Alkoholmissbrauch nach wie vor am meisten verbreitet
Mehr Cannabis-Konsumenten suchen Suchtberatung auf
publiziert: Mittwoch, 8. Apr 2015 / 15:05 Uhr
Fast die Hälfte von ihnen wurde im Zug von gerichtlichen oder administrativen Massnahmen dazu gezwungen, sich Hilfe zu holen.
Fast die Hälfte von ihnen wurde im Zug von gerichtlichen oder administrativen Massnahmen dazu gezwungen, sich Hilfe zu holen.

Bern - In der Schweiz suchen viel mehr Menschen wegen Cannabiskonsums eine Suchtberatung auf als noch vor zwanzig Jahren. Die grösste Nachfrage nach Suchtbehandlung oder -beratung besteht aber nach wie vor im Zusammenhang mit Alkoholmissbrauch.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss der Statistik des Monitoring-Netzwerks act-info fingen im Jahr 2013 insgesamt 4274 Personen wegen Alkoholsucht eine Behandlung an.

Bei den illegalen Drogen hatte die Hälfte der Hilfesuchenden ein Problem mit Cannabis. 1997 waren es erst 5,8 Prozent gewesen. Der Anstieg lasse sich in den ambulanten und stationären Einrichtungen beobachten, teilte Sucht Schweiz mit. 2013 liessen sich insgesamt 1119 Personen wegen Cannabiskonsums behandeln.

Die Mehrheit dieser Cannabis-Konsumenten waren junge Männer. Rund 60 Prozent von ihnen waren unter 20 Jahre alt, wie die Statistik weiter zeigt. Über 80 Prozent waren Männer, 85 Prozent hatten einen Schweizer Pass.

Jeder dritte Hilfesuchende kifft täglich

Rund ein Drittel der Personen, die wegen Cannabis eine Beratung aufsuchten oder eine Behandlung antraten, kiffte nach eigenen Aussagen täglich. 20 Prozent gaben an, einmal in der Woche oder noch seltener Cannabis zu konsumieren.

Oft liessen sich die Cannabis-Konsumenten nicht freiwillig beraten und behandeln: Fast die Hälfte von ihnen wurde im Zug von gerichtlichen oder administrativen Massnahmen dazu gezwungen. Knapp ein Drittel gab an, wegen der Familie oder wegen Freunden Hilfe geholt zu haben.

Dass mehr Menschen wegen Cannabis bei der Suchthilfe anklopften, erklärt Sucht Schweiz mit der Zunahme des Cannabis-Konsums unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen Ende der 1990er und Anfang der 2000er Jahr.

Weniger Heroinsüchtige in Behandlung

Genau gegenteilig verlief die Entwicklung bei den Opioiden wie Heroin. Da die Zahl der Neukonsumierenden abnahm, sank auch die Zahl jener, die sich wegen Opioiden in Behandlung begaben. 1997 hatten 78 Prozent jener, die wegen illegalen Drogen Hilfe suchten, Opiode als Hauptgrund angegeben; 2013 waren es noch 24 Prozent.

Auch beim Kokain scheint die Spitze überschritten: Der Anteil der Behandlungsanfragen wegen Kokain, der zwischen 1997 (9,4 Prozent) und 2004 (28,4 Prozent), stark zugenommen hatte, nahm ab 2006 wieder ab. 2013 betrug er noch 16,5 Prozent.

In der Statistik wurden 2013 knapp 8500 Personen, die eine Suchtbehandlung begannen, berücksichtigt. Finanziert wurde die Statistik vom Bundesamt für Gesundheit (BAG).

 

(jbo/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cannabis kann bei häufigem Konsum ... mehr lesen
Fetter Joint macht dick
Die 80 Pflanzen aus Lucens und die 90 aus Lausanne wurden wie das dazugehörige Material zerstört. (Symbolbild)
Lausanne - Die Waadtländer Polizei hat 170 Hanfpflanzen in zwei Wohnungen in Lausanne und Lucens beschlagnahmt. Der Betreiber der beiden Plantagen - ein 24-jähriger Schweizer - räumte ... mehr lesen
Bern - Der Konsum von Suchtmitteln ... mehr lesen
Jugendliche trinken weniger häufig als früher.
Bern - Der Bundesrat will den Einsatz von natürlichem Cannabis als Schmerzmittel untersuchen lassen. Er ist bereit, eine entsprechende Studie zu finanzieren, wie er in der Antwort auf eine Motion von Nationalrätin Margrit Kessler (GLP/SG) schreibt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Jeff Daniels.
Jeff Daniels.
Der 50. Geburtstag brachte nichts Gutes mit sich für Leinwandlegende  Jeff Daniels (61) wusste nach seinem zweiten Rückfall in die Alkoholsucht, dass er sich nicht alleine erholen können würde. mehr lesen 
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort. mehr lesen  
«Therapeutisches Cannavaping»  Lausanne - Mit E-Zigaretten zerstäubtes Haschisch-Öl ist eine vielversprechende Alternative für die medizinische Inhalation von Cannabis. Das zeigt eine Studie des Universitätsspitals Lausanne CHUV. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 5°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen starker Schneeregen
Bern 2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Genf 0°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen trüb und nass
Lugano -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten