Anstieg um 15 Prozent
Mehr Einbürgerungen 2015: Experte sieht SVP-Politik als Ursache
publiziert: Dienstag, 5. Jan 2016 / 15:31 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 5. Jan 2016 / 18:08 Uhr
Im Jahr 2015 wurden 38'000 Personen eingebürgert.
Im Jahr 2015 wurden 38'000 Personen eingebürgert.

Bern - Die Zahl der Einbürgerungen ist in der Schweiz gestiegen: Von Januar bis November 2015 liessen sich laut dem Bund 34'900 Personen einbürgern - mehr als im ganzen Jahr 2014. Eine Ursache für den Anstieg sieht ein Migrationsexperte auch in der Politik der SVP.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Unsicherheit, welche die Masseneinwanderungsinitiative und die Durchsetzungsinitiative geschaffen hätten, bewege Ausländer und Ausländerinnen dazu, sich einbürgern zu lassen, sagte der Neuenburger Professor und Migrationsexperte Etienne Piguet am Dienstag dem Westschweizer Radio RTS. Zuvor sei der Trend rückläufig gewesen.

Im Jahr 2014 hatten sich rund 33'300 Personen einbürgern lassen, 2015 waren es von Januar bis November bereits über 1600 mehr. Das geht aus den Statistiken des Staatssekretariats für Migration (SEM) hervor. Auf das ganze Jahr 2015 hochgerechnet dürften es rund 38'000 Einbürgerungen und damit 15 Prozent mehr als im Vorjahr sein, wie Radio RTS berichtete.

Dieser Anstieg könnte laut Piguet eine Reaktion auf die Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative sein. "Ein Teil der Ausländer dürfte sich verunsichert fühlen und Angst haben, die Aufenthaltsbewilligung zu verlieren, zum Beispiel bei Arbeitslosigkeit."

"Eine Hypothese unter anderen"

Das sei jedoch nur eine Hypothese unter anderen, schränkte Piguet auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda ein. Es gebe mehrere Faktoren: Die Angst, die Stelle zu verlieren, hänge zum Beispiel auch mit der Wirtschaftslage zusammen.

Die Geschichte wiederhole sich, sagte Piguet: Bereits Ende der 1960er Jahre war die Zahl der Einbürgerungen gestiegen - möglicherweise, weil die Menschen Angst hatten, die Schweiz verlassen zu müssen. 1970 hatte das Schweizer Stimmvolk die "Schwarzenbach-Initiative", die den Anteil der ausländischen Bevölkerung auf 10 Prozent beschränken wollte, relativ knapp abgelehnt.

(kris/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neben dem Syngenta-Deal und der Flüchtlings-Krise ist die Eritrea-Reise mehrerer Schweizer Politiker Thema in den ... mehr lesen
«SonntagsBlick»: Die Zahl der Einbürgerungen in der Schweiz ist in den letzten acht Jahren gesunken. (Symbolbild)
Jemand findet Homo-Ehen «gruusig?» Egal! Geschmacksfragen und Herkunft dürfen nicht über Recht und Unrecht entscheiden - sonst kann auch gleich die Scharia eingeführt werden.
Claude Fankhauser «Durchsetzung» und «Heiratsstrafe» sind die Reizworte, mit denen das Volk dazu verführt werden soll, sich selbst zu Richtern ... mehr lesen 2
Bern - Nicht nötig, nicht verhältnismässig, nicht schweizerisch: Mit solchen Aussagen bekämpfen die gegnerischen Komitees die Durchsetzungsinitiative der SVP. Aus ... mehr lesen 1
Würden die Bestimmungen der Initiative tatsächlich angewendet, müsste die Schweiz wahrscheinlich aus der Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) austreten.
Bern - Trotz einem leichten Rückgang der Zuwanderung bleibt die Schweiz als Migrationsland attraktiv. 2014 zogen ... mehr lesen
Die Schweiz bleibt als Migrationsland attraktiv. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die positiven Effekte der Einbürgerung seien umso grösser, je früher sich jemand einbürgern lasse, so die Studie.
Bern - Wer eingebürgert wird, der integriert sich schneller und besser in die Gesellschaft: Zu diesem Schluss kommt eine vom ... mehr lesen
Bern - Ausländerinnen und Ausländer der dritten Generation sollen sich in der Schweiz ... mehr lesen
Ausländer sollen einfacher eingebürgert werden.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan Interntional ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für ...
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
Umzugskarton: Wird oft umgezogen, leiden Kinder.
In kritischen Phasen leiden auch soziale Kompetenzen darunter  Der Umzug in eine grössere Wohnung oder in ein besseres Viertel mag den Eltern als Segen für ihre Kinder erscheinen - dabei kann genau das Gegenteil der Fall sein. 
UNO besorgt  Athen - Die UNO kritisiert erbärmliche Lebensbedingungen in einigen ...
Flüchtlinge leben unter erbärmlichen Umständen.
Räumung von Lager in Idomeni bald beendet Athen - Die Räumung des wilden Flüchtlingslagers von Idomeni an der mazedonisch-griechischen Grenze ist ...
Ban besorgt über Flüchtlingspolitik Europas Wien - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat an Europa appelliert, Schutzsuchenden weiterhin offen zu ...
Die italienische Marine hat 130 Flüchtlinge gerettet.
Nach neuem Bootsunglück im Mittelmeer  Rom - Bei einem erneuten Bootsunglück im Mittelmeer sind dutzende Flüchtlinge ums Leben gekommen. Die italienische Marine barg nach eigenen ...  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten