat Ueli Maurer kritisierte das Vorgehen des Parlaments im Bezug auf den Kampfjet-Kauf.
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer hat am Dienstag jegliche Kritik am Auswahlverfahren für den neuen Kampfjet der Schweizer Armee zurückgewiesen. Zeitungsberichte, die den Kauf des schwedischen Gripen als Fehlentscheid erscheinen lassen, bezeichnete Maurer als «Störmanöver». mehr lesen  1
Mit allerlei Gerüchten
und Gerüchen.
Es wird alles mögliche versucht, um dieses Geschäft madig zu machen. Eigentlich lächerlich, vergleicht man die Beschaffungskosten mit dem Gesamthaushalt.
Zur Erinnerung sei wieder einmal darauf hingewiesen, dass der Gesamt-BR auf diesen Kauf drängte. Es ist das übliche Spiel, mit dem Bundesbern schon seit Jahren versucht, das Militärdepartement auflaufen zu lassen. Es werden Forderungen und Aufträge erteilt und vor dem Endspurt jeweils mit allerlei buntem Geraune versucht, das Rennen vorzeitig abzupfeifen.
Kein Wunder, bei diesem unselbständigen Lobby-Parlament und dem sonderbar zusammengesetzten BR.
BR Maurer kontert das hervorragend.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 15
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ...  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben ...
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert ...
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweiter Rechtsrutsch . . . . . . weil es die Grünen und die Linken mit ihrer endlosen ... Mo, 30.05.16 13:29
Companion for Life
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Basel 18°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 18°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 19°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten