Mauretaniens Armee schiesst «versehentlich» auf Präsidenten
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 12:22 Uhr
Abdel Aziz war durch einen Militärputsch an die Macht gekommen. (Archivbild)
Abdel Aziz war durch einen Militärputsch an die Macht gekommen. (Archivbild)

Nouakchott - Mauretaniens Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz ist am Samstag bei Schüssen auf seinen Konvoi verletzt worden. Die Regierung sprach von einem «Versehen», ein Militärvertreter dagegen berichtete von einem «gezielten Angriff» auf den Staatschef.

6 Meldungen im Zusammenhang
Nach übereinstimmenden Angaben wurde Abdel Aziz nur leicht verwundet. Kommunikationsminister Hamdi Ould Mahjoub sagte in der Nacht zum Sonntag im staatlichen Fernsehen, eine Einheit der Armee habe bei einer Strassenkontrolle versehentlich auf den Konvoi des Präsidenten geschossen.

Sie habe nicht erkannt, dass es sich um das Auto des Staatschefs gehandelt habe. «Das mauretanische Volk kann sicher sein, dass es dem Präsidenten gut geht», versicherte der Minister.

Attentat?

Ein Sicherheitsvertreter hatte zuvor berichtet, ein unbekannter Angreifer habe von seinem Auto aus gezielt auf Abdel Aziz geschossen, als dieser aus seinem Wochenend-Domizil in die Hauptstadt Nouakchott zurückkehrte.

Der Präsident sass demnach selbst am Steuer seines Wagens. Abdel Aziz werde in einem Militärspital in der Hauptstadt Nouakchott behandelt, eine Kugel habe seinen Arm getroffen, sagte der Vertreter der Nachrichtenagentur AFP.

Putschist liess sich durch Wahlen legitimieren

Abdel Aziz war 2008 durch einen Militärputsch an die Macht gekommen, ein Jahr später wurde er in einer von Betrugsvorwürfen überschatteten Wahl offiziell zum Präsidenten des nordwestafrikanischen Landes gewählt. Er ist in seiner Heimat äusserst umstritten, Kritiker werfen ihm eine despotische Führung und Missmanagement vor.

Seit Abdel Aziz an der Macht ist, geht seine Armee verstärkt gegen die Terrorgruppe Al-Kaida im Maghreb (Aqmi) vor. Sie soll mehrere Anschläge des nordafrikanischen Al-Kaida-Ablegers vereitelt haben, darunter auf Abdel Aziz selbst sowie auf die französische Botschaft.

Im vergangenen Jahr beteiligte sich seine Armee an einer Offensive gegen Aqmi im benachbarten Mali. Dort haben mit dem Al-Kaida-Ableger verbündete radikale Islamisten inzwischen die Kontrolle über den Norden des Landes übernommen.

Mauretanien war 1960 von Frankreich unabhängig geworden. Seither hat das Land fast ein Dutzend Putsche und Putschversuche erlebt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
In der westafrikanischen Republik Mauretanien ist am Samstag ein neues Parlament gewählt worden. Schon vor Öffnung der ... mehr lesen
Insgesamt rund 1,2 Millionen Wahlberechtigte waren aufgerufen, ihre Stimme abzugeben. (Symbolbild)
Präsident Aziz ist in seiner Heimat äusserst umstritten. (Archivbild)
Paris - Der mauretanische Präsident Mohamed Ould Abdel Aziz ist am Sonntag zur medizinischen Behandlung nach Frankreich gebracht worden. Er werde im Militärspital ... mehr lesen
Nouakchott - Nach wochenlangen Protesten geht jetzt auch die Regierung im westafrikanischen Mauretanien gewaltsam gegen ... mehr lesen
Die Proteste fanden vor allem in der Hauptstadt Nouakchott statt.
Junta-Chef Ould Abdel Aziz will in Mauretanien als Staatschef kandidieren.
Nouakchott - Zehn Monate nach dem Staatsstreich im nordwestafrikanischen Mauretanien will sich Junta-Chef Ould ... mehr lesen
Nouakchott - Einen Tag nach dem Staatsstreich in Mauretanien haben die Militärs schnelle Neuwahlen versprochen. Sie ... mehr lesen
UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der mauretanische Präsident hat sich unter den Islamisten viele Feinde gemacht.
Nouakchott - Mit einem unblutigen Putsch haben Offiziere in Mauretanien die Macht an sich gerissen und den Präsidenten Maouia Ould Taya gestürzt. mehr lesen
Wegen der Kämpfe müssen Feuerwehrleute ihre Löscharbeiten ...
Benzin-Depot brennt weiter  Tripolis - Nach zwei Tagen relativer Ruhe sind die Kämpfe um den libyschen Hauptstadtflughafen wieder voll entbrannt. Milizen griffen den Flughafen von Tripolis am Donnerstag mit schweren und leichteren Waffen an und verletzten dabei mehrere Wachleute,. 
Heftige Kämpfe gab es zuletzt unter anderem in der Nähe des Flughafens von Tripolis. (Archivbild)
Waffenruhe um Flughafen Tripolis Paris - In Libyen haben sich die verfeindeten Milizen auf eine vorübergehende Waffenruhe im Gebiet um den seit Tagen umkämpften Flughafen ...
Löschflugzeuge bekämpfen Grossbrand in Treibstofflager Tripolis - Die libysche Übergangsregierung geht mit Hilfe aus ...
BrennendesTreibstofflager bedroht Tripolis Tripolis - Nach einem Raketeneinschlag in einen Treibstofftank droht der ...
Vorwurf: Verfassung gebrochen  Washington - Das US-Repräsentantenhaus will Präsident Barack Obama offensichtlich ...
Barack Obama am Pranger
US-Minister drängen auf Protokoll-Unterzeichnung  Neu Delhi - Kurz vor dem Ende der Frist für ein globales Handelsabkommen haben US-Minister den Quertreiber Indien zur Zustimmung gedrängt. Die Handelserleichterungen würden doch gerade einem Schwellenland wie Indien helfen, sagte Handelsministerin Penny Pritzker in einem Interview mit dem Nachrichtensender NDTV am Donnerstag in Neu Delhi.  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2507
    Der einzige, der hier Propaganda... ...verbreitet, ist die Giftnatter Kobra. Der offenbar, wie auch die ... gestern 23:51
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ebola Ich bin froh, dass sich das Virus (noch?) nicht durch die Luft ... gestern 23:03
  • Midas aus Dubai 3397
    Ja und Ja Gleicher Meinung. Wobei mir die Propaganda aller Seiten gewaltig ... gestern 22:50
  • Midas aus Dubai 3397
    Einmal ist Keinmal Sie sind doch der Einzige hier der IMMER persönlich ist. Das Wort ... gestern 22:42
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ja und nein 2 Fingerzeigen hilft in diesem Fall nicht weiter. Die Ukrainer wollen ... gestern 21:57
  • Midas aus Dubai 3397
    Zwei Ellen Dagegen halte ich Folgendes: Ja Sie erklären die Situation in der ... gestern 21:47
  • keinschaf aus Wladiwostok 2507
    ei, wie peinlich Zitat Gassen-Sandra: "Dies kann ein Schäfchen gar nicht beurteilen, ... gestern 20:51
  • kubra aus Port Arthur 3010
    Ich hab Lämmchen schon lange nicht mehr gelesen, weil ich RT wieder lieber ... gestern 20:39
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 14°C 19°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Basel 12°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
St.Gallen 14°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Bern 16°C 25°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 25°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
Genf 14°C 26°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 16°C 30°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten