EU warnte Mazedonien vor einer «Kriegserklärung»
Mazedonische Armee verstärkte Offensive
publiziert: Sonntag, 6. Mai 2001 / 17:58 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mai 2001 / 18:25 Uhr

Skopje - Die mazedonischen Streitkräfte haben ihre Offensive gegen albanische Rebellen am Sonntag verschärft. Die Europäische Union (EU) warnte Mazedonien vor der Verhängung des Kriegszustandes.

1 Meldung im Zusammenhang
Die EU-Aussenminister drängten auf ihrem informellen Treffen im schwedischen Nyköping Mazedonien dazu, den Kriegszustand nicht zu verhängen. «Eine Kriegserklärung ist kein Schritt, den die EU zu diesem Zeitpunkt gerne sähe», sagte Schwedens Aussenstaatssekretär Hans Dahlgren in Nyköping.

Laut Dahlgren wollte der Koordinator der Aussen- und Sicherheitspolitik der EU, Javier Solana, noch am Sonntag zu Gesprächen mit der Regierung nach Mazedonien abreisen. Er werde dabei von NATO-Generalsekretär George Robertson begleitet.

Die mazedonische Regierung ihrerseits bat die EU am Sonntag um Hilfe in ihrem Kampf gegen die albanischen Rebellen. Aussenminister Srdjan Kerim warnte, dass eine Tolerierung der Gewalt die Annäherung zwischen dem Balkan und der EU in Frage stellen könnte.

Schwere Artillerie

Die mazedonischen Einheiten setzten am Sonntag anders als zuvor schwerere Artillerie gegen Dörfer im Nordosten des Landes ein. Mehrere Häuser in der Ortschaft Vakcince wurden von Einschlägen getroffen. Die Armee sprach am Sonntagabend von Erfolgen, diverse Stellungen der Rebellen seien zerstört worden.

Bereits am Samstag hatte die Armee den Ring um mehrere Ortschaften in der Nähe der Grenze zur serbischen Provinz Kosovo dicht geschlossen. Wiederholte Aufrufe der Regierung an die Zivilisten, das Kampfgebiet zu verlassen, wurden offenbar bisher nur von wenigen befolgt.

Armeekreise in Skopje hatten am Samstag sechs zivile Todesopfer bei Angriffen auf Vaksince bestätigt. Die mitregierende Demokratische Albaner-Partei sprach von mindestens zehn toten Zivilisten allein in dem Ort. Drei Soldaten wurden verletzt, als sie an der Grenze zum Kosovo auf eine Mine fuhren.

Die Angriffe zur Vertreibung der albanischen Rebellen der Nationalen Befreiungsarmee UÇK hatten am Donnerstag begonnen. Zuvor hatten Rebellen zehn Angehörige der mazedonischen Sicherheitskräfte getötet.

Regierung diskutiert «Kriegserklärung»

Am Samstagabend hatte die mazedonische Regierung nach Angaben des Verteidigungsministers Ljubco Georgievski «gründlich» über die Verhängung des Kriegszustands diskutiert.

Damit das Kriegsrecht in Kraft treten kann, ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament nötig. Zudem müssen zuvor die anderen Parteien angehört werden. Ein Entscheid kann laut Georgievski frühestens am Dienstag fallen. Das Kriegsrecht würde den Streitkräften mehr Kompetenzen einräumen.

Trotz der Kämpfe soll Mazedoniens Präsident Trajkovski nach offiziellen Angaben in Skopje wieder Gespräche mit Albaner-Vertretern über eine Verbesserung der Rechte der albanischen Minderheit aufgenommen haben.

(kil/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Frankreichs Première Dame kehrt in die Welt der Musik zurück: Carla ... mehr lesen
Ihre letzte CD «Comme si de rien n'était» war im Sommer 2008 auf den Markt gekommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 17°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 19°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 22°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 23°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten