Mega-Stars mit Spendenaufruf
publiziert: Samstag, 10. Sep 2005 / 09:24 Uhr

Los Angeles/New York - Filmstars und Musikgrössen haben sich in der Nacht zum Samstag eindringlich Spenden für die Opfer von Hurrikan «Katrina» gefordert.

Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
11 Meldungen im Zusammenhang
«Heute Nacht dreht sich alles ums Geben», sagte die aus New Orleans stammende US-Komödiantin Ellen DeGeneres zum Auftakt der einstündigen werbefreien Show.

Mit den Spenden würden zerstörte Leben wieder aufgebaut, versprach Hollywoodstar Julia Roberts. «Die Leute an der Golfküste brauchen uns und wir brauchen sie», sagte Jack Nicholson mit ernster Stimme.

Sheryl Crow, Alicia Keys, Bono, Rod Stewart, Randy Newman und viele andere Künstler wirkten bei dem Benefizkonzert «Shelter From The Storm: A Concert for the Gulf Coast» mit. Auftritte und Spendenbitten wechselten sich mit Aufnahmen von der zerstörten Golfküste ab.

Sammelaktion in New York und Los Angeles

Als Hommage an die Jazz-Metropole New Orleans wurden auch Bilder von Mardi-Gras-Paraden und dem Leben in «The Big Easy» vor Hurrikan «Katrina» eingeblendet.

Die Sammelaktion in Studios in New York und Los Angeles wurde von zahlreichen US-Fernsehsendern ausgestrahlt. Auch der Münchner Privatsender ProSieben und der Kölner Privatsender RTL übertrugen das TV-Benefizkonzert in der Nacht zum Samstag live. Die Show sollte in mehr als 95 Ländern zu sehen sein.

Bei einer ähnlich gross angelegten Benefizshow nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 waren über 130 Millionen Dollar an Spenden für die Angehörigen der Opfer zusammengekommen.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Pop-Star Sheryl Crow (43) versteht ... mehr lesen
Sheryl Crow mag neben ihrer Gitarre auch Kinder.
Die Hilfsangebote aus 118 Staaten haben die USA vor grosse logistische Probleme gestellt.
Bern - Die USA verzichtet auf ... mehr lesen
Bern/Houston - Knapp zwei ... mehr lesen
Die US-Armee durchkämmt New Orleans noch immer nach Überlebenden.
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Washington - Die Risikoanalysen ... mehr lesen
New Orleans - Die Polizei in New ... mehr lesen
Medienvertreter werden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 6°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, aber kaum Regen
Bern 4°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten