Filiale blieb geschlossen
McDonald's: Zwischen den Fronten der Weltpolitik
publiziert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 15:08 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 21. Aug 2014 / 18:55 Uhr
Am Donnerstagmorgen scheinen die meisten schon Bescheid zu wissen. (Symbolbild)
Am Donnerstagmorgen scheinen die meisten schon Bescheid zu wissen. (Symbolbild)

Moskau - Es ist eines der am besten besuchten McDonald's-Restaurants auf der ganzen Welt - doch am Donnerstag blieb die Filiale am Moskauer Puschkin-Platz geschlossen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Offiziell, weil die staatliche Lebensmittelaufsicht Bedenken hat und die Konsumenten schützen will. De facto, weil Russland sich wegen der Krise in der Ukraine mit dem Westen verkracht hat. McDonald's, Sinnbild der amerikanischen Lebensart, ist offenbar zwischen die Fronten geraten.

Die russischen Behörden schlossen am Mittwochabend vier Filialen in der Hauptstadt. Eine davon, die am Puschkin-Platz, war die erste überhaupt in der untergehenden Sowjetunion. Sie wurde im Januar 1990 eröffnet. 30'000 Menschen standen dort damals Schlange, um einmal in einen Burger zu beissen.

Schnell verbreitete Nachrichten

Am Donnerstagmorgen scheinen die meisten schon Bescheid zu wissen. Nur ein paar Unwissende rütteln an den Glastüren, bis sie dann das einfache Papierband mit dem Siegel der Konsumentenschutzbehörde Rospotrebnadsor bemerken.

Rentner Iwan hat sich auf der Terrasse niedergelassen. Auf die Frage, warum McDonald's geschlossen sei, sagt er: «Sie kommen wohl nicht von hier, oder?» Klar, vielleicht gebe es hygienische Probleme, «aber ich glaube, das hat was mit den Sanktionen zu tun. Was soll man machen? Wir haben Krieg.»

«Verstösse gegen Lebensmittelaufsicht»

Die Lebensmittelaufsicht begründet die Schliessung der Filialen mit «zahlreichen Verstössen gegen die Hygienevorschriften». McDonald's droht eine Strafe von mehr als 10'000 Euro und eine Schliessung der betroffenen Filialen von bis zu 90 Tagen.

Das Unternehmen hält sich zurück und teilt lediglich mit, es prüfe die Beschwerden der Lebensmittelaufsicht und strebe an, die Filialen so schnell wie möglich wieder öffnen zu können. Oberstes Ziel seien «sichere Qualitätsprodukte».

Das ist offenbar nicht das Ziel der russischen Behörden. Seit der Verschlechterung der Beziehungen zum Westen wegen der Lage in der Ukraine verboten sie eine Reihe von Produkten aus Ländern, die sich besonders unbotmässig verhalten hatten.

Bann auf Lebensmittel

Mit einem Bann belegt wurden so Milch, Käse und Zwiebeln aus der Ukraine, Pfirsiche aus Griechenland, Pflaumen aus Serbien, Äpfel und Kohl aus Polen, Fleisch aus Spanien. Erst Anfang August, als Moskau ein Importverbot für eine ganze Reihe von Lebensmitteln aus den USA und der EU erliess, nannte der Staat die Sanktionen des Westens als Grund.

McDonald's war bislang nicht betroffen. Der US-Konzern bezieht fast alle seine Zutaten wie Rindfleisch, Brötchen oder Salat von russischen Erzeugern. Zum Verhängnis wurde dem Unternehmen aus den Vereinigten Staaten wohl eher seine hohe Symbolkraft. Die Filiale am Puschkin-Platz ist wegen des Andrangs 1990 bekannt, eine andere, am Mittwochabend geschlossene, liegt im Schatten der Mauern des Kreml auf dem Manegenplatz.

Burger King nicht in Gefahr

Und Moskau könnte noch weitergehen: Die staatliche Nachrichtenagentur Ria Nowosti berichtete am Donnerstag, die Behörden kontrollierten auch McDonald's-Filialen im Ural und im europäischen Teil Russlands. In der kommenden Woche sei die Region Krasnodar im Süden dran.

Burger King, der ewige Rivale, scheint übrigens nicht in Gefahr. Sein Geschäft in Russland gehört fast zur Hälfte der Bank VTB. Das grösste russische Geldinstitut ist fest in staatlicher Hand.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Oak Brook - Viele Burger-Fans ... mehr lesen
Von Juli bis September gingen die Erlöse von McDonald's um 5 Prozent auf knapp 7 Mrd. Dollar zurück.
CNN-Today Mit dem Westen hat Russland schon länger ein Hühnchen zu rupfen. Nachdem ... mehr lesen
Carlsberg oder die Coca-Cola HBC machen inzwischen ein Drittel ihres Umsatzes in Russland.
Dmitri Medwedew hat Einzelheiten bekannt gegeben.
Moskau - Nach der Ankündigung weitgehender russischer Importbeschränkungen von Produkten aus der EU und den USA hat Ministerpräsident Dmitri Medwedew Einzelheiten bekannt gegeben. Es ... mehr lesen
Brüssel - In der Ukraine-Krise greifen Amerikaner und Europäer zu härteren Mitteln ... mehr lesen 1
Noch schärfere Sanktionen gegen Russland
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Leckeres Essen - lustige Atmosphäre.
Publinews Gutes Erlebnis  Man wird es heute wohl kaum übersehen, dass die Zahl der Restaurants auch unheimlich stark angestiegen ist. Dies ist auch damit verbunden, dass die Gründer unheimlich kreativ geworden sind. mehr lesen  
Publinews Jeder Restaurant-Besitzer sollte mit den grundlegenden Tools des Online Marketings vertraut sein. Selbst, wenn die Gäste kommen, heisst das ... mehr lesen  
Viele erfolgreiche Restaurants haben die vielen Möglichkeiten des Online Marketings bereits erkannt.
Service-Personal sollte nicht zu viel Haut zeigen, sondern eher auf ein dezentes Outfit setzen.
Publinews Berufsbekleidung ist nicht nur Erkennungszeichen einer Innung, sondern unterliegt gesetzlichen Vorschriften. Je nach Branche ... mehr lesen  
auf Gummireifen in die Zukunft  Im Dezember 2016 wurde, wie jedes Jahr um diese Zeit, wieder der neueste Guide Michelin vorgestellt. Wieder einmal haben die ... mehr lesen
Michelin Reifen
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten