Jenische, Sinti und Roma fordern
Mehr Anerkennung für Minderheiten in der Schweiz
publiziert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Apr 2014 / 15:48 Uhr
Alain Berset wird schon bald ein Schreiben erhalten. (Archivbild)
Alain Berset wird schon bald ein Schreiben erhalten. (Archivbild)

Bern - Der Bundesrat soll Jenische, Sinti und Roma als gleichberechtigte kulturelle Minderheiten anerkennen. Dies fordern diese Volksgruppen und Menschenrechtsorganisationen. Mit einer Aktion in Bern setzten sie am Dienstag ein Zeichen für mehr Respekt und gegen Vorurteile.

6 Meldungen im Zusammenhang
Jenische, Sinti und Roma seien in der Schweiz oft Vorurteilen und Diskriminierungen ausgesetzt, schreibt die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) in einer Mitteilung. Die Teilnehmer der Aktion hätten deshalb vor dem Bundeshaus mit Ballonen und Transparenten für mehr Anerkennung und Respekt geworben.

Anlass für die Kundgebung war der internationale Roma-Tag. Dieser erinnert an die Gründung der Romani-Union als erste weltweite Organisation der Volksgruppe am 8. April 1971.

Brief an den Bundesrat

Konkret appelliert die Koalition aus Volksgruppenvertretern und NGOs an Bundesrat, Parlament und Behörden, verstärkt gegen den «Antiziganismus» vorzugehen. Der Begriff umschreibt eine feindselige und stereotype Einstellung gegenüber Roma und Sinti und ersetzt das inzwischen verpönte Wort «Zigeunerfeindlichkeit».

Weiter verlangen die Vertreter der Volksgruppen vom Bundesrat, endlich das Europäische Rahmenübereinkommen zum Schutz nationaler Minderheitenumzusetzen. Ihre Forderungen haben sie in Briefform an den Bundesrat gesandt.

«Der Brief an Bundesrat Berset ist bereits unterwegs», sagte Venanz Nobel, Vizepräsident des Jenischen-Vereins «schäft qwant», auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Mehrheit ist sesshaft

Laut der Gesellschaft für bedrohte Völker leben in der Schweiz rund 35'000 Jenische. Doch nur 3000 bis 5000 von ihnen seien nicht sesshaft, also so genannte Fahrende. Dazu kämen noch einige Hundert Sinti mit «meist fahrender Lebensweise».

Von den rund 50'000 Roma, die in der Schweiz lebten, seien hingegen allesamt sesshaft, schreibt die GfbV weiter. Der Grossteil dieser Volksgruppen habe sich bestens in die Schweizer Mehrheitsgesellschaft integriert. Anders als die Fahrenden, die als Fremdkörper wahrgenommen und problematisiert würden - gerade auch in den Medien.

Gefahr der Pauschalisierung

In Schweizer Medienberichten über diese Volksgruppen wird aus Sicht der GfbV häufig pauschalisiert. Die Berichterstattung über Roma in der Schweiz konzentriere sich überdurchschnittlich oft auf Kriminalität, Bettelei, Prostitution oder Asylmissbrauch. Roma selber kämen eher selten zu Wort.

Zu diesem Schluss kommt eine Studie aus dem Jahr 2013, die im Auftrag der Eidg. Kommission gegen Rassismus (EKR) erstellt wurde und die Berichterstattung über Roma und Jenische untersuchte.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz hat im Kampf ... mehr lesen 1
Freundschaften zwischen verschiedensten Kulturen: Zum Glück keine Seltenheit mehr.
Bern - Die Städte Bern und Biel wollen einen Beitrag leisten zur Entschärfung des Standplatz-Problems für Fahrende. Bis Ende August stellen sie den Jenischen, welche im April in Bern ein Gelände besetzten und sich nun in Nidau BE befinden, je ein Gelände temporär zur Verfügung. mehr lesen 
Seit Dienstag protestieren Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz.(Symbolbild)
Bern - Auf der Berner Allmend protestieren seit Dienstag Fahrende für mehr Standplätze in der Schweiz. Die Stadt zeigt zwar Verständnis für die Anliegen, will das Gelände dennoch ... mehr lesen
Berlin - Amnesty International hat an ... mehr lesen 1
In Griechenland, Tschechien und Frankreich schützt die Polizei die Roma kaum. (Symbolbild)
Bern - In der Schweiz werden viele Jenische, Manouches und Roma stigmatisiert. Das teilte die eidgenössische Kommission gegen Rassismus (EKR) aufgrund zahlreicher Erfahrungsberichte mit. Oft verheimlichten diese Menschen ihre Herkunft. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Weltwoche weist den Vorwurf einer missbräuchlichen Verwendung des Bildes in aller Entschiedenheit zurück.
Bern - Das Bild eines Roma-Kindes mit Waffe auf der Titelseite der Schweizer Wochenzeitung «Weltwoche» stösst auch in Deutschland auf Empörung. Der Zentralrat Deutscher Sinti und ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 0°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 6°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 4°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten