«Medienkompetenz beginnt mit Medienabstinenz»
publiziert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 08:49 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Nov 2011 / 09:07 Uhr
Offline-Erfahrungen machen Kinder für den Umgang mit dem Computer fit.
Offline-Erfahrungen machen Kinder für den Umgang mit dem Computer fit.

Hannover - Der gesunde Umgang mit Medien braucht ausreichend Erfahrungen abseits des Bildschirms. Das fordert der Hannoveraner Kinder- und Jugendpsychiater Christoph Möller im Interview.

Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
13 Meldungen im Zusammenhang
Mit dem Praxishandbuch «Internet- und Computersucht», das demnächst bei Kohlhammer erscheint, legt der Experte ein erstes Standardwerk zum Thema für Therapeuten, Pädagogen und Eltern vor. «Das völlig neue Problem der Computersucht zeigt, dass wir kritischer über Medien nachdenken müssen als wir es bisher taten. Das gilt vor allem für die Erziehung. Denn das Gehirn eines Kindes bildet sich so, wie es benutzt wird», betont Möller.

Lernen durch Verzicht

Trotz aller Vorzüge sieht der Mediziner den Bildschirm für Kinder als «Gift». «Medienkompetenz entsteht nicht durch möglichst frühe Gewöhnung, da Computerwissen allein nicht im Leben kompetenter macht. Vielmehr ist es entscheidend, in der Kindheit reale und umfassende Erfahrungen zu machen, die nicht bloss auf den visuell-auditiven Bereich reduziert sind: Es geht um das Greifen, um das Spiel im Matsch, um Vorlesen, Bewegung, Selbststeuerung und Entwickeln von Phantasie. Erst die anfängliche Medienabstinenz erlaubt die kompetente Nutzung der Medien, die sich später ohnehin unweigerlich ins Leben einfügen.»

Bis etwa zum 14. Lebensjahr sollten Computer und Fernseher deshalb lieber im allgemein zugänglichen Bereich wie etwa im Wohnzimmer als im Kinderzimmer stehen, empfiehlt Möller. Unterstützung erhält er dafür ausgerechnet von einem der Wegbereiter und Vordenker des Internets, David Gelernter. Dieser warnte kürzlich in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vor dem «elektronischen Fegefeuer» - und forderte die Eltern dazu regelrecht auf, Kindern überhaupt kein iSpielzeug und erst mit 14 ein Handy zu geben. Beide erlauben nicht, Aufmerksamkeit zu erlernen, so seine Begründung.

Falsche Antwort auf Grundproblem

Denn ausreichende Offline-Erfahrungen sind laut Möller auch die wichtigste Prävention für Computer- und Internetsucht. Das Phänomen ist neu - worauf auch der Umstand deutet, dass seine Begriffsschöpfung erst zwölf Jahre alt ist. Mittlerweile hat das Internet die Strasse erobert, ist allzeit verfügbar und so schnell, dass es etwa Computerspiele aufgrund der besseren Grafik weitaus attraktiver macht. «Den höchsten Suchtfaktor mit Gehirnreaktionen wie bei Drogenmissbrauch haben Rollengames wie World of Warcraft, Egoshooter- und Counterstrike-Spiele sowie Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiele», so der Psychiater, der unter anderem «Teen Spirit Island», eine der ersten Initiativen Deutschlands zur Prävention und Therapie von Computerspielsucht, leitet.

Dabei lösen derartige Internetgames selbst Sucht nicht aus, sondern bieten vielmehr willkommene Antworten für Depressionen, Ängste und Kontaktscheue - scheinbar viel besser als dies früher Alkohol oder der Fernseher taten. Allerdings hat die Sache einen grossen Haken, betont Möller. «Sobald das Internet das Fehlen von Zuspruch, Freundschaften und Erfolge im realen Leben oder die Fähigkeit des Vergessens und Abschaltens ersetzt, so verstärken sich die Probleme bloss. Der Mensch braucht als soziales Wesen reale Beziehungen. Deshalb kann man rein virtuell kein gesundes Leben führen.»

 

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - 40 Prozent aller Zweijährigen in Schweden nutzen das Internet, ausserdem die Hälfte aller Dreijährigen. Die Kinder ... mehr lesen 7
Früh übt sich. (Symbolbild)
Kinder sind besonders von der Onlinesucht anfällig.
Melbourne/Wien - Onlinesucht wird in ... mehr lesen
Facebook New York - Facebook denkt laut einem Zeitungsbericht darüber nach, wie die Altersgrenze für Mitglieder unter die ... mehr lesen
Mehrere Kinder unter 13 Jahren sind bereits im Facebook aktiv.
Facebook Zürich - Ohne Facebook kommen auch schon viele Primarschüler nicht mehr aus. Dies zeigt eine Schüler-Befragung der Pädagogischen Hochschule Zürich. Erstaunlich ist dabei, dass diese Kinder eigentlich gar kein Profil haben dürften, da eine Alterslimite von 13 Jahren gilt. mehr lesen 
Twitter kann abhängig machen.
Würzburg - Auf Alkohol oder Zigaretten zu verzichten ist leichter, als dem ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wuhan - Websüchtige zeigen ähnliche Veränderungen des Gehirns wie Menschen, die von Drogen oder Alkohol abhängig ... mehr lesen
Junge am Laptop: Zu viel Internet gefährlich.
Am besten mit der ganzen Familie: Computerspielen besser als der Ruf.
Würzburg - Intelligenz lässt sich mit Hilfe von Computerspielen steigern. Das ergab eine Studie der Universität Würzburg. mehr lesen 1
Bern - Heute Freitag wird zum 22. Mal die Schweizer Erzählnacht durchgeführt. Mit 600 Austragungsorten in der ganzen ... mehr lesen
Kinder von TV und PC wegzulocken, war die Absicht, die hinter der ersten Erzählnacht 1990 steckte.
Facebook Washington/Wien - Facebook erlaubt Kindern unter 13 Jahren nicht, einen eigenen Account anzulegen. Dass in der Praxis dennoch ein grosser Teil der Zehnjährigen als Nutzer angemeldet ist, geschieht meist im Mitwissen der Eltern. mehr lesen 
Jugendliche wissen oft noch nicht mit der Privatsphäre im digitalen Bereich umzugehen.
Brüssel - Private Daten von Minderjährigen sind in sozialen Netzwerken laut einem Test im Auftrag der EU-Kommission oft zu ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Länder schützen Kinder nicht genügend beim Umgang mit dem Internet und anderen modernen Technologien. ... mehr lesen
«Unzureichende» Bemühungen: Kinder bleiben im Internet vor jugendgefährdenden Inhalten ungeschützt.
Die relativ jungen Internet-Medien und sozialen Netzwerke sowie all die Gefahren, haben die User derzeit noch nicht ganz im Griff. (Symbolbild)
Watertown/Chicago/Clearwater - Digitalisierung und neue Medien sind für viele Menschen zweifelsfrei eine Herausforderung. ... mehr lesen
Brüssel - Soziale Netzwerke im Internet schützen nach einer neuen EU-Studie Kinder oft nur mangelhaft. Nur 2 von 14 Seiten verwehren demnach unbekannten Nutzern standardmässig den Zugang auf die Profile der Minderjährigen. mehr lesen 
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
Übersinnliche Phänomene wie Engel, Wunder, Telepathie, Wiedergeburt, Astrologie - woran glauben wir?
Übersinnliche Phänomene wie Engel, Wunder, ...
Umfrage  Bern - Der Glaube an übersinnliche Phänomene ist in der Schweiz weit verbreitet: Zwei Drittel der erwachsenen Internetnutzer glaubt laut einer Umfrage, dass es mehr gibt als das, was Vernunft und Wissenschaft erklären können. An Gott glaubt allerdings weniger als die Hälfte. 
Nach Protesten  Budapest - Nach massiven Protesten hat der ungarische Ministerpräsident Viktor ...
Die Steuer sei «in dieser Form» nicht einführbar - Viktor Orban.
Werbung  London - Mehr als die Hälfte der Konsumenten schiebt einen geplanten Kauf hinaus, wenn zu viele Werbeanzeigen für ein Produkt oder eine Dienstleistung angezeigt werden.  
Facebook trackt Werbewirkung auf allen Geräten Menlo Park - Mit neuen Messtechniken stellt Facebook fest, welche Werbeeinschaltungen zu einem Kauf auf ...
Facebook schafft es erstmals den Kaufentscheidungsprozess von Usern geräteübergreifend zu verfolgen. (Symbolbild)
eGadgets Aeromobil 3.0 - das fliegende Auto Träumte man in den 50er Jahren vom Jahr 2000 so glaubten ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 9°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 5°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 8°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 4°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 7°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten