Steigerung um 20 Prozent
Mehr Asylgesuche in den Industrieländern
publiziert: Dienstag, 27. Mrz 2012 / 07:42 Uhr
Zwei Buben, die mit ihren Eltern aus Syrien geflohen sind.
Zwei Buben, die mit ihren Eltern aus Syrien geflohen sind.

Genf - 2011 ist in den Industrieländern die Zahl der Asylgesuche gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent gestiegen. Dies teilte das UNO-Hochkommissariat für Flüchtlinge (UNHCR) am Montag in Genf mit. Am stärksten war der Anstieg wegen des «arabischen Frühlings» in den südeuropäischen Ländern.

4 Meldungen im Zusammenhang
441'300 Asylgesuche wurden letztes Jahr in 44 Industriestaaten gezählt, gegenüber 368'000 im Jahr 2010. Dies ist der höchste Wert seit 2003 (505'000).

Der Anstieg betrug 87 Prozent in den acht Ländern Südeuropas; 66'800 Anträge wurden gezählt. Die Mehrzahl der Asylsuchenden kam per Boot nach Italien und Malta sowie in die Türkei.

Die 38 europäischen Länder registrierten insgesamt 327'200 Asylgesuche, 19 Prozent mehr als 2010. In den 27 EU-Ländern betrug die Zunahme 15 Prozent.

Nordamerika zählte 99'400 Gesuche, ein Anstieg von 25 Prozent. In Japan und Südkorea betrug die Zunahme 77 Prozent, mit einem Rekord von 2900 Anträgen. Nur die nordischen Länder (45'700) sowie Australien und Neuseeland (11'800) verzeichneten letztes Jahr eine Abnahme der Gesuche um 10 respektive 9 Prozent.

Schweiz an neunter Stelle

Nach Ländern gab es am meisten Asylgesuche in den USA (74'000), vor Frankreich (51'900), Deutschland (45'700), Italien (34'100) und Schweden (29'600). Es folgten Belgien (26'000), Grossbritannien (25'400), Kanada (25'300) und - an neunter Stelle - die Schweiz (19'400), vor der Türkei (16'400) und Österreich (14'400).

Bei den Herkunftsländern der Asylsuchenden blieb Afghanistan an erster Stelle mit einer Zunahme um 34 Prozent (35'700 Gesuche), vor China (24'400), Irak (23'500), Serbien und Kosovo (21'200) sowie Pakistan (18'100). Es folgten Iran, Russland, Somalia und Eritrea. Syrien und Tunesien belegten 2011 die Plätze 13 und 14.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Karlsruhe - Die Sozialleistungen für Asylbewerber und Flüchtlinge in ... mehr lesen 1
Das Gericht hielt die Leistungen für die Flüchtlinge für zu niedrig und daher für verfassungswidrig. (Symbolbild)
Asylgesuche aus Eritrea werden zu 85 Prozent angenommen. (Symbolbild)
Bern - Wieder ein Höchststand bei den Asylgesuchen: Im Januar 2012 haben so viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch gestellt wie in keinem Monat seit beinahe zehn Jahren mehr. ... mehr lesen 1
Bern - Im Jahr 2011 ist die Zahl der ... mehr lesen 10
Im vergangenen Jahr gab es massiv mehr Asylgesuche.
Der Vorschlag nach einer Wiedereinführung der Visums-Pflicht wurde auf den Tisch gebracht.
Brüssel/Luxemburg - Die illegale Migration hat beim EU-Innenministerrat in Luxemburg für längere Diskussionen gesorgt. Mit dabei war auch Bundesrätin Simonetta Sommaruga. Österreichs ... mehr lesen
"um 20 Prozent gestiegen"
Diese 20 % betreffen aber mit Bestimmtheit nicht jene, die besonders unter Konflikten und Kriegen leiden, wie Frauen und Kinder. Diese sind nämlich immer noch in den Heimatländern und bauen diese bereits wieder auf. Am Typ Asylbewerber hat sich nach wie vor nichts geändert. Er ist in der Regel jung, männlich und war im Heimatland kriminell.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 2°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 7°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten