Mehr Evidenz in der Medizin - das Denkfest zeigt wie
publiziert: Freitag, 5. Sep 2014 / 14:29 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Sep 2014 / 18:33 Uhr
Denkfest, der Unterhaltungsteil: Günther «Gunkl» Paal wird am Donnerstag auftreten. Chance auf Gratistickets in der Kolumne...
Denkfest, der Unterhaltungsteil: Günther «Gunkl» Paal wird am Donnerstag auftreten. Chance auf Gratistickets in der Kolumne...

Die Lebenserwartung der Schweizerinnen und Schweizer nimmt stetig zu. 2012 betrug sie mit 82.7 Jahren bemerkenswerte 11.5 Jahre mehr als ein halbes Jahrhundert zuvor. Wesentlich dazu beigetragen hat der medizinische Fortschritt. Parallel dazu hat sich auch der Gesundheitsmarkt entwickelt. Allein von 1997 bis 2011 erhöhten sich die Gesundheitskosten pro Kopf von 5388 auf 8160 Franken.

Weiterführende Links zur Meldung:

Denkfest
Homepage der Denkfest mit allen wichtigen Infos.
denkfest.ch

Klar, dass möglichst viele in diesem Milliardenmarkt mitverdienen wollen. Und viele Anbieter tragen in der Tat wesentlich dazu bei, dass uns zahlreiche Leiden nichts mehr oder nur noch wenig anhaben können. Doch selbstredend versuchen auch viele, mit unredlichen Angeboten Geld zu verdienen. Da sind zum einen Quacksalber wie Homöopathen, die mit nachweislich unwirksamem Voodoo Patienten falsche Hoffnungen machen und diese oftmals sogar davon abhalten, sich einer wirksamen Behandlung zu unterziehen. Doch auch Hersteller von Pharmazeutika spielen oft mit unlauteren Mitteln: Ergebnisse von Studien, bei denen nicht die erhofften Wirkungen auftraten, werden unter Verschluss gehalten oder neue Präparate werden alleine gegen Placebo statt gegen die aktuell wirksamsten getestet, um mit scheinbar beeindruckenden Ergebnissen brillieren zu können.

Das Wissensfestival Denkfest bietet am Freitag, 12. September beste Gelegenheit zu erfahren und zu erleben, was seriöse von fragwürdiger Forschung unterscheidet, wie die Wirksamkeit von Heilmitteln und Therapien überprüft werden kann - aber auch wann eine Objektivierung von Ergebnissen tatsächlich besonders herausfordernd ist. Zum Auftakt wird das Theaterprogramm «Livestudie» aufgeführt. In ihm wird im Schnellzugtempo von der Datenerhebung bis zur Auswertung das Wesen einer klinische Studie aufgezeigt. Das Besondere: Die Zuschauer sind - selbstredend anonym - zugleich Studienteilnehmer, auch ihre Daten, zum Beispiel über Kaffeekonsum, fliessen in die Analysen ein. Und sie können live erleben, wie einfach es ist, gewünschte Effekte zu erzielen oder die absurdesten Korrelationen von Daten bedeutungsvoll erscheinen zu lassen.

Danach wird über den Stand der Krebsforschung berichtet, kontrovers über die Frage debattiert, ob Massenbeschneidungen ein adäquates Mittel im Einsatz gegen Aids in Afrika sind und von einem Physiotherapeuten und einer Medizinerin erzählt, wie sich Langzeitschmerzen behandeln lassen und was die Herausforderungen an evidenzbasierte Studien sind. Zum Schluss erzählt ein Vertreter der internationalen AllTrials-Kampagne, wieso es wichtig ist, dass sämtliche klinische Studien vorangemeldet werden und Studienresultate und Untersuchungsmethoden offengelegt werden.

Das Denkfest ist ein von den Freidenkern initiiertes, viertägiges Wissensfestival. Zum Auftakt gibt's am Donnerstag 11. September zweimal Kabarett: Um 18.15 Uhr tritt Timandra Harkness mit ihrem englischsprachigen Programm «Brainsex», um 20.15 der Österreicher Gunkl mit «Die grossen Kränkungen der Menschheit» auf. Von Freitag bis Sonntag gibt es Ganztagesprogramme mit Referaten und Diskussionen zu den Themen Medizin und Methode, Evolution und Ethik fürs 21. Jahrhundert. Bekanntester Gastredner ist der Evolutionsbiologe Richard Dawkins. Am Freitagabend steht das Conference Dinner mit Science Slam auf dem Programm und am Samstagabend führen zwei Solisten, der Chor TonAnTon und das Orchestre Evolutionnaire et Fantastique das Oratorium «Die Evolution» auf. 


news.ch verlost fünf Tickets für den Denkfest-Kabarettabend!

Einfach hier anmelden und uns Deine Postadresse schicken. Die ersten fünf Einsender werden am 11. September was zu lachen haben.

(Andreas Kyriacou/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, ...
Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen 2
Am 6. April wurde in Bangladesch erneut ein Online-Aktivist von religiösen Extremisten auf offener Strasse regelrecht abgeschlachtet. Das Land, das sich 1971 bei seiner Gründung eine ... mehr lesen 1
Nazimuddin Samad ist seit 2013 der 10. Online-Aktivist, der in Bangladesch umgebracht wurde.
Plakate im öffentlichen Raum laden dazu ein, den Satz «Jesus ist.» zu vervollständigen. Vertreter der Landeskirchen und der Uni-Theologie werden als Mitglieder des Patronatskomitee präsentiert und verleihen so der Missionskampagne einen offiziösen Touch. mehr lesen   4
Ein klares nein zum Darbellayer «Geschenk» ist nötig.
Die Heiratsstrafe-Initiative der CVP will eine konservativ-religiöse Definition der Ehe in der Bundesverfassung ... mehr lesen  1
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Genf 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten