Kritik vom Preisüberwacher
Medizinische Hilfsmittel sind in der Schweiz teurer
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 15:09 Uhr
Zu teure Hilfsmittel in der Schweiz.
Zu teure Hilfsmittel in der Schweiz.

Wie viele andere Produkte sind in der Schweiz auch die medizinischen Hilfsmittel zum Teil deutlich teurer als im Ausland. Preisüberwacher Stefan Meierhans ortet ein Sparpotenzial in Millionenhöhe, wie er in seinem neusten Newsletter vom Donnerstag schreibt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Seien es Blutzucker-Teststreifen, Atemtherapiegeräte oder orthopädische Stützstrümpfe - medizinische Hilfsmittel werden in der Schweiz nach den Tarifen der Mittel- und Gegenständeliste (MiGeL) vergütet.

Der MiGeL-Tarif legt fest, welche Beträge von den Krankenkassen zulasten der obligatorischen Krankenversicherung maximal vergütet werden. Festgelegt werden die Preise vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI).

Laut Krankenkassenverband santésuisse haben sich die via Grundversicherung abgerechneten Kosten für die von Arztpraxen, Apotheken und anderen Ausgabestellen abgegebenen Mittel und Gegenstände zwischen 2004 und 2008 von 185 Millionen Franken auf 386 Millionen Franken mehr als verdoppelt. Die Gesamtkosten der KVG-Leistungen stiegen im gleichen Zeitraum nur um 20,7 Prozent.

Der Preisüberwacher hat einige der MiGeL-Tarife unter die Lupe genommen und mit den Preisen im Ausland verglichen. Fazit: Zwar liegen die Schweizer Preise zum Teil unter den Höchstvergütungsbeträgen (HVB); meist sind sie aber höher als im Ausland.

Maximalvergütungen zu hoch angesetzt

Überdies seien die HVB oftmals viel zu hoch, heisst es im Newsletter weiter. Die überhöhten HVB sicherten den Lieferanten von Mitteln und Gegenständen eine Art Preisaufschlag zu - auf Kosten der Versicherten.

50 Prozent der MiGeL-Tarifpositionen wurden seit 1998 nicht mehr überprüft. Der Preisüberwacher empfiehlt dem EDI deshalb, jede Tarifposition alle drei Jahre auf der Basis eines internationalen Preisvergleichs zu überprüfen. Den Schweizer Lieferanten sei zudem vorzuschreiben, dass sie den Bundesbehörden und den Versicherern Daten zu den Preisen im Ausland liefern müssten.

Insbesondere fordert der Preisüberwacher eine Senkung der HVB für Geräte zur Behandlung von Schlafapnoe (PAP-Geräte) und Befeuchter sowie der Mietkosten für solcher Geräte. Die zuständige eidgenössische Kommission wird sich diesen Frühling dazu äussern.

Generell wünscht sich der Preisüberwacher ein transparentes Konzept, das eine Kontrolle der Kostenentwicklung sowie eine Überprüfung und periodische Anpassung der HVB erlaubt. Diese Arbeiten sind laut EDI im Hinblick auf die MiGeL-Revision lanciert, werden aber erst in eineinhalb bis zwei Jahren abgeschlossen sein.

(alb/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Preise der Medikamente, ... mehr lesen
Die Preise der Medikamente sollen ab 1. Januar 2010 um durchschnittlich 10 Prozent sinken.
Bern - Der Schweizer Aussenhandel mit medizinischen Geräten floriert. Er unterscheidet sich damit von den meisten übrigen Branchen, die unter der gegenwärtigen Konjunkturschwäche leiden. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Der Sehsinn gilt als wichtigster Sinn des Menschen. Rund 90 Prozent aller Umwelteindrücke hängen von den Augen ab. Trotzdem steigt die Anzahl an fehlsichtigen Menschen seit einigen Jahren auf der ganzen ... mehr lesen
Wie man die Zukunft sieht...
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten ... mehr lesen  
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten