Mehr Atom-Unfälle als bekannt
publiziert: Mittwoch, 9. Mai 2007 / 18:28 Uhr / aktualisiert: Freitag, 18. Jul 2008 / 17:35 Uhr

Brüssel - Auch nach der Katastrophe von Tschernobyl hat es internationalen Wissenschaftlern zufolge weit mehr Unfälle in Atomkraftwerken gegeben als in der Öffentlichkeit bekannt.

Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
Die Kernenergie ist alles andere als sicher.
21 Meldungen im Zusammenhang
Die Grünen im Europaparlament legten in Brüssel eine entsprechende Studie vor.

«Wir haben es 21 Jahre nach Tschernobyl mit einer alarmierenden Situation zu tun», sagte der Leiter des Instituts für Risikoforschung der Universität Wien, Wolfgang Kromp, der die Studie mit verfasst hat.

Die Wahrscheinlichkeit eines «schwerwiegenden Unfalls» nehme zu. Oft mangle es an erfahrenem Personal und Geld. Auch der Terrorismus stelle eine wachsende Bedrohung dar. Die Atomkraft müsse den «geordneten Rückzug» antreten.

Mehrere tausend Zwischenfälle

Jedes Jahr gibt es den Autoren zufolge weltweit mehrere tausend Zwischenfälle in den Meilern, bis zu 800 allein in Frankreich.

Die Studie «Restrisiko» beschreibt 16 der gefährlichsten Fälle der vergangenen 20 Jahre, davon zwei in Deutschland.

So habe im Dezember 2001 in Brunsbüttel eine Wasserstoffexplosion Rohrleitungen des Sprühsystems am Siedewasserreaktor stark beschädigt. Bis dahin sei eine derartige Explosion nahezu ausgeschlossen worden und die Anlage habe umfangreich nachgerüstet werden müssen.

«Die Wahrnehmung der vergangenen Jahre, dass man die Kernenergie in den Griff bekommen hat, ist eine Illusion», warnte Co-Autor Mycle Schneider.

Gefahrenpotenzial zu spät berücksichtigt

Ein grosses Problem ist den Autoren zufolge die Kategorisierung der Vorfälle. Die Internationale Ereignis-Skala (INES) der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) sei irreführend, weil sie nur die Strahlung bewerte und damit das Gefahrenpotenzial erst berücksichtige, wenn es zu spät sei, hiess es.

Die Experten warnten auch vor dem Betrieb von Reaktoren sowjetischer Bauart in Osteuropa. Derartige Pläne etwa des italienischen Energiekonzerns ENEL seien gefährlich.

Die Vizechefin der Grünen im Europaparlament, Rebecca Harms, warnte davor, die Atomkraft als Gegenmittel zum Klimawandel auszuweiten.

(rr/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Stockholm - Schweden macht beim ... mehr lesen
Das schwedische AKW Ringhals.
Das AKW Tricastin bei Avignon.
Paris - Ein weiterer Zwischenfall in ... mehr lesen
Bern - In Frankreich hat es erneut ... mehr lesen
Aus einem unterirdischen Rohr trat flüssiges Uran aus.
Atommmüll aus Militärbestand wurde heimlich in der Erde gelagert.
Paris - Die französischen Behörden ... mehr lesen 1
Paris - Die Atomaufsicht hat die Verursacherfirma des Atom-Zwischenfalls im südfranzösischen Tricastin schon in der Vergangenheit zur Ordnung gerufen. Das Unternehmen Socatri war im letzten Jahr mehrfach negativ aufgefallen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Atel Holding AG will im ... mehr lesen
Atel betrachtet den Standort Niederamt als geeignet.
Die Nachwirkungen der Reaktor-Katastrophe werden noch lange Zeit spürbar sein.
Kiew/Moskau - 22 Jahre nach der ... mehr lesen
Olten - Der Energiekonzern Atel setzt für den Bau eines neuen AKW auf den Standort des bestehenden Kernkraftwerkes Gösgen (KKG) im solothurnischen Däniken. Ein Rahmenbewilligungsgesuch soll beim Bund in diesem Jahr eingereicht werden. mehr lesen 
Bern - Gegen 1000 Personen ... mehr lesen
Franziska Teuscher will «aufrütteln» und «wachrütteln».
London/Kiew - Die Idee, dass das Sperrgebiet um das zerstörte Atomkraftwerk Tschernobyl zu einem Hafen für Tiere wurde oder je wird, ist wissenschaftlich nicht haltbar. Zu diesem Schluss kommt eine Studie internationaler Forscher. Offensichtlich haben auch Tiere wie etwa Vögel grosse Probleme mit der erhöhten Radioaktivität. mehr lesen 
Basel - Die grünen Parteien der Schweiz, Deutschlands und in Brüssel drohen der Atomindustrie mit grenzüberschreitendem Widerstand. Die Grünen wollen verhindern, dass die Atomkraftnutzung verlängert oder gar ausgebaut wird. mehr lesen 
Etschmayer Die folgende Aussage mag Sie erstaunen, ja vielleicht sogar schockieren und empören: Alles was die Menschheit macht, ist natürlich. Alles. Sogar Tsche ... mehr lesen 
Olten - Bis Ende Jahr will der ... mehr lesen
Laut Atel braucht es zwei Atomkraftwerke der neusten Generation.
Das Kernkraftwerk Forsmark steht zur Zeit still.
Stockholm - Aus dem durch Sicherheitsmängel in die Schlagzeilen geratenen Reaktor 1 im schwedischen Atomkraftwerk Forsmark ist wesentlich mehr Radioaktivität entwichen als bisher ... mehr lesen
Stockholm - Ein Reaktor des schwedischen Atomkrafterwerkes Ringhals ist am Morgen nach einem Brand an einem der beiden ... mehr lesen
Das Kraftwerk wurde vorübergehend abgeschaltet.
Etschmayer In Deutschland räumt die Polizei den Weg für Atomabfälle frei und in diesem Jahr wurde der traurige Jahrestag des Tschernobyl-Desasters begangen. In d ... mehr lesen 
Pilze nehmen mehr Radioaktivität aus dem Boden auf als Gras oder andere Pflanzen.
London - Norwegische Schafe ... mehr lesen
New York - Das seit der Reaktorkatastrophe von 1986 radioaktiv verseuchte Tschernobyl gehört nach einer neuen Umweltstudie zu den weltweit zehn am meisten verschmutzten Orten. mehr lesen 
Etschmayer Es ist unbestritten: Die Explosion des Reaktorblocks 4 in Tschernobyl war eine gigantische Katastrophe, die unglaubliches Leid über tausende Menschen ... mehr lesen 
Bern - Die Aufsichtsbehörden des ... mehr lesen
Die Schweiz habe die Sicherheit ihrer Kernanlagen umfassend überprüft.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 4°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten