1. April
Medien starten mit Scherzen in den April
publiziert: Freitag, 1. Apr 2011 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 7. Apr 2011 / 15:10 Uhr
Zeitungen am Kiosk.
Zeitungen am Kiosk.

Bern - Verkehr, Fasnacht, Wirtschaft oder Fussball: Vor scherzenden Redaktionen war am Freitag, dem 1. April, kaum ein Thema gefeit. Wäre alles ernst gemeint, dürften die Strassen im Kanton Zürich farbiger werden.

2 Meldungen im Zusammenhang
Rosa Kreisel sollen Raser, Drängler, Rechtsüberholer und Geisterfahrer im Zürcher Oberland beruhigen, wie «Anzeiger von Uster» und der «Zürcher Oberländer» übereinstimmend meldeten.

Die Stadt Zürich wiederum plant laut «NZZ», die Stadtfarben blau-weiss stärker zu betonen. Als Teil der Corporate Identity und auch, weil Verkehrspsychologen es empfehlen, werden alle 4000 Fussgängerstreifen in Zukunft blau-weiss statt goldgelb sein. Die Stadt lasse sich die Neuerung rund 250 Millionen Franken kosten.

Hoher Besuch aus Libyen

Auf news.ch war zu lesen, der libysche Machthaber Muammar al-Gaddafi habe wohl in der Schweiz Zuflucht gefunden und sein (Zelt)-Lager im Fôret du Turet in der Nähe von Genf aufgeschlagen. Jean Ziegler, sein angeblicher Gastgeber, plane ihm zu Ehren ein mysteriöses Treffen. Auf der Gästeliste: Hans-Rudolf Merz und Ex-Miss-Schweiz Karina Berger inklusive 200 jungen Schweizerinnen.

Fasnacht und Trams

Die «Basler Zeitung» scherzte mit der Fasnacht: Einer der drei Bummelsonntage, an denen Fasnachtscliquen nach der Fasnacht nochmals musizieren, solle gestrichen werden. Die Basler Regierung wolle wegen Lärmklagen die Polizeivorschriften «restriktiver fassen». Eine «IG Pro Bummel» habe sich bereits formiert.

Tram-News boten die Berner Zeitungen der Leserschaft: Die Verkehrsbetriebe Bernmobil setzten auf Neigetechnik, um die zeitlichen Herausforderungen des neuen Taktfahrplans zu meistern, wusste «Der Bund» zu vermelden. Die «Berner Zeitung» wiederum berichtete über ein blau-rotes Tram mit Logo des YB-Konkurrenten FC Basel.

Dampflok soll bei der SBB Strom sparen

Energiesparen war im Aargau ein Thema: Um Strom zu sparen, soll der SBB-Regio-Express Olten-Wettingen mit einer Dampflokomotive geführt werden, berichtete das Regionaljournal Aargau/Solothurn von Schweizer Radio DRS.

Radio Argovia versuchte, Autofahrer in Aufregung zu versetzen. Das Privatradio berichtete, die Autobahn A1 werde zwischen Mägenwil und Aarau-Ost wegen einer Sanierung für zwei Monate total gesperrt. Die Baustelle erfülle die EU-Normen jedoch nicht und sei zu gefährlich für die Bauarbeiter sowie Verkehrsteilnehmer.

Scherze mit der «Nati»

Landesweit für Scherze herhalten musste die «Nati». «Le Matin» vermeldete eine Verlängerung für Trainer Ottmar Hitzfeld bis 2018. Die Sender Yes FM und Rouge FM dagegen nannten den erfolglosen französischen Nationaltrainer Raymond Domenech als Hitzfelds Nachfolger. In der Zentralschweiz kündigten Radio Central und Radio Eviva die Rückkehr von Köbi Kuhn zur Nationalmannschaft an.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Chicago - Die iranische Nachrichtenagentur ist auf einen Scherz einer US-Satirezeitschrift über die angebliche Beliebtheit des ... mehr lesen
Die vermeintliche Umfrage einer US-Satirezeitschrift besagte, dass eine Mehrheit von weissen Amerikaner eher Ahmadinedschad als Barack Obama zum Präsidenten wählen würden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in ...
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen 
EU-Staaten ignorieren Lieferstopp für Waffen nach Ägypten Berlin - Der offizielle EU-Lieferstopp für Waffen und Munition ...
Erneut 3000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet Rom - Internationale Rettungskräfte haben am Dienstag erneut etwa 3000 ...
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der ... mehr lesen  
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Die Lage in Libyen ist sehr schlecht - in wirtschaftlicher, finanzieller Hinsicht, aber auch in puncto Sicherheit.
Waffenembargo gegen Libyen soll aufgehoben werden Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 19°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten