Je suis Charlie
Medien verurteilen Angriff auf Freiheit und Werte
publiziert: Donnerstag, 8. Jan 2015 / 07:57 Uhr
Hommage an Charlie-Hebdo.
Hommage an Charlie-Hebdo.

Sydney - Die Schweizer Medienkommentatoren und Karikaturisten haben den Angriff auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» scharf als Angriff auf die Freiheit verurteilt. Sie betonen den hohen Wert der Meinungs- und Medienfreiheit für die demokratische Gesellschaft.

6 Meldungen im Zusammenhang
In der «Neuen Zürcher Zeitung» fordert der Kommentator in der Donnerstagsausgabe, eine harte und rechtsstaatlich korrekte Reaktion auf das Attentat. Die Tat müsse «mit den Mitteln des Rechtsstaats gesühnt werden - mit diesen und mit keinen anderen, so sehr diese Figuren in uns auch blutdürstige Rachegefühle wecken mögen».

Die «Charlie Hebdo»-Journalisten seien als «Märtyrer für die freie Meinungsäusserung gestorben», schreibt der «Tages-Anzeiger»-Chefredaktor in seinem Leitartikel. Die Karikatur daneben zeigt, wie sich die freie Meinungsäusserung weigert, sich ins Grab zu legen.

Die Bluttat drohe den Konflikt «zwischen den verantwortlichen Fanatikern und den islamfeindlichen Kräften in der westlichen Welt weiter zu verschärfen», schreibt er weiter. Viele andere Kommentatoren äussern ähnliche Befürchtungen.

#JeSuisCharlie

Viele Zeitungen drucken den Slogan «JeSuisCharlie» («Ich bin Charlie») ab, mit dem weltweit Solidarität mit dem Satiremagazin ausgedrückt wird. Am auffälligsten tut es die «Basler Zeitung» (BAZ): Nichts anderes als der Hashtag #JeSuisCharlie prangt auf der ansonsten weissen Titelseite.

«Europa im Krieg», konstatiert der BAZ-Kommentator. «Die Auslöschung einer Zeitungsredaktion mitten in Europa ist ein neuer und trauriger Höhepunkt der Brutalpolitik extremistischer Koran-Verehrer. Es ist ein Frontalangriff auf die Meinungsfreiheit, auf das Herz der westlichen Kultur.» Der «bösartigen, brandgefährlichen Ideologie» hinter solchen Angriffen gelte es entgegenzutreten.

«Angriff auf die Freiheit», titelt der «Blick». Die Attacke sei ein Angriff auf die Werte des Westens: «Liberalismus und Individualismus, Demokratie und Pressefreiheit», schreibt der Chefredaktor. Dass die Angreifer die Pressefreiheit zerstören wollten, zeige: «Sie zielen auf den Kern unserer abendländischen Zivilisation».

Kein Kulturkampf gegen Islam

Der feige Angriff gelte einem der wertvollsten Güter der westlichen Welt: «der Meinungsfreiheit, und - unzertrennbar damit verbunden - der Medienfreiheit», heisst es in der «Berner Zeitung». Freie Medien seien zentral für eine demokratische Gesellschaft. «Anschläge wie jener der Extremisten in Paris sind deshalb Attentate auf uns alle.» Es gelte sich nicht einschüchtern zu lassen.

«Das Recht, seine Ansichten, seine Ideen, eine Kritik offen zu äussern, ist unverhandelbar. Dazu gehört auch das Recht zu Polemik und Satire», schreibt der «Landbote». Gesellschaft und Staat müssten sich «kompromisslos» gegen die Bedrohung der Meinungsfreiheit wehren, ohne sich «zu einem Kulturkampf gegen den Islam hinreissen» zu lassen.

Fanatismus und Terror die Stirn bieten

Der Kommentator des «St. Galler Tagblatt» sieht einen «Angriff auf unsere Werte». Die weltweiten Reaktionen stimmen ihn aber zuversichtlich: «Unsere Werte haben in den Köpfen der Gesellschaft Bestand; wir sind gewillt, dumpfem Fanatismus und blutrünstigem Terror die Stirn zu bieten.»

Einen Angriff auf die Meinungsfreiheit konstatiert auch der Chefredaktor der «Südostschweiz», David Sieber. «Es ist eine blutige Kriegserklärung an die freie Presse und damit an das westliche Selbstverständnis», schreibt er zur Tat. Differenzierend hält er aber auch fest: «Freiheit geht immer mit Verantwortung einher.» «Charlie Hebdo» habe insofern Öl ins Feuer gegossen.

Reaktion mit Karikaturen

Viele Medien publizierten auch Zeichnungen, die als Reaktion auf den Anschlag kursierten. In der Westschweiz zeigten die meisten Medien eigene Karikaturen: Chappatte zeichnete auf dem Titelblatt von «Le Temps» einen Grabstein in Kreuzform mit den Worten «Morts de rire», wörtlich übersetzt: «Totgelacht».

In der Karikatur der «Tribune de Genève» fliegt in Anspielung auf die Terroranschläge in New York ein Flugzeug in einen überdimensionierten Bleistift. «24 heures» zeigt eine kugeldurchsiebte Ausgabe von «Charlie Hebdo» - das auslaufende Blut formt das Profil eines Mannes mit Turban und Bart, das an die Bildnisse Mohammeds erinnert.

Allgemein religionskritische Zeichnungen

Unterschiedlich gingen die Schweizer Zeitungen mit der Frage um, welche der umstrittenen «Charlie Hebdo»-Karikaturen gezeigt werden sollen. Einige entschieden sich bewusst dagegen, Mohammed-Karikaturen abzudrucken. Anders tat es unter anderen der «Blick» - als Teil einer Auswahl von Zeichnungen, die zeigen, dass das Magazin nicht nur den Islam, sondern auch andere Religionen auf die Schippe nimmt.

In Deutschland haben derweil mehrere Zeitungen die Mohammed-Karikaturen prominent nachgedruckt. Unter der Schlagzeile «Vive la liberté» («Es lebe die Freiheit») bestreitet die Berliner Zeitung «B.Z.» die gesamte Titelseite ihrer Donnerstagausgabe mit Titelbildern des französischen Magazins. - das auslaufende Blut formt das Profil eines Mannes mit Turban und Bart, das an die Bildnisse Mohammeds erinnert.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grenchen SO - Verteidigungsminister Ueli Maurer und die Armeeführung ... mehr lesen
Ein Terroranschlag kann laut Ueli Maurer nicht ausgeschlossen werden. (Archivbild)
Paris - Nach dem Anschlag auf die ... mehr lesen
St. Gallen/Lausanne - Die Schweizer Muslimen-Verbände distanzieren sich vom ... mehr lesen
Paris - Stille Trauer und hektische ... mehr lesen 1
Nebelspalter Die unfassbare Tat in Paris zwingt auch einen der dienstältesten Satiriker der Welt, den «Nebelspalter», seine Narrenkappe ... mehr lesen 3
 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Beim Anschlag auf die ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten