Mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids gefordert
publiziert: Montag, 4. Aug 2008 / 07:07 Uhr / aktualisiert: Montag, 4. Aug 2008 / 11:44 Uhr

Mexiko-Stadt - Mit Appellen zu einer Verstärkung des Kampfes gegen HIV hat in Mexiko-Stadt die 17. Internationale Aids-Konferenz begonnen. Bis Freitag diskutieren 22 000 Experten, Wissenschafter, Aktivisten und Infizierte über Fragen rund um das Thema Aids.

4 Meldungen im Zusammenhang
Im Kampf gegen Aids «können und müssen wir besser werden», sagte der Präsident der Internationalen Aids-Gesellschaft, Pedro Cahn, zu Beginn der Konferenz am Sonntagabend (Ortszeit) in Mexiko-Stadt.

Trotz grosser Fortschritte könne das UNO-Millenniumsziel, wonach bis 2010 alle Betroffenen Zugang zu Medikamenten und Präventionsmöglichkeiten haben sollen, nicht eingehalten werden, sagte Cahn, dessen Organisation die Konferenz organisiert.

Langer Kampf

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die reichen Staaten auf, die Zusagen von UNO und G-8 einzuhalten und bis 2010 einen allgemeinen Zugang zu Medikamenten zu ermöglichen. Der Kampf gegen Aids dauere bald drei Jahrzehnte, doch noch immer gebe es zu wenig Mittel.

Der Direktor des Programms UNAIDS, Peter Piot, sagte, ein Ende der Epidemie sei «nirgends in Sicht». «Jeden Tag gibt es fast drei Mal mehr Menschen, die sich neu infizieren, als Menschen, die eine Therapie mit antiretroviralen Medikamenten beginnen», sagte Piot.

Applaus für Zwölfjährige

Besonderen Applaus erhielt die zwölfjährige Keren Dunaway-Gonzalez, ein HIV-positives Mädchen aus Honduras. Sie sprach in ihrer Rede von ihren Träumen, die sie nur mithilfe einer medizinischen Behandlung erfüllen könne.

«Viele von uns möchten Ärzte oder Lehrer werden», sagte sie. «Ich möchte Sängerin werden. Aber diese Träume können nur wahr werden, wenn wir Medikamente haben, wenn wir in Schulen aufgenommen werden und wenn wir in einer Atmosphäre aufwachsen können, die frei ist von Gewalt, Stigmata und Diskriminierungen.»

Die Konferenz in Mexiko-Stadt ist die erste Aids-Konferenz in Lateinamerika, einem Kontinent, in dem HIV-Infizierte oft ausgegrenzt werden.

Umstrittene Schweizer Position

Im Vorfeld der Konferenz hatte die Eidg. Kommission für Aidsfragen (EKAF) in Mexiko-Stadt ihre umstrittene Position, wonach eine eng begrenzte Gruppe von HIV-Infizierten mit ihren nicht infizierten Partnern Sex ohne Kondom haben können.

Sie müssen demnach konsequent eine antiretrovirale Therapie einhalten und regelmässig kontrolliert werden, wie die Aids-Hilfe Schweiz (AHS) schreibt. Im Blut dürfen seit mindestens sechs Monaten keine Viren nachgewiesen worden sein. Und die HIV-infizierte Person darf nicht Trägerin einer anderen sexuell übertragbaren Krankheit sein.

Die Einschätzung der EKAF stösst jedoch im In- und Ausland auch auf Skepsis. Eine Vertreterin von UNAIDS, Catherine Hankins, stellte fest, dass die Einschätzung der EKAF nicht auf arme Länder anwendbar sei. Dort lebt aber die überwiegende Mehrheit der HIV-Positiven.

Rolande Hodel von AidsfreeAfrica fürchtete sich vor der Reaktion in Afrika. Die Botschaft werde verkürzt und die Leute würden einfach glauben, es sei o.k., keine Präservative mehr zu gebrauchen.

Seit dem ersten Auftreten von Aids 1981 starben weltweit 25 Millionen Menschen an der Krankheit. Heute leben Schätzungen zufolge 33 Millionen Menschen mit dem HI-Virus, 90 Prozent davon in Entwicklungsländern.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - In Uganda sind seit 1982 ... mehr lesen
Die Zahl der Opfer könnte bis auf 3 Millionen steigen.
Studien zeigten, dass die Übertragung von Müttern auf Kinder durch Mangelernährung gefördert werde.
Mexiko-Stadt - Die 17. Weltaidskonferenz in Mexiko ist mit dem eindringlichen Appell zu Ende gegangen, Aufklärung und gezielte Vorbeugeprogramme gegen die Immunschwäche zu ... mehr lesen
Mexiko-Stadt - Die Schweiz hat den ... mehr lesen
George W. Bush hatte Ende Juli nach 21 Jahren das Einreiseverbot für HIV-Infizierte aufgehoben.
Mehrere Tausend demonstrierten gegen Stigmatisierung, Diskriminierung und Homophobie Aids-Kranker. (Symbolbild)
Mexiko-Stadt - In Anwesenheit von UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon sollte am Abend (Ortszeit) in Mexiko-Stadt die erste Weltaids-Konferenz in Lateinamerika mit einem Konzert eröffnet ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Auch das Tabata-Training macht in einer ...
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren und soll die Trainierenden an ihre Grenzen bringen. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 18°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 29°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 18°C 28°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 19°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 20°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 22°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten