Keine Abenteuer mit Olympia-Defizitgarantie
Maurer will Olympia-Kostendach überwachen
publiziert: Sonntag, 3. Feb 2013 / 12:12 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Feb 2013 / 12:32 Uhr
Für Sportminister Ueli Maurer ist klar, dass der Bund die Defizitgarantie nur dann übernehme, «wenn wir sicher sind, dass die Kosten eingehalten werden.»
Für Sportminister Ueli Maurer ist klar, dass der Bund die Defizitgarantie nur dann übernehme, «wenn wir sicher sind, dass die Kosten eingehalten werden.»

Bern - Sportminister Ueli Maurer ist überzeugt davon, dass der Bund bei den geplanten Olympischen Winterspielen 2022 in Graubünden keine finanziellen Abenteuer eingeht. Die Eidgenossenschaft werde die Einhaltung des Kostendachs strikt überwachen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Der Bund wolle maximal eine Milliarde Franken ausgeben, bekräftigte Maurer in Interviews mit dem «SonntagsBlick» und der «SonntagsZeitung». Wenn es teurer werde, müsse das Projekt redimensioniert werden, ansonsten «brechen wir das Projekt noch vor der Vergabe ab».

Das Organisationskomitee werde gegenüber dem Bund regelmässig rapportieren müssen. «Wir werden nötigenfalls Korrekturen verlangen», sagte Maurer weiter.

Am Freitag hatten die Bündner Olympia-Promotoren ein überarbeitetes Budget präsentiert, das die Finanzierungslücke von rund 1,3 Milliarden auf die vom Bund in Aussicht gestellte 1 Milliarde Franken drückt. Gekürzt wurde das Budget vor allem bei den temporären Bauten.

Für Maurer ist klar, dass der Bund die Defizitgarantie nur dann übernehme, «wenn wir sicher sind, dass die Kosten eingehalten werden». Im «SonntagsBlick» räumte er aber ein, dass «im schlimmsten Fall» - wenn die Milliarde überschritten wird - der Bund für das Defizit aufkommen müsste, und nicht der Kanton Graubünden.

Die Finanzkommission des Nationalrates pocht jedoch darauf, dass ein über die Bundesmilliarde hinaus gehendes Defizit allein vom Kanton Graubünden getragen werden sollte. Die parlamentarische Vorberatung ist auf Eis gelegt, bis das Bündner Stimmvolk am 3. März grundsätzlich über die Kandidatur entschieden hat.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweizer Olympia-Kandidatur kommt frühestens in der Sommersession ins ... mehr lesen
Geplant war, dass der Nationalrat sich in der dritten Sessionswoche mit der allfälligen Olympia-Kandidatur von St. Moritz/Davos 2022 befasst.
Kritik an SVP-Bundesrat Ueli Maurer aus den eigenen Reihen: «Die Sache ist unsauber.»
Eine Milliarde sollen die Steuerzahler ... mehr lesen 1
Chur - Die Grünen suchen bei allen ... mehr lesen
Die Grünen haben laut Girod aber «keine Hemmungen», mit der SVP zusammenzuarbeiten. (Symbolbild)
Chur - Die Bündner Parteien haben ... mehr lesen
Auch Bündner Grünliberale sagen nein zu Olympischen Winterspielen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Maurer wirbt an Open Forum für Olympische Spiele in Graubünden (Archivbild)
Davos - Bundespräsident Ueli Maurer hat am Open Forum des WEF in Davos die Werbetrommel für Olympische Spiele 2022 in Graubünden gerührt. Ein solch grosser Sportanlass lohne sich langfristig, wenn man ... mehr lesen 5
Chur - Nach den Befürwortern der ... mehr lesen
Die Gegner sind überzeugt, dass bei Austragung der Spiele 2022, bloss Schulden und Umweltschäden zurückbleiben werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 statt?
Wo finden die olympischen Winterspiele 2026 ...
Austragungsort noch offen  Lausanne - Wirtschaftsvertreter der Kantone Wallis und Waadt wollen die Olympischen Winterspiele 2026 in die Westschweiz holen. Der Austragungsort ist noch offen. Alle Westschweizer Kantone und Bern sollen sich an den Winterspielen beteiligen. mehr lesen 
Ermittlungen wegen möglicher Verschwörung und Betrugs  Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten eingeleitet. Das berichtet die «New York Times». mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • kurol aus Wiesendangen 4
    Das Richtige tun Hatten wir schon, talentierte Spieler wechselten zu Bayern und ... Mi, 01.06.16 12:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • Pacino aus Brittnau 731
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    1 : 0 Daesh (IS) vs. Freie Restwelt Es läuft aber immer noch die erst Halbzeit. Verlängerung und ... Di, 17.11.15 22:26
  • Bogoljubow aus Zug 350
    Wenn die Russen flächendeckend gedopt haben, dann muss man die Ergebnisse sehr genau ... Fr, 13.11.15 10:53
  • jorian aus Dulliken 1754
    5'000'000 zu 0 für die Verschwörungstheoretiker! Was heute um 20:15 schönes kommt! http://www.3sat.de/programm/ ... Do, 22.10.15 19:21
  • jorian aus Dulliken 1754
    Der Fussballgott! Der Name dieses Gottes wird im Hörspiel nicht genannt, dennoch weiss ... Fr, 16.10.15 18:51
  • Koelbi aus Graz 1
    Wir freuen uns... ...auf den Test gegen den Lieblingsnachbarn am 17. November. ... Mo, 12.10.15 03:31
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 13°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 16°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten