Paranoia und Depression bei Medienentzug
Mediensucht unter Studenten weltweit verbreitet
publiziert: Donnerstag, 14. Apr 2011 / 09:08 Uhr
Mediensucht: Entzugssymptome bis hin zu Paranoia und Angst treten auf.
Mediensucht: Entzugssymptome bis hin zu Paranoia und Angst treten auf.

College Park/Hamm/München - Die meisten Studenten sind süchtig nach Medien, egal in welchem Land sie leben. Das ergab eine Studie der Salzburg Academy on Media & Global Change der Universität Maryland. 1.000 Studierende aus zehn Ländern verzichteten 24 Stunden lang auf Handy, Laptop, Fernsehen und mp3-Player und schrieben ihre Erfahrungen nieder.

5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir waren überrascht, dass trotz Unterschieden in Kulturen, Wirtschaftslage und politischen Systemen die Folgen des Medienentzugs überall dieselben sind», berichtet Studienleiterin Susan D. Moeller.

Langeweile bis Verfolgungswahn

Konkret fühlten sich die Studenten ohne Medien verärgert, ängstlich, unsicher, nervös, durchgedreht, einsam, unfrei oder deprimiert bis paranoid. Ob sie dabei aus Argentinien, Chile, China, England, Hongkong, Libanon, Mexiko, der Slowakei, Uganda oder den USA stammten, spielte dabei keine Rolle. Viele waren gelangweilt und hatten Probleme damit, leere Stunden anderwärtig zu füllen. Nur wenige berichteten von positiven Effekten der Online-Abstinenz wie bessere Selbstreflexion, höhere Qualität direkter Begegnungen bis hin zu Rückbesinnen auf einfache Vergnügungen.

Deutlich wurde vor allem, welche Rolle die einzelnen Medienformate für die junge Generation spielen. «Medien werden als Erweiterung des Ichs empfunden, ohne der man glaubt, einen Teil von sich verloren zu haben», so Moeller. Die Verbindung mit Medien rund um die Uhr ist Studenten wichtig, besonders um Freundschaften aufzubauen und zu verwalten. So könne es sich heute kein Jugendlicher mit Wunsch nach Sozialleben leisten, nicht auf Facebook aktiv zu sein. Für viele ersetzen virtuelle Kontakte teils die realen, und die Beziehung zu den Medien gilt oft als eine der engsten «Freundschaften».

Eigene Mediennutzung überprüfen

Armin Koeppe von der Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen sieht den Sucht-Begriff bei Medien in erster Linie bei Onlinespiel-, Onlinesex- und Onlinewettsüchtigen angebracht, während bei der Alltagsnutzung Abhängigkeiten schwer zu beurteilen seien. «Immerhin sind selbst Studenten im Urlaub froh darüber, nicht immer erreichbar zu sein», so der Suchtforscher gegenüber pressetext. Sinnvoll sei es jedoch allemal, regelmässig die eigene Beziehung zu Medien durch bewussten Verzicht zu überprüfen, ähnlich wie bei Süssigkeiten in der Fastenzeit.

Weit eindringlicher beschreibt Christoph Hirte vom Verein «Aktiv gegen Mediensucht» im pressetext-Interview das Problem. «Der Missbrauch elektronischer Medien ist längst zum Flächenbrand und zur Volkskrankheit einer ganzen Generation geworden. Er raubt die Konzentration für alles Übrige, verschlechtert Schreib- und Redekompetenzen und lässt nachweislich bei jedem Dritten die Arbeitsleistung sinken.» Aufgrund wirtschaftlicher Interessen verdränge die Gesellschaft das Problem, auch wenn jede Familie betroffen sei, so der Münchner Experte für Onlinesucht-Selbsthilfe.

(dyn/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Würzburg - Immer öfter ... mehr lesen
Freizeitbeschäftigung Internetsurfen.
Schon wieder eine neue Weltreligion.
Facebook London/Berlin/Zürich - Ähnlich wie ... mehr lesen
Amerikanische Forscher haben ... mehr lesen
Bessere Verbindungsqualität beim Telefonieren.
Hier ein braves Kind, das den Handy-Spass mit seiner Mutter teilt.
Genf/Zürich/Bellinzona - Praktisch alle Schweizer Jugendliche besitzen ein Mobiltelefon und nutzen es auch rege. Zu diesem Schluss kommt eine Studie, die den Umgang von ... mehr lesen
Social Media Washington D.C./Zürich - Soziale ... mehr lesen
Der Verzicht auf soziale Netzwerke kann bei einigen schon zu suchtartigen Entzugserscheinungen führen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch im Kurs. mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten