Flüchtlinge aus Nordafrika
Mehr Asylgesuche - BFM fordert 30 neue Stellen
publiziert: Samstag, 9. Apr 2011 / 12:59 Uhr / aktualisiert: Samstag, 9. Apr 2011 / 15:27 Uhr
Vorbereitung von Simonetta Sommaruga.
Vorbereitung von Simonetta Sommaruga.

Bern - Justizministerin Simonetta Sommaruga bereitet sich auf eine Zunahme von Asylgesuchen aus Nordafrika vor. Im Bundesamt für Migration (BFM) werden befristet bis Ende des Jahres 30 Mitarbeitende zusätzlich eingestellt.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Erhöhung sei durch das laufende Budget gedeckt, sagte BFM-Sprecher Joachim Gross am Samstag. Die Ressourcenplanung für das Jahr 2012 werde derzeit im Rahmen des ordentlichen Budgetprozesses vorbereitet. In Meldungen von «Tagesanzeiger» und «Der Bund» vom Samstag war noch von einer Aufstockung von 40 Stellen die Rede gewesen.

Es gehe in erster Linie darum, die Kantone nicht zusätzlich zu belasten, sagte Gross. Das zusätzliche Personal werde gebraucht, um die zunehmende Zahl der Asylgesuche aus Nordafrika rasch zu prüfen.

Die Schweiz verstärkt zudem ihre diplomatischen Kontakte mit den Behörden Italiens und Tunesiens, wie Gross eine Meldung der «NZZ» vom Samstag bestätigte.

BFM-Direktor Alard du Bois-Reymond werde am kommenden Dienstag nach Rom reisen. In Gesprächen mit der italienischen Regierung soll unter anderem abgeklärt werden, wie die Schweiz Rom in der Flüchtlingsfrage unterstützen kann. Nach Tunis reist Bois-Reymond zusammen mit Staatssekretär Peter Maurer am 18. April.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Justizministerin Simonetta ... mehr lesen 6
Justizministerin Simonetta Sommaruga.
Wichtigstes Herkunftsland im April war Eritrea. (Symbolbild)
Bern - Im April haben deutlich ... mehr lesen
Bundesrätin Simonetta Sommaruga
Bern - Bundesrätin Simonetta Sommaruga will in Zusammenarbeit mit der EU die Schlepper stoppen, die Menschen aus Nordafrika «mit untauglichen Booten zu horrenden Preisen zur ... mehr lesen 1
Bern - Die Schweiz steht im Umgang ... mehr lesen 2
Asylsuchende im Durchgangszentrum Bergermoos.
Weitere Artikel im Zusammenhang
In den letzten Tagen versuchten 50 Tunesier in die Schweiz einzureisen. (Archivbild)
Lugano - An der Schweizer Grenze zu Italien werden die Kontrollen verstärkt. Das Grenzwachtkorps hat am Montag zusätzliche Kräfte aus anderen Kantonen angefordert. Zudem stellt das ... mehr lesen 11
Bern - Seit Beginn der Proteste in ... mehr lesen 2
Flüchtlinge auf Lampedusa in Italien.
Arbeitseinsatz von Asylbewerbern.
Genf - Die Zahl der Asylbewerber ... mehr lesen 1
Aufstockung
Neue Stellen beim BFM? Dann aber diesmal mit Personen die wenigstens in der Lage sind Afrika und Südostasie auf der Landkarte unterscheiden zu können. Unbeholfene BFM - Mitarbeiter hats schon genug. Ansonsten es für den Steuerzahler erneut sehr teuer ausfallen wird.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten