Medikamentenpreise sollen nächstes Jahr sinken
publiziert: Mittwoch, 1. Jul 2009 / 16:48 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jul 2009 / 17:59 Uhr

Bern - Der Bundesrat hat ein Paket von Sofortmassnahmen beschlossen, mit dem er die Medikamentenpreise ab nächstem Jahr um über 400 Millionen Franken senken will. Zur Kasse bittet er aber auch die Versicherten.

Die Marge für den Vetrieb von Arzneimitteln wird um 3 Prozent gesenkt.
Die Marge für den Vetrieb von Arzneimitteln wird um 3 Prozent gesenkt.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Maximalrabatt bei Wahlfranchisen sinkt ab 2010 nämlich von 80 auf 70 Prozent. Bei einer Franchise von 1000 Franken etwa wird nur noch ein Rabatt von höchstens 490 statt 560 Franken gewährt. Damit werde die Solidarität unter den Versicherten gestärkt, sagte Gesundheitsminister Pascal Couchepin vor den Bundeshausmedien.

Ein Opfer bringen müssen auch Apotheker und Ärzte: Die Vertriebsmargen für Medikamente werden um 3 Prozent gesenkt, für Produkte bis zu einem Preis von 880 Franken auf 12 und für teurere auf 7 Prozent. Dies sei für die Branche eine schmerzhafte, aber eine zumutbare Massnahme, sagte Couchepin.

Gleich hoch wie bisher bleibt der Zuschlag pro Packung, der je nach Medikament zwischen 2 und 240 Franken beträgt. Angepasst wird aber die Preisbildung für Generika, die um einen bestimmten Prozentsatz billiger sein müssen als die Originalpräparate, um als wirtschaftlich zu gelten.

Automatische Überprüfungen

Zudem wird der Preis eines Medikaments regelmässig überprüft, wenn die Indikation erweitert wird. Alle drei Jahre solle ein Präparat ohnehin auf Wirksamkeit, Zweckmässigkeit und Wirtschaftlickeit hin überprüft und der Preis allenfalls gesenkt werden. Heute gibt es keine solche automatische Überprüfung.

Für die Prüfung der Wirtschaftlichkeit wird zudem der «Länderkorb», der heute Deutschland, Dänemark, Grossbritannien und die Niederlande enthält, mit Frankreich und Österreich ergänzt.

Einsparungen von über 400 Millionen Franken

Ab nächstem Jahr sollen allein die Preissenkungen bei den Medikamenten Einsparungen von über 400 Millionen Franken bringen. Dabei handle es sich noch um eine vorsichtige Schätzung, sagte Couchepin. In der Vergangenheit seien die Kostensenkungen stets höher ausgefallen als prognostiziert.

Weitere Einsparungen sollen mit den tieferen Labortarifen und gesenkten Tarifen für medizinische Hilfsmittel erreicht werden. Zudem sieht Couchepin noch Potenzial im Generikamarkt, sowohl beim Volumen wie auch beim Preis der Medikamente.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
santésuisse schiebt die Schuld für die steigenden Gesundheitskosten den Spitälern in die Schuhe.
Bern - Der Krankenkassenverband ... mehr lesen 2
Brüssel - Die EU-Kommission ... mehr lesen
Vorwurf: Die Herstellung von Generika werde gegen Bezahlung verzögert. (Symbolbild)
Bern - Für den Konsumentenschutz und die Krankenversicherer liegt mehr drin ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga, Präsidentin der Stiftung für Konsumentenschutz will mehr.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Pharmaindustrie wird freiwillig nichts ihrer Pfründe abgeben.
Bern - In einem offenen Brief an die Mitglieder der Interpharma fordern Konsumentenorganisationen und Patientenstellen die Konzerne dazu auf, einen Beitrag an die ... mehr lesen
Bern - Preisüberwacher Stefan ... mehr lesen
Der Preisüberwacher Stefan Meierhans will die Direktimporte von Medikamenten erleichtern.
Na da..
schmeisst der Bundesrat doch wieder einen echt harten Wattebausch Richtung Pharmaindustrie. Bin tief ergriffen.

Wieviel kostet dann wohl das CHF 85 Schweizer Tamiflu im Vergleich zum billigsten Euro Tamiflu von CHF 35?

Bin jetzt schon gespannt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 16°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten