Tüten verändern sich auch nach rund 100 Tagen im Salzwasser kaum
Meeresboden wird Langzeitdeponie für Plastikmüll
publiziert: Montag, 15. Feb 2016 / 21:39 Uhr
Der Weg einer Plastiktüte von der Meeresoberfläche bis in das Sediment des Meeresbodens.
Der Weg einer Plastiktüte von der Meeresoberfläche bis in das Sediment des Meeresbodens.

Kiel - Weder klassische Tüten aus Polyethylen noch sogenannte kompostierbare Kunststofftüten verändern sich nach 100 Tagen im Meeresboden.

6 Meldungen im Zusammenhang
Zu diesem Fazit kommen Forscher des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel, der Universität zu Kiel und des Kieler Exzellenzclusters «Ozean der Zukunft».

Keine Zersetzung in Sichtweite

Der in Fachzeitschrift «Marine Pollution Bulletin» veröffentlichten Studie nach haben Bakterien die kompostierbaren Tüten zwar deutlich schneller besiedelt. «Ein Abbau oder auch nur eine Veränderung des Materials war bei beiden Tüten nach 100 Tagen aber nicht feststellbar», unterstreicht Erstautorin Alice Nauendorf. Für die Untersuchungen wurden Sedimentproben aus der Eckernförder Bucht in der westlichen Ostsee genutzt.

«In den oberen Schichten dieser Sedimentproben war noch Sauerstoff vorhanden, in den unteren nicht. Das ist typisch für Meeresböden weltweit», erklärt Meeresbiologin Nauendorf weiter und ergänzt: «Diese Schichten unterscheiden sich auch in den Bakterienarten, die dort leben.» Im Labor wurden die beiden Tütensorten in jeweils sauerstoffhaltigem und sauerstoffarmen Sediment für rund 100 Tage eingelagert.

«Biologisch abbaubares Polyester»

Dem Team nach besteht die sogenannte kompostierbare Tüte nach Angaben des Herstellers aus biologisch abbaubarem Polyester, aus Maisstärke sowie aus nicht näher bezeichneten Inhaltsstoffen. «Wir konnten deutlich sehen, dass die kompostierbaren Tüten stärker mit Bakterien besiedelt waren - in den sauerstoffhaltigen Schichten fünfmal stärker, in den sauerstofffreien Schichten sogar achtmal stärker als die Polyethylen-Tüte», sagt Nauendorf.

Die Tests zeigen auch, dass sich das Material beider Tüten über den Analysezeitraum nicht verändert hat. «Es gab weder eine Gewichtsabnahme noch chemische Veränderungen. Demnach hat also kein Abbau stattgefunden», fügt Tina Treude, Hauptautorin der Studie, hinzu. Der genaue Grund für die unterschiedliche Besiedlung mit Bakterien ist noch offen. «Wir konnten in der Polyethylen-Tüte einen antibakteriellen Stoff nachweisen. Möglicherweise hat er eine intensivere Besiedlung durch Bakterien unterbunden», meint Nauendorf abschliessend.

Mehr Infos bei GEOMAR

 

(fest/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Davos GR - Im Jahr 2050 könnte es mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben. ... mehr lesen
Gibt es bald mehr Plastik als Fisch im Meer?
Davos - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische. Schon jetzt gelangten jedes Jahr mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in ... mehr lesen
Exeter - Sämtliche sieben Arten von ... mehr lesen
Meeresschildkröten werden durch Plastikabfall bedroht.
Mehr als 270 Millionen Tonnen Plastik treiben auf den Weltmeeren.
Berlin - Reste von Plastikflaschen oder alte Fischernetze können Meerestiere das Leben kosten. Jährlich landen Millionen von Tonnen Plastikmüll im Meer. Vieles davon zerbröselt in ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Das Umweltproblem Plastik hat erschreckende Ausmasse erreicht und wächst stetig. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
St. Gallen 17°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Bern 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 21°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten