Medwedew: «Georgische Grenzen nicht tragbar»
publiziert: Freitag, 15. Aug 2008 / 15:27 Uhr / aktualisiert: Freitag, 15. Aug 2008 / 18:09 Uhr

Tiflis - Russland hat erstmals die Grenzen Georgiens offen in Frage gestellt. Präsident Dmitri Medwedew sieht die georgischen Provinzen Abchasien und Südossetien nicht mehr innerhalb des georgischen Staates.

Vorwürfe der USA: Dmitri Medwedew.
Vorwürfe der USA: Dmitri Medwedew.
6 Meldungen im Zusammenhang
«Nach allem, was geschehen ist, wird es für Abchasen und Osseten kaum noch möglich sein, in einem georgischen Staat zu leben», sagte Medwedew nach einem Treffen mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel im russischen Sotschi am Schwarzen Meer.

Die beiden Provinzen hatten sich in den 90er Jahren für unabhängig erklärt, was international aber nicht anerkannt wurde. Die georgische Armee hatte letzte Woche versucht, die Kontrolle über Südossetien zurückzugewinnen, war aber mit einem massiven russischen Militäreinsatz zurückgeschlagen worden.

An der Medienkonferenz Merkels und Medwedews prallten die Meinungen über diesen Militäreinsatz offen aufeinander. Die Kanzlerin kritisierte den Einsatz der russischen Soldaten. «Einige der Aktionen von Russland waren nicht verhältnismässig.» Medwedew hielt dagegen: «Das war angemessen und nötig, um die Sicherheitsinteressen unserer Staatsbürger zu schützen.

Saakaschwili unterzeichnet Waffenstillstandsabkommen

Merkel reist am Sonntag zu Gesprächen mit dem georgischen Präsidenten Micheil Saakaschwili nach Tiflis weiter. Dort traf US-Aussenministerin Condoleezza Rice bereits am Freitag ein. Sie wolle dem Land die Unterstützung der USA übermitteln, sagte Präsident George W. Bush in Washington.

Georgiens Präsident Michail Saakaschwili hat derweil das Waffenstillstandsabkommen unterzeichnet, mit dem der Konflikt mit Russland über Südossetien beendet werden soll. Saakaschwili gab die Unterzeichnung an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit US-Aussenministerin Condoleezza Rice in Tiflis bekannt. Der Präsident kritisierte zudem, der Westen habe nicht deutlich genug auf die jüngsten Militärbewegungen Russlands reagiert.

Nach Darstellung des Generalstabs in Moskau zogen sich russische und georgische Truppen weitgehend aus dem Konfliktgebiet zurück.

(smw/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tiflis - Russland beginnt am Montag ... mehr lesen
Präsident Dmitri Medwedew bestätigte russischen Truppenabzug.
Abchasische Truppen sind weiter auf georgisches Gebiet vorgedrungen. (Archivbild)
Tiflis - Abchasische Kämpfer haben ... mehr lesen
Tiflis - Der russische Präsident ... mehr lesen
Medwedew verteidigte das Vorgehen Russlands.
Mehrere zehntausend Menschen benötigen laut dem IKRK Hilfe und Schutz. (Archivbild)
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) kann der Zivilbevölkerung in Südossetien Hilfe leisten. Die Behörden gaben der Organisation am Donnerstag grünes Licht. Doch die Lage in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Rice warnte Moskau vor Grossmachtambitionen.
Tiflis - Die USA und Russland haben ... mehr lesen
Grenzen
Und für wie "tragbar" hält das Dream-Team Putin-Medwedew denn die übrigen Grenzen seines Reichs? Hängt das von ihrer jeweiligen Tagesform ab? Wenn's den Herren beliebt lassen sie mal die Panzer vorfahren ??

Es ist wie im Sandkasten, da kommt einer, wälzt meine hübsche Burg platt und sagt dann, dass ihm das Plätzchen worauf sie stand sowieso schon immer gehört hat!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 0°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 4°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten