Wirbt für Olympische Spiele
Maurer nennt Olympiakandidatur Chance
publiziert: Donnerstag, 24. Jan 2013 / 17:43 Uhr
Maurer wirbt an Open Forum für Olympische Spiele in Graubünden (Archivbild)
Maurer wirbt an Open Forum für Olympische Spiele in Graubünden (Archivbild)

Davos - Bundespräsident Ueli Maurer hat am Open Forum des WEF in Davos die Werbetrommel für Olympische Spiele 2022 in Graubünden gerührt. Ein solch grosser Sportanlass lohne sich langfristig, wenn man nicht übertreibe.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Grössenwahn ist gefährlich», hielt Maurer am Donnerstag in der öffentlich zugänglichen Podiumsdiskussion fest, bei der im Zuschauerraum kein Platz frei blieb. Die Schweiz wolle die Chance wahrnehmen, bei den immer grösser werdenden Sportanlässen für eine Trendwende zu sorgen und der Welt nachhaltige Spiele zu zeigen.

Die Schweiz habe bislang von einem guten Ansehen profitiert, nun sei das Land unter ausländischem Dauerbeschuss wegen den Banken. Es sei der beste Moment für die Schweiz für einen solchen Wettbewerb, stimmte ihm Jean-Claude Biver zu. Der Präsident der Uhrenfirma Hublot setzte sich an dem Podium besonders engagiert für eine Olympiakandidatur ein.

Lernen aus Negativbeispielen

Es habe desaströse Olympische Spiele gegen, etwa in Athen oder Montreal. Aber dies seien Lernbeispiele. Deutschland hingegen habe durch die Fussball-WM 2006 weltweit sehr grosse Sympathien gewonnen, auch die Olympia in London im vergangenen Jahr sei ein Erfolg. Es gebe mehr positive als negative Beispiele.

Jeff Shell vom US-Medienunternehmen NBC, das die Ausstrahlungsrechte der Olympischen Spiele für die USA besitzt, lobte London, weil frühzeitig an die Weiterverwendung der Sportstätten gedacht worden sei. Ob Olympische Spiele das Image nachhaltig verbesserten, bezweifle er aber.

Der ehemalige Formel-1-Rennstallbesitzer Peter Sauber sagte, solche Megaevents brächten einen Nutzen für die Standortvermarktung, der sich kaum messen lasse. Er vermisse in der Schweiz den Mut zum Risiko, den man beispielsweise in der Formel 1 brauche.

Bundespräsident Maurer räumte ein, unmittelbar brächten Grossanlässe meist weniger als erwartet. Den Nutzen aber an den Einnahmen beispielsweise eines Kioskes zu messen, werde der Sache nicht gerecht. Neben dem Geld gehe es um gesellschaftliche Zusammengehörigkeit, Freundschaften und gemeinsame Erlebnisse.

Beste Kandidatur aller Zeiten

Nur am Rande thematisiert wurden an dem Podium Fragen der Korruption in Sportverbänden und deren Besteuerung. Maurer sagte, das IOC solle bei der Vergabe mit der besten Kandidatur aller Zeiten überzeugt werden.

Zunächst entscheidet aber am 3. März das Stimmvolk des Kantons Graubünden über eine Kandidatur. Das Kantonsparlament hat bereits zugestimmt und einen Verpflichtungskredit von 8 Mio. Franken für die Kandidatur sowie 300 Mio. Franken für die Durchführung der Spiele abgesegnet.

Zustimmen müssen auch die eidgenössischen Räte. Der Bundesrat hat ihnen 30 Mio. Franken für die Kosten der Kandidatur beantragt sowie einen Verpflichtungskredit von einer Milliarde Franken als Beitrag an die ungedeckten Kosten für die Organisation und Durchführung der Spiele.

Gegen eine Olympia-Kandidatur Graubündens setzen sich vor allem die Kantonalparteien von SP, Grünen und JUSO sowie die Bündner Sektionen von WWF, Pro Natura und VCS ein. Für sie ist klar, dass Olympische Winterspiele bloss Schulden und Umweltschäden zurücklassen würden. Die Kritiker waren auf dem Podium am WEF Open Forum nicht vertreten.

(alb/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chur - Im Kanton Graubünden entscheidet das Volk heute Sonntag über die ... mehr lesen
Olympische Winterspiele 2022 in Graubünden: Befürworter und Gegner liegen laut Meinungsumfragen etwa gleichauf.
Für Sportminister Ueli Maurer ist klar, dass der Bund die Defizitgarantie nur dann übernehme, «wenn wir sicher sind, dass die Kosten eingehalten werden.»
Bern - Sportminister Ueli Maurer ist ... mehr lesen
Davos GR - Bundespräsident Ueli ... mehr lesen 25
Maurer kritisiert am WEF den Druck grosser Staaten (Archivbild)
Davos ist durch das Weltwirtschaftsforum (WEF) für eine Woche informell Welthauptstadt.
Davos GR - Davos ist durch das ... mehr lesen
zuerst nachgeschaut
Musste jetzt zuerst mal nach diesem Namen google-n.
Ist das die,die die Frigor neu designen liess,bevor die Verkaufszahlen zurückgingen? Sonst wüsste ich nichts. Ich bin ja auch nicht unbedingt derjenige,der Frauen als Führungskräfte sieht. Diese Zivilisationen sind alle untergegangen.

Also,ich bin ja noch nicht für die Durchführung einer Schweizer Olympiade. Zumal nicht jetzt,wo es andere Baustellen gibt. Ich bin nur nicht grundsätzlich dagegen.
Na Gut!
Ich hätte da auch gleich den perfekten Vorschlag wer die Olympiade organisieren und verwalten sollte:

Nelly Wenger
Deswegen nicht in Starrsinn verfallen.
Nach diesem Motto dürften wir gar nichts mehr machen.

Einverstanden. Legen wir einen Marschhalt ein,zerstören die Institutionen und fangen neu an. Reissen wird das Bundeshaus nieder und verbrennen die Verfassung. Schöpfen wir aus dem entstehenden Chaos neu.

Aber wer würde da schon mitmachen? Keiner. Also.
Dann müssen wir mit dem Status Quo leben. Deswegen aber gleich in die Genickstarre zu verfallen und gar nichts mehr anzupacken,ist der langsamste und sicherste Tod der Volkswirtschaft und der Gesellschaft.

Wenn es denn nur die Kosten wären,die dieses Olympia generiert,hätte ich keine Probleme. Die Kosten, die der Bund übernehmen soll,könnten im voraus budgetiert werden. Dann gibt es soviel und keinen Heller mehr.
Eine Defizitgarantie des Bundes kommt für mich auch überhaupt nicht in Frage. Das wäre geradezu eine Einladung zum Grössenwahn.
Niemals
Was für eine Chance? Eine Chance für die Politik uns wieder anzulügen das es so und so viel kosten werde um am Schluss das Zehnfache an Kosten anzuhäufen. Für was? Unser Image im Ausland...ha ha ha

Aber Maurer muss natürlich dafür sein, er ist ja schliesslich Sportminister.
Schon beinahe überzeugt..
Wenn unser Bundespräsident so weitermacht,wie bis anhin, werde ich mich auch noch bequemen, die Seiten zu wechseln und eine Schweizer Olympiade gutzuheissen.

Gegen die vorgebrachten Argumente habe ich nichts entgegenzusetzen,ausser der Skepsis,ob sich beteiligte Macher schlussendlich daran halten werden,nicht zu übertreiben.
Zu schwer wiegen leider alle bisher bekannten Negativbeispiele. Neue Infrastrukturen,die nur zum Zwecke des Anlasses aufzubauen sind,werden nachher leer stehen oder müssen kostenintensiv bzw. unrentabel genutzt werden. Unsere Landschaft leidet schon genug unter dem Massentourismus.

Gäbe es irgendeine Garantie,bzw. genaue Vorgaben und Einschränkungen besinnungsloser Bautätigkeiten in den Tourismusgebieten, liesse ich mich gerne überzeugen,dass eine solcher Anlass dem Land zugute käme.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 8°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Lugano -2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten