Teens halb so lange vor TV wie Erwachsene
Medienkonsum: Kluft zwischen Alt und Jung wächst
publiziert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 08:46 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Nov 2014 / 09:41 Uhr
Kinder sitzen weniger lang vor dem TV als Erwachsene.
Kinder sitzen weniger lang vor dem TV als Erwachsene.

London - Was den Konsum traditioneller Medien betrifft, klafft eine zunehmende Kluft zwischen jüngeren und älteren Zielgruppen auf.

5 Meldungen im Zusammenhang
Wie aus dem jüngsten Bericht «Digital Day 2014» der britischen Medienaufsichtsbehörde Ofcom hervorgeht, verbringen Kinder zwischen elf und 15 Jahren heute nur mehr knapp die Hälfte der Zeit ihrer Elterngeneration vor dem TV-Gerät. Die Teenager greifen stattdessen immer öfter auf Online-Dienste zurück, da diese ihnen eine deutlich höhere Flexibilität bieten.

Diese Entwicklung lässt sich nicht nur beim Fernseh-, sondern auch beim Musikkonsum beobachten, was den Druck sowohl auf die TV- als auch die Radioindustrie weiter steigen lässt, so die Ofcom.

Flexibilität versus «passive Berieselung»

«Die Menschen haben heute mehr Wahlmöglichkeiten zur Verfügung als jemals zuvor, wenn es darum geht, sich einen Zugriff auf Medieninhalte zu verschaffen», heisst es in dem präsentierten Bericht. Dies sei eine unmittelbare Konsequenz aus der rasant gewachsenen Zahl an Endgeräten und Services, die vor allem von jüngeren Nutzern immer schneller angenommen werden würden. «Der Abstand zwischen Jung und Alt wird stetig grösser», so die Ofcom.

«Ältere Personen bevorzugen nach wie vor die klassische Form der Rezeption durch den Fernseher», bestätigt auch Kommunikationsberater Volker Nickel gegenüber pressetext. Die Nutzung über das Web habe zwar ihre Vorteile. «Viele User wollen aber nicht immer aktiv sein, sondern sich manchmal einfach entspannt zurücklehnen», betont der Experte. Diese Möglichkeit der «passiven Berieselung» sei wohl auch ein Faktor, der erklärt, warum das traditionelle TV heute noch täglich millionenfache Zuseherzahlen generiere, meint Nickel.

33 Minuten Web-Videos pro Tag

Die wachsende Kluft zwischen Alt und Jung wird von den Zahlen der Ofcom klar aufgezeigt. Demnach verbringen Kinder zwischen elf und 15 Jahren heute im Durchschnitt eine Stunde und 35 Minuten vor dem TV-Apparat. Bei den Erwachsenen liegt der Vergleichswert mit zwei Stunden und 58 Minuten beinahe doppelt so hoch.

Für Online-Videos wenden Teenager aber bereits 33 Minuten pro Tag auf, gut ein Fünftel ihres gesamten täglichen Videokonsums. Erwachsene kommen hingegen im Web lediglich auf fünf Minuten pro Tag, während sie gut 70 Prozent des entsprechenden Contents weiterhin im herkömmlichen Fernsehprogramm geniessen.

Verschiebung auch bei Musik

Eine ähnliche Verschiebung des Kräfteverhältnisses zeigt sich auch beim täglichen Musikkonsum. Auch hier werden Online-Dienste wie iTunes oder Spotify zunehmend zu einer Herausforderung für die Radioanbieter.

Laut Ofcom-Bericht verbringen Teenager mittlerweile mehr als die Hälfte ihres wöchentlichen Musikkonsums im Internet. Nur 40 Prozent geben an, zumindest einmal pro Woche noch kurz das Radio anzustellen. Bei den Erwachsenen liegt dieser Wert aber immer noch auf 75 Prozent, sie wenden im Schnitt eine Stunde und 19 Minuten dafür auf.

(bg/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Santa Clara - Was den Videokonsum ... mehr lesen
Der Videokonsum ist auf dem Vormarsch.
NSA-Affäre, Social-Media-Schattenseite, Handy-Sucht und neue Medien.
Die Bilanz des Medienjahres 2014 ... mehr lesen
Social Media Irvine - Die Beliebtheit von Facebook bei Kindern und Teenagern lässt nach, ... mehr lesen
Soziales Netzwerk: Blogging wird populärer.
Fernsehkonsum steigt mit Ultra-HD und On-Demand-Diensten an. (Symbolbild)
Brüssel - Europäer sitzen wieder ... mehr lesen
KMU-Magazin Research Basel - Prof. Dr. Daniel Süss hat an ... mehr lesen
Die durchschnittliche tägliche Surfdauer unter der Woche beträgt rund zwei Stunden, am Wochenende drei Stunden täglich.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 5°C 12°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten