Meeresdüngung bringt CO2 auf den Meeresgrund
publiziert: Mittwoch, 18. Jul 2012 / 23:43 Uhr
Der Kohlenstoff aus Eisen-gedüngten Algenblüten sinkt in die Tiefsee.
Der Kohlenstoff aus Eisen-gedüngten Algenblüten sinkt in die Tiefsee.

Bremerhaven - Die umstrittene Technik, den Ozean mit Eisen zu düngen, um das Klimagas Kohlendioxid am Meeresboden abzulagern, funktioniert. Dies berichtet ein internationales Forscherteam am Donnerstag im Fachblatt «Nature». Dennoch taugt sie nach Ansicht Schweizer Forscher nicht als technische Waffe gegen den Klimawandel.

Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
«Geben Sie mir einen halb mit Eisen gefüllten Tanker, und Sie bekommen von mir eine Eiszeit», hat der US-Meeresforscher John Martin vor über 20 Jahren im Scherz gesagt. Als erster brachte er damit die Idee ins Spiel, dass die Düngung des Meeres mit Eisen eine Algenblüte hervorrufen könnte.

Mit ihrem Absterben würde das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) in den Tiefen des Ozeans versenkt, die Atmosphäre würde sich abkühlen. Nun zeigt ein grosser Feldversuch, dass zumindest die ersten beiden Schritte davon funktionieren.

Im Rahmen des European Iron Fertilization Experiment (EIFEX) hatten Forscher im Jahr 2004 sieben Tonnen gelöstes Eisensulfat im Südpolarmeer ausgebracht. In vielen Teilen der Ozeane begrenzt ein spärlicher Eisengehalt das Wachstum von Algen.

Um ein einigermassen abgeschlossenes System für den Versuch zu haben, wählten die Wissenschaftler einen stabilen Ozeanwirbel aus, der kaum Wasser mit der Umgebung austauscht.

Biomasse sank in 1000 Meter Tiefe

Es kam zu einer Algenblüte, die deutlich grösser war als bei allen früheren Eisendüngungs-Versuchen, berichten die Forscher um Victor Smetacek vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven. Mindestens die Hälfte der dabei gebildeten Biomasse sei anschliessend bis in tausend Meter Tiefe abgesunken. Dort wird der Kohlenstoff laut der Forscher für Jahrhunderte gespeichert.

Die Resultate zeigten auf, dass auch der zweite Schritt der Eisendüngung funktioniert, erklärte der Umweltphysiker Nicolas Gruber von der ETH Zürich - nämlich dass der Kohlenstoff aus Eisen-gedüngten Algenblüten tatsächlich in die Tiefsee sinkt.

Verklumpte Kieselalgen sinken zum Meeresgrund

Im Unterschied zu früheren Versuchen blühten in diesem Fall vor allem Kieselalgen auf, erklärte der beteiligte Geologe Oliver Sachs, der heute beim Geologiebüro Eberhard & Partner in Aarau arbeitet. Diese Algen besitzen nadelähnliche Fortsätze, an denen sie sich verklumpen und somit nach dem Absterben relativ rasch in die Tiefe sinken.

Ein deutsch-indischer Düngungs-Versuch im Jahr 2009 hatte andere, weniger stachelige Algen aktiviert. Sie wurden von Krebschen gefressen, wodurch der gebundene Kohlenstoff wieder in die Luft zurück gelangte. «Der Erfolg der Eisendüngung hängt davon ab, welche Algen durch das Eisen angeregt werden», ist darum Sachs' Fazit.

Trotz des Forschungserfolgs taugt die Eisendüngung nach Ansicht von Gruber nicht als technische Massnahme gegen den Klimawandel. «Dazu müsste man auch zeigen, dass tatsächlich zusätzliches CO2 aus der Atmosphäre aufgenommen wird.» Dies sei der dritte Schritt zu einer erfolgreichen Eisendüngung.

Unerwünschte Nebenwirkungen

Hingegen könnte der Eingriff unerwünschte, gar verheerende Nebenwirkungen im Ökosystem haben. Wenn Bakterien im Meer das absinkende organische Material abbauen, verbrauche das Sauerstoff, der wiederum höheren Organismen im Meer wie Fischen fehle, sagt Gruber. Im Extremfall könne sich dabei sogar Lachgas bilden, das als Treibhausgas über 200-mal stärker wirkt als CO2.

Die ETH-Forscher hatten in einer Studie von 2003 aufgezeigt, dass Eisendüngung zu so starker Lachgas-Bildung führen kann, dass der Nutzen der CO2-Aufnahme mehr als wettgemacht werde. «Am Schluss wärmt man die Erde sogar noch mehr auf», sagte Gruber.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Umwelt- und Trinkwasseranalysen, Produktesicherheit
Elektrosmog Messung und Lösungen
Josef Peter
Steinacherstrasse 4
8308 Illnau
Wir unterstützen Sie bei der Entwicklung Ihrer Klimastrategie und zeichnen Sie mit dem SwissClimate CO2e-Label aus.
Die Weltgesundheitsorganisation WHO bescheinigte Neu Delhi in diesem Jahr die durchschnittlich höchste Feinstaubbelastung von 1600 untersuchten Städten weltweit. (Symbolbild)
Die Weltgesundheitsorganisation WHO bescheinigte ...
Indien  Neu Delhi - In Indien hat ein Gericht die Regierung wegen der «jeden Tag schlimmer werdenden» Luftverschmutzung in der Hauptstadt Neu Delhi kritisiert. Es sei die «gesetzliche Pflicht» der Behörden, den Bürgern saubere Atemluft zu garantieren, urteilte das Nationale Gericht für Umweltfragen. 
Bis 2100 verdreifacht  London - Die Welt muss sich wegen des Klimawandels und des Bevölkerungswachstums ...  
Wie geht es weiter mit unserer Erde?
Menschheit für Hitzewellen mitverantwortlich Washington - Der vom Menschen verursachte Klimawandel kann Hitzewellen ...
Dürren bedrohen Hunderttausende auf der Welt Peking - Von Mittelamerika bis China: Weltweit haben Dürren grosse ...
Klimaschutz  Bern - Nach dem Willen des Ständerats soll die Schweiz ihre Anstrengungen zur Reduktion von Treibhausgasen fortsetzen. Er hat am Dienstag der Änderung des Kyoto-Protokolls zugestimmt. Es handelt sich um die internationale Verpflichtung der Schweiz für die Jahre 2013-2020.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1525
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Lieber HeinrichFrei Es ist schon eine ziemliche Zumutung, den Menschen weiss zu machen, ... Fr, 14.11.14 18:53
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 5°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 7°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 7°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 7°C 12°C stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen stark bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten