Max Havelaar steigert Umsatz 2002 um ein Drittel
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2003 / 11:38 Uhr

Basel - Max Havelaar wächst kräftig: 2002 hat der Schweizer Detailhandel Produkte mit dem Max-Havelaar-Gütesiegel im Wert von 112 Mio. Franken verkauft. Das ist ein Umsatzwachstum von 33 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Dank steigender Verkäufe im Rahmen des fairen Handels können immer mehr Kleinbauern sowie Arbeiterinnen und Arbeiter aus benachteiligten Regionen des Südens ihre Lebens- und Arbeitsbedingungen verbessern, wie die Max-Havelaar-Stiftung mitteilte.

Vom gesamten Umsatz flossen rund 27,5 Mio. Franken direkt zu den Produzenten und Plantagenarbeiterinnen im Süden. Das sind gemäss einer Mitteilung rund 30 Prozent mehr als sie im herkömmlichen Handel für ihre Produkte erhalten hätten.

Die wichtigsten Umsatzträger waren Bananen, deren Umsatz um 15 Prozent stieg, und Blumen, die um 36 Prozent zulegten. Auch Schokolade, Orangensaft und Zucker verzeichneten einen Zuwachs. Der Verkauf von Kaffee ging um 4 Prozent zurück. Der Marktanteil von 5 Prozent konnte beibehalten werden.

Die Max-Havelaar-Stiftung in der Schweiz war 1992 von den sechs Hilfswerken Brot für alle, Caritas, Fastenopfer, Heks, Helvetas und Swissaid gegründet worden. Produkte mit dem Gütesiegel der Stiftung werden nach sozialen Kriterien und möglichst umweltschonend produziert sowie fair gehandelt.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 9°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Basel 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 8°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Bern 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 10°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 15°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten