Mauretaniens Armee schiesst «versehentlich» auf Präsidenten
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 12:22 Uhr
Abdel Aziz war durch einen Militärputsch an die Macht gekommen. (Archivbild)
Abdel Aziz war durch einen Militärputsch an die Macht gekommen. (Archivbild)

Nouakchott - Mauretaniens Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz ist am Samstag bei Schüssen auf seinen Konvoi verletzt worden. Die Regierung sprach von einem «Versehen», ein Militärvertreter dagegen berichtete von einem «gezielten Angriff» auf den Staatschef.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach übereinstimmenden Angaben wurde Abdel Aziz nur leicht verwundet. Kommunikationsminister Hamdi Ould Mahjoub sagte in der Nacht zum Sonntag im staatlichen Fernsehen, eine Einheit der Armee habe bei einer Strassenkontrolle versehentlich auf den Konvoi des Präsidenten geschossen.

Sie habe nicht erkannt, dass es sich um das Auto des Staatschefs gehandelt habe. «Das mauretanische Volk kann sicher sein, dass es dem Präsidenten gut geht», versicherte der Minister.

Attentat?

Ein Sicherheitsvertreter hatte zuvor berichtet, ein unbekannter Angreifer habe von seinem Auto aus gezielt auf Abdel Aziz geschossen, als dieser aus seinem Wochenend-Domizil in die Hauptstadt Nouakchott zurückkehrte.

Der Präsident sass demnach selbst am Steuer seines Wagens. Abdel Aziz werde in einem Militärspital in der Hauptstadt Nouakchott behandelt, eine Kugel habe seinen Arm getroffen, sagte der Vertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Putschist liess sich durch Wahlen legitimieren

Abdel Aziz war 2008 durch einen Militärputsch an die Macht gekommen, ein Jahr später wurde er in einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl offiziell zum Präsidenten des nordwestafrikanischen Landes gewählt. Er ist in seiner Heimat äusserst umstritten, Kritiker werfen ihm eine despotische Führung und Missmanagement vor.

Seit Abdel Aziz an der Macht ist, geht seine Armee verstärkt gegen die Terrorgruppe Al-Kaida im Maghreb (Aqmi) vor. Sie soll mehrere Anschläge des nordafrikanischen Al-Kaida-Ablegers vereitelt haben, darunter auf Abdel Aziz selbst sowie auf die französische Botschaft.

Im vergangenen Jahr beteiligte sich seine Armee an einer Offensive gegen Aqmi im benachbarten Mali. Dort haben mit dem Al-Kaida-Ableger verbündete radikale Islamisten inzwischen die Kontrolle über den Norden des Landes übernommen.

Mauretanien war 1960 von Frankreich unabhängig geworden. Seither hat das Land fast ein Dutzend Putsche und Putschversuche erlebt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der westafrikanischen Republik Mauretanien ist am Samstag ein neues Parlament gewählt worden. Schon vor Öffnung der ... mehr lesen
Insgesamt rund 1,2 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. (Symbolbild)
Präsident Aziz ist in seiner Heimat äusserst umstritten. (Archivbild)
Paris - Der mauretanische Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz ist am Sonntag zur medizinischen Behandlung nach Frankreich gebracht worden. Er werde im Militärspital ... mehr lesen
Nouakchott - Nach wochenlangen Protesten geht jetzt auch die Regierung im westafrikanischen Mauretanien gewaltsam gegen ... mehr lesen
Die Proteste fanden vor allem in der Hauptstadt Nouakchott statt.
Junta-Chef Ould Abdel Aziz will in Mauretanien als Staatschef kandidieren.
Nouakchott - Zehn Monate nach dem Staatsstreich im nordwestafrikanischen Mauretanien will sich Junta-Chef Ould ... mehr lesen
Nouakchott - Einen Tag nach dem Staatsstreich in Mauretanien haben die Militärs schnelle Neuwahlen versprochen. Sie ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der mauretanische Präsident hat sich unter den Islamisten viele Feinde gemacht.
Nouakchott - Mit einem unblutigen Putsch haben Offiziere in Mauretanien die Macht an sich gerissen und den Präsidenten Maouia Ould Taya gestürzt. mehr lesen
Klare Regeln in New York City.
Klare Regeln in New York City.
Ebola-Epidemie  New York - Nach dem ersten Ebola-Fall in New York haben die US-Bundesstaaten New York und New Jersey ihre Sicherheitsbestimmungen verschärft. Wer in einem Ebola-Gebiet in Afrika medizinisch tätig war, muss nach der Rückkehr künftig automatisch bis zu 21 Tage in Quarantäne. 
EU erhöht Ebola-Hilfe auf eine Milliarde Euro Brüssel/New York - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine ...
Die WHO kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in den Epidemie-Gebieten Westafrikas an. (Symbolbild)
Serum für Ebola-Patienten schon bald verfügbar Genf - Serum, das aus dem Blut von geheilten Ebola-Patienten hergestellt ...
Ukraine  Moskau - Der russische Präsident Wladimir Putin hat erstmals eingeräumt, dem entmachteten ukrainischen Staatschef Viktor Janukowitsch bei dessen Flucht unterstützt zu haben. Das Parlament in Kiew hatte Janukowitsch im Februar abgesetzt.  
Russland  Sotschi - Der russische Präsident Wladimir Putin hat ein «Vormachtstreben» der USA ...  
«Heute ist die Wahrscheinlichkeit einer ganzen Kette schwerer Konflikte stark gestiegen - samt einer wenn nicht direkten, dann doch indirekten Teilnahme von Grossmächten»
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Ja und wir Christen haben es mit einem Gott zu tun, der seinen eigenen Sohn jämmerlich am Kreuz verrecken lässt. Ist das ... gestern 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1025
    Für mich ist die EU keineswegs ein Feindbild, schon gar nicht, wenn ich mir unsere Exporte ... gestern 17:45
  • Odyss aus Sachseln 1
    Schützenhilfe aus D Kavallerie, Zuckerbrot und Peitschen (P. Steinbrück) sind aus der ... gestern 14:16
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Wer... darauf gehofft hatte, die Türkei würde gegen den IS ins Feld ziehen und ... gestern 10:29
  • EdmondDantes1 aus Zürich 12
    oder wes Brot ich ess, des Lied ich sing da haben Sie die Scheinheiligkeit der Dame gut auf den Punkt gebracht. ... gestern 07:32
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    PKK-Führer... Öcalan hockt auf der Insel Imrali im Gefängnis und hält sich in diesem ... Do, 23.10.14 15:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Das... kleine Israel muss sich behaupten in einer Region, wo sich regelmässig ... Do, 23.10.14 10:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2515
    Motive? Täter? Wird sich zeigen. Heute wird jedenfalls noch die ... Mi, 22.10.14 20:06
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 4°C 10°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 7°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten