Meereisabnahme in der Arktis: schneller als vorausgesagt?
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 09:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 10:39 Uhr
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.

So wenig Meereis wie noch nie in der Arktis, seit es Satellitendaten gibt! Die Medien verkaufen die Tatsache in diesen Tagen als offensichtlichstes Zeichen für die menschgemachte Klimaänderung. Und selbst einige namhafte Wissenschaftler sehen die Apokalypse und sagen eine meereisfreie Arktis bis 2016 voraus. Ganz so schnell geht es gemäss den Klimamodellen nicht.

2 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Meereisstudien
Links zu den Meereisstudien auf dem ETh-Klimablog
klimablog.ethz.ch

SHOPPINGShopping
KlimawandelKlimawandel
ArktisArktis
Doch sind diese richtig? Und wann wenn nicht 2016 wird der arktische Ozean im Sommer eisfrei sein?

Trend und Variabilität

Die arktische Meereisfläche jeweils am Ende des Sommers hat über die letzten 30 Jahre stark abgenommen. Überlagert ist dieser Trend mit Schwankungen von Jahr zu Jahr, der sogenannten natürlichen Variabilität. Über die vergangenen paar Jahre hat sich der Meereisrückgang beschleunigt. Dies und der neue Rekordtiefstand in diesem Jahr sind ohne Zweifel erstaunlich. Dürfen wir daraus schliessen, dass sich der Meereisrückgang in den kommenden Jahren weiter beschleunigen und der Arktische Ozean schon in wenigen Jahren im Sommer eisfrei sein wird? Nein, denn Trends über wenige Jahre sind nicht aussagekräftig. Wir können im Moment nicht entscheiden, ob sich der in den letzten Jahren beschleunigte Meereisrückgang fortsetzen, oder ob der Meereisrückgang dem linearen Trend seit 1980 weiter folgen wird.

Menschgemacht?

Ein grosser Teil der beobachteten globalen Erwärmung ist menschgemacht. Ist damit der Rückgang des arktischen Meereises über die letzten 30 Jahre auch menschgemacht? Ja, fast sicher zu einem Teil, wie kürzlich erschienene Studien zeigten. Aufgrund der grossen natürlichen Variabilität könnte ein Teil des Rückgangs aber wie oben beschrieben auch Zufall sein. Denn natürliche Variationen in Ozean und Atmosphäre können kurzfristig ebenfalls zu einer Meereisabnahme führen.

Sind die Modelle falsch?

Eine oft gestellte Frage im Zusammenhang mit dem arktischen Meereis ist, ob die Klimamodelle die Abnahme des Meereises unterschätzen. Bei der letzten Generation Modelle (CMIP3) war das deutlich der Fall. Die neuste Generation Modelle (CMIP5) zeigt eine stärkere Meereisabnahme und damit eine bessere Übereinstimmung mit den Beobachtungen. Trotzdem nimmt das Meereis in den meisten Modellen immer noch langsamer ab als es die Beobachtungen zeigen. Berücksichtigt man jedoch die grosse natürliche Variabilität, dann sind Modelle und Daten nicht im Widerspruch. Mit anderen Worten: die Beobachtungen lassen sich erklären durch einen menschgemachten Trend von der Grösse, wie ihn auch einige Modelle zeigen, plus natürliche Schwankungen. Damit will ich nicht sagen, dass die Modelle richtig sind. Aber genauso wenig lassen die Beobachtungen den Schluss zu, dass alle Modelle falsch sind.

Ab wann wird der arktische Ozean im Sommer eisfrei sein?

Hier muss ich zuerst klarstellen, dass wir nur vom Meereis im Sommer sprechen. In den Wintermonaten wird sich in der Arktis noch lange Meereis bilden. Auch interessiert uns wenig, wann das arktische Meereis zum ersten Mal ganz wegschmilzt. Die Frage ist vielmehr, ab wann müssen wir regelmässig damit rechnen. Aufgrund der grossen natürlichen Variabilität ist es wahrscheinlich, dass schon früh ein einzelner Sommer eisfrei sein wird. Dies könnte durchaus schon 10 oder 20 Jahre vor der regelmässig meereisfreien Arktis auftreten.

In einer neuen Studie sagen wir eine eisfreie Arktis für eine Erwärmung von 2°C (gegenüber heute) voraus. Ein Szenario mit hohen CO2 Emissionen erreicht diese Erwärmung zwischen 2040 und 2060. Unsere Vorhersage basiert auf der Tatsache, dass die Meereisfläche in allen Modellen etwa linear abnimmt mit steigender Temperatur. Nimmt man diesen linearen Zusammenhang, dann kann man aus den Beobachtungen ableiten, wann die Arktis eisfrei sein wird. Unsere Arbeit zeigt, dass die eisfreie Arktis früher Tatsache sein wird als es die älteren Modelle voraussagen. Eine Reihe von anderen Studien kommt zum gleichen Schluss. Gleichzeitig zeigen die Studien aber auch, dass eine eisfreie Arktis vor 2040 unwahrscheinlich ist.

Selbst wenn man die Schwächen der Modelle berücksichtigt wie in den oben erwähnten Studien, dann ist aus meiner Sicht eine eisfreie Arktis in den nächsten 30 Jahren unwahrscheinlich. Die Klimamodelle, kombiniert mit Beobachtungen, sind die beste und quantitativste Methode, um Voraussagen zu machen. Aber ein Modell bleibt ein Modell. Und wir alle wissen, dass Modelle notwendigerweise eine Vereinfachung der Realität sind. Eine Überraschung in der Arktis ist deshalb nicht ganz ausgeschlossen.

Hinweis: Links zu den Meereisstudien finden Sie auf dem ETH-Klimablog (siehe weiterführende Links zur Meldung).

(Prof. Reto Knutti/ETH-Zukunftsblog)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Warschau - Das Treibhausgas Kohlendioxid erwärmt nicht nur die Erde sondern lässt auch die Ozeane versauern - mit bedrohlichen Auswirkungen für viele ... mehr lesen
Das Versauern der Ozeane birgt bedrohliche Auswirkungen für viele Meeresbewohner.(Symbolbild)
Gewinner der 2013 Skyscraper Competition.
Schwebende Konstruktion soll Schmelzen der Eiskappen verhindern. mehr lesen

Klimawandel

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
DVD - Unsere Erde
DIE ARKTIS - PARADIES IN GEFAHR - DVD - Unsere Erde
Genre/Thema: Unsere Erde; Eis & Schnee; Klima & Wetter; Erde & Univers ...
25.-
DVD - Erde & Universum
DIE GRÖSSTEN NATURGEWALTEN - DISCOVERY CHANNEL - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Naturgewalten; Unsere Erde - Die grösst ...
26.-
DVD - Erde & Universum
SECHS GRAD BIS ZUR KLIMAKATASTROPHE? - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Klima & Wetter; Unsere Erde - Sechs Gra ...
20.-
DVD - Erde & Universum
THE GREAT WARMING - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Michael Taylor - Actors: Keanu Reeves, Alanis Morissette - ...
25.-
DVD - Erde & Universum
KLIMAWANDEL UND PARASITEN - PROF. DR. H. AUER - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Unsere Erde; Klima & ...
26.-
Nach weiteren Produkten zu "Klimawandel" suchen

Arktis

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 3
BLU-RAY - Tiere
DIE EISBÄREN - AUG IN AUG MIT DEN EISBÄREN - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: Philip Dalton - Genre/Thema: Tiere; Eis & Schnee; Lebensräu ...
29.-
BLU-RAY - Tiere
KÖNIGREICH ARKTIS - BLU-RAY - Tiere
Regisseur: Adam Ravetch, Sarah Robertson - Genre/Thema: Tiere; Lebensr ...
23.-
BLU-RAY - Erde & Universum
UNSERE ERDE - BLU-RAY - Erde & Universum
Regisseur: Alastair Fothergill, Mark Linfield - Genre/Thema: Erde & Un ...
26.-
DVD - Tiere
DIE EISBÄREN - AUG IN AUG MIT DEN EISBÄREN - DVD - Tiere
Regisseur: Philip Dalton - Genre/Thema: Tiere; Eis & Schnee; Lebensräu ...
26.-
DVD - Tiere
EISBÄREN - NATIONAL GEOGRAPHIC - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Eis & Schnee; Lebensräume; Säugetiere - Eisbären - ...
22.-
DVD - Reise
IM TIEFFLUG ZUM NORDPOL - THOMAS JUNKER - DVD - Reise
Regisseur: Thomas Junker - Genre/Thema: Reise; TV-Serie; Aktiv- & Erle ...
25.-
DVD - Erde & Universum
ARKTOS - MIKE HORNS UMRUNDUNG DER ARKTIS - DVD - Erde & Universum
Regisseur: Ralph Blanc - Genre/Thema: Erde & Universum; Landschaft & N ...
21.-
DVD - Tiere
KÖNIGREICH ARKTIS - DVD - Tiere
Regisseur: Adam Ravetch, Sarah Robertson - Genre/Thema: Tiere; Lebensr ...
20.-
DVD - Dokumentarfilm
DIE NORDWEST-PASSAGE - DVD - Dokumentarfilm
Genre/Thema: Dokumentarfilm - Die Nordwest-Passage Von Europa nach As ...
28.-
DVD - Tiere
DER WEISSE PLANET - DVD - Tiere
Regisseur: Thierry Ragobert, Thierry Piantanida - Genre/Thema: Tiere; ...
23.-
Nach weiteren Produkten zu "Arktis" suchen
We are living in the age of cities.
We are living in the age of cities.
The rate of urbanisation in recent years has been astonishing. While present cities are highly unsustainable, they offer great opportunities for using resources more efficiently. The rapid growth and the huge environmental challenges account for the growing interest shown by universities in cities: the New Urban Science. mehr lesen 
2015 wird als das UN-Jahr des Bodens in Erinnerung bleiben. Doch wohin entwickelt sich die Bodenkunde und wie können Studienabgänger im Berufsleben Fuss fassen? Ein Diskussions- abend blickt über den fachlichen Tellerrand hinaus und zeigt, dass Berufseinsteiger viele Karriereoptionen haben - in akademischen und angewandten Bereichen. mehr lesen  
Die Feiertage rücken näher und bescheren vielen eine reich gedeckte Tafel. Traditionell hoch im Kurs stehen Fondue Chinoise und Rollschinkli. Niemand käme hierzulande auf die Idee, Larven, Käfer oder Zikaden zu ... mehr lesen
Nährstoffreich und umweltschonend: Insekten essen macht Sinn - und schmeckt auch noch.
Agrarwissenschaften? Kann man das heute überhaupt noch studieren? Und wozu soll das gut sein? Das sind Fragen, mit denen man als Dozent oder Studierender dieses Studiengangs immer wieder konfrontiert wird. Dabei ist das Studium zeitgemässer denn je - nicht nur, weil auf das Herbstsemester 2016 neue BSc- und MSc-Reglemente in Kraft treten. mehr lesen  

Fakten und Meinungen zu Nachhaltigkeit

Der Zukunftsblog der ETH Zürich nimmt aktuelle Themen der Nachhaltigkeit auf. Er bietet eine Informations- und Meinungsplattform, auf der sich Expertinnen und Experten der ETH zu den Themenschwerpunkten Klimawandel, Energie, Zukunftsstädte, Welternährung und Natürliche Ressourcen äussern. Prominente Gäste aus Forschung, Politik und Gesellschaft tragen mit eigenen Beiträgen zur Diskussion bei.

Lesen Sie weitere Beiträge und diskutieren Sie mit auf: www.ethz.ch/zukunftsblog

Das Eichenblatt ist für eine umweltfreundliche Batterie nützlich.
Green Investment Eichenblatt wird zur Öko-Batterie College Park/Wien - Forscher der University of Maryland ...
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 6°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 6°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 7°C 8°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 3°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 3°C 8°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 4°C 6°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 3°C 5°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten