Für freie Arztwahl
Mediziner kämpfen gegen Managed Care
publiziert: Freitag, 30. Sep 2011 / 12:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 30. Sep 2011 / 15:21 Uhr
Wird den Entscheid mittragen: FMH-Präsident Jacques de Haller.
Wird den Entscheid mittragen: FMH-Präsident Jacques de Haller.

Bern - Mehrere Ärzteorganisationen werden ein Referendum gegen die vom Parlament am Freitag gutgeheissene Managed-Care-Vorlage lancieren. Sie stören sich an der Einschränkung der freien Arztwahl. Ob die SP das Referendum unterstützt, ist noch offen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Ärzteverbindung FMH wird das Referendum unterstützen, wie sie am Freitag mitteilte. Der Zentralvorstand stehe zum Resultat der Urabstimmung im Verband. Von den rund 36'000 Mitgliedern beteiligten sich knapp 42 Prozent an der Abstimmung; zwei Drittel waren für das Referendum.

Ärztekammer muss entscheiden

Abschliessend über die Unterstützung entscheidet Ende Oktober die Ärztekammer der FMH, aus statutarischen Gründen, wie FMH-Präsident Jacques de Haller auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda sagte. Acht Organisationen innerhalb der FMH gründen zusammen das Referendumskomitee.

Es sind die kantonalen Ärztegesellschaften von Bern, den beiden Basel und Schaffhausen sowie die Fachgesellschaften der Augenärzte, der Dermatologen und der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte (HNO). Ebenfalls anschliessen wird sich laut de Haller der Verband der Schweizerischen Assistenz- und Oberärztinnen und -ärzte (VSAO). Wer das Präsidium im Komitee übernehme, sei noch offen.

Unterstützung von Seniorenorganisationen

Ihre Unterstützung angekündigt hat die Vereinigung aktiver Senioren- und Selbsthilfeorganisationen der Schweiz (VASOS). Sie kritisiert, dass finanziell bestraft werde, wer seinen Arzt gemäss dem Krankenversicherungsgesetz frei wählen wolle.

Wer sich in einem Netzwerk versichern lassen wolle, habe keine Garantie, dass sich ein solches in erreichbarer Distanz befinde. Gerade für ältere Menschen sei das ein Problem.

Dagegen unterstützt die Stiftung SPO Patientenschutz das Referendum nicht, wie Präsidentin Margrit Kessler sagte. Das habe der Stiftungsrat entschieden, weil die Vorlage moderater ausgefallen sei als zunächst befürchtet.

«Viele Wissenslücken»

In der Parlamentsdebatte hatte auch die SP die Vorlage kritisiert. Ob sie das Referendum unterstützen wird, ist aber noch offen. Die Delegiertenversammlung entscheide am 3. Dezember, sagte SP-Sprecher Andreas Käsermann.

(joge/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Heute kommt es in der ... mehr lesen
KEine Bestätigungswahl für Jacques de Haller. (Archivbild)
Drei Entscheidungen.
Bern - Der Bundesrat hat die Vorlagen ... mehr lesen
Bern - Wer seinen Arzt frei wählen will, ... mehr lesen
Das Komitee kämpft «gegen die Bevormundung der Patienten».
Die Hausarztmedizin soll als wesentlicher Bestandteil der Grundversorgung gestärkt werden.
Bern - Der Berufsverband Hausärzte ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft SSO unterstützt das ... mehr lesen
Die freie Arztwahl würde mit der Managed-Care-Vorlage eingeschränkt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
9900 Ärzte oder 66 Prozent sprachen sich für ein Referendum aus.
Bern - Der Trend hat sich bestätigt: ... mehr lesen
Bern - Obwohl die Ärzteschaft die ... mehr lesen
Urabstimmung bei der FMH.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 21°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 22°C 30°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Bern 18°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Luzern 21°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Genf 19°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten