Mediengewalt ist Risikofaktor für Bullying
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2012 / 18:47 Uhr
Es fängt mit Zeichentrickfilmen an und endet mit der Real-Gewalt der Nachrichten.
Es fängt mit Zeichentrickfilmen an und endet mit der Real-Gewalt der Nachrichten.

Ames/Wien - Der ständige Kontakt mit Gewalt in Medien kann zu aggressivem Verhalten bei Jugendlichen führen. Er gehört zu den Kriterien, mit denen Schulen gewaltbereite Jugendliche rechtzeitig erkennen können, behauptet Douglas Gentile von der Iowa State University.

Filmische Firmen- und Produkteporträts
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Ergebnisse seiner Studie unter 430 Schüler zum Einfluss von Gewalt in Medien wurden in der Zeitschrift «Psychology of Popular Media Culture» veröffentlicht.

Real-Gewalt in Nachrichten

«Der Einfluss von Medien wird immer verharmlost. Es fängt mit Zeichentrickfilmen an und endet mit der Real-Gewalt, der wir tagtäglich in den Nachrichten ausgesetzt sind. Kinder können Gewalt nicht mehr einschätzten und spätestens im Schulalter wird die Hemmschwelle herabgesetzt», sagt Max Friedrich, Vorstand der Universitätsklinik für Neuropsychiatrie des Kindes- und Jugendalters.

Eltern sollen Mobbing mit den verantwortlichen Lehrern und nach Möglichkeit mit dem Schulpsychologen klären. Mit jenen Schülern, die Gewalt ausüben, soll man den Hintergrund erhellen und professionelle Hilfe hinzuziehen, rät der Experte.

Sechs Warnzeichen

Der Studie zufolge gibt es insgesamt sechs Anzeichen für Mobbing. Zusätzlich zur Gewalt in Medien werden der Hang zur Feindseligkeit, schlechte Erziehung, das Geschlecht, physische Diskriminierung und vorherige Ausschreitungen genannt. Gentile betont, dass mit der Anzahl der Risikofaktoren auch die Wahrscheinlichkeit aggressiven Verhaltens steige: «Ein oder zwei Anzeichen sind noch kein Problem. Kinder sind belastbar und können damit umgehen. Ab dem vierten Faktor steigt das Risiko viel höher als man erwarten würde», sagte Gentile.

Häufigkeit des Konsums spielt mit

Der Forscher fragte nach den medialen Vorlieben von Schülern und Lehrern. Dabei stellte er fest, wie gewalttätig diese Inhalte sind. Dieser Wert wurde mit der Häufigkeit des Konsums multipliziert. Dieser wissenschaftliche Ansatz wurde schon mehrmals bei anderen Studie erfolgreich eingesetzt. «Diese Herangehensweise ermöglicht es uns, die wahrscheinlich genaueste Einschätzung über das Gewaltpotential von Jugendlichen durchzuführen.»

Der Einfluss von gewalttätigen Filmen, Spielen und Musik auf Kinder wird dem Forscher nach unterschätzt. Es sei aber die Kombination von den sechs Risikofaktoren, die sich negativ auswirken und Aggressionen hervorrufen können.

Abstract zum Artikel unter http://psycnet.apa.org/journals/ppm/1/1/62/

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pennsylvania - Häufiges Schauen von Filmen, in denen Gewaltszenen oder Sexdarstellungen gezeigt werden, stumpft ... mehr lesen
Im Verlauf der Studie wurde der Filmkonsum von 1.000 Paaren mit Kindern unter die Lupe genommen. (Symbolbild)
Worte wie «Komasaufen», «Raufbolde» und «Kriminalität» wurden am häufigsten mit Jugendlichen assoziiert.(Symbolbild)
London - 81 Prozent der Teenager haben das Gefühl, dass sie von den Medien in einem schlechten Licht dargestellt werden. ... mehr lesen
Michigan/Wien - Gene, Erfahrungen und das Gehirn arbeiten zusammen, wenn es um das Entstehen von anti-sozialem ... mehr lesen
Erziehungsarbeit der Eltern für Kinder besonders wichtig. (Symbolbild)
Bielefeld - Jugendliche leiden enorm darunter, wenn andere private Videos und Fotos von ihnen verbreitet, um sie damit lächerlich zu machen oder bloss zu stellen. mehr lesen 
Filmische Firmen- und Produkteporträts
Denon Film produziert Informations-, Unterhaltungs- und Werbefilme.
Denon Film AG
Hauptplatz 5
8640 Rapperswil
die swissfilm gmbh produziert ihren auftragsfilm. kreativ - kompetent und erfolgreich.
swissfilm gmbh
Falkensteinstrasse 27
9000 St. Gallen
Rachel McAdams hat ein neues Projekt in Aussicht.
Rachel McAdams hat ein neues Projekt in Aussicht.
True Detective  Schauspielerin Rachel McAdams (36) wird bald gemeinsam mit Colin Farrell und Vince Vaughn vor der Kamera stehen. Sie kann also schon mal die Waffe entsichern: Sie hat eine Rolle in 'True Detective' ergattert. 
Lieber Fast-Food  Jerry O'Connell (40) und Rebecca Romijn (42) wollen, dass Thanksgiving dieses Jahr ohne ...  
Jerry O'Connell.
Auktionen  New York - Das berühmte Piano aus dem Nachtclub in dem ...  
Visage ständig im TV  Jennifer Aniston (45) fürchtet, sie könnte 'Friends'-Zuschauern langsam auf die Nerven ...
Jennifer Aniston.
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Kunsthalle Wil zeigt: «brief» In der Kunsthalle Wil wird Raumforschung betrieben: Linien, ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 5°C 6°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 8°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
Lugano 9°C 12°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten