Medizin-Nobelpreis an drei US-Forscher
publiziert: Montag, 5. Okt 2009 / 14:42 Uhr / aktualisiert: Montag, 5. Okt 2009 / 16:09 Uhr

Stockholm - Der Nobelpreis für Medizin geht an drei US-Forscher für die Entdeckung, wie Zellen altern. Die Erkenntnisse von Elizabeth Blackburn, Carol Greider und Jack Szostak helfen nicht nur, das Altern zu verstehen, sondern könnten auch zu Therapien gegen Krebs führen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die drei Biologen erhalten je einen Drittel der mit rund 1,5 Mio. Franken dotierten Auszeichnung, wie die Königlich-Schwedische Akademie am Montag mitteilte.

Sie galten schon seit Jahren als Anwärter auf den Nobelpreis. 2006 hatte dasselbe Team bereits den Lasker-Preis erhalten, das US-Gegenstück zum Nobelpreis.

Diese Forscher haben herausgefunden, wie Zellen altern - und mit welchen Werkzeugen die Zelle diese Alterung steuert.

Telomeren-Funktion entdeckt

Die Forscher, die sich den mit rund 1,5 Millionen Franken dotierten Preis teilen, erforschen die Telomeren, die Enden der Chromosomen. Im Laufe der Zellalterung werden diese «Schutzkappen» des Erbgutes kürzer und kürzer.

Blackburn und Szostak gelten als Entdecker der Telomeren-Funktion. Greider fand das Enzym, das die Telomeren herstellt, die Telomerase.

Auswirkung auf Krebsforschung

Defekte Telomere sind die Ursache mehrerer Erbkrankheiten, zum Beispiel einiger Haut- und Lungenerkrankungen. «Die Entdeckungen von Blackburn, Greider und Szostak haben eine neue Dimension für unser Verständnis der Zelle geliefert», schreibt das Nobelpreis-Komitee.

Die Erkenntnisse haben auch gewaltige Auswirkungen auf die Krebsforschung. Die meisten Arten von Krebszellen enthalten nämlich grosse Mengen Telomerase. Diese Zellen vermehren sich immer weiter. Die Pharmaindustrie forscht heute an diversen Medikamenten, welche die Telomerase-Aktivität der von Krebszellen hemmen.

(ht/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Der Stammzell-Pionier Shinya Yamanaka empfindet die Verleihung ... mehr lesen
Die beiden Nobelpreisträger möchten noch intensiver an der Forschung arbeiten.
Stockholm - Der Nobelpreis für Chemie geht dieses Jahr an drei Forscher aus ... mehr lesen
Venkatraman Ramakrishnan und Thomas A. Steitz.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ausgezeichnet wurden die Wissenschaftler für ihre Leistungen auf dem Gebiet der Halbleiterforschung.
Stockholm - Der Nobelpreis für Physik ... mehr lesen
Cambridge/Bern - Die seltsamsten ... mehr lesen
Stephan Bolliger vom Institut für Rechtsmedizin der Universität Bern.
Zur Hausen musste anfangs den Spott von Kollegen ertragen.
Stockholm - Der Nobelpreis für Medizin geht dieses Jahr an den deutschen Wissenschaftler Harald zur Hausen und die beiden französischen Forschenden Françoise Barre-Sinoussi und Luc ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 2°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten