Frauen haben eher Ja gesagt
Mehr Frauen für Waffeninitiative als Männer
publiziert: Freitag, 8. Apr 2011 / 09:12 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 10:13 Uhr
Frauen haben die Waffeninitiative häufiger angenommen als Männer.
Frauen haben die Waffeninitiative häufiger angenommen als Männer.

Bern - Frauen haben der Waffeninitiative wie erwartet spürbar häufiger zugestimmt als Männer. Dies ergibt die VOX-Analyse zur Abstimmung vom 13. Februar. Das Volk hatte die Vorlage «Für den Schutz vor Waffengewalt» mit 56,3 Prozent abgelehnt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Stimmbeteiligung lag bei 48,8 Prozent. Mobilisiert waren bei dieser Vorlage vor allem die politischen Pole, Personen also, die sich ganz links oder ganz rechts einstufen, ältere Personen sowie Stimmbürger mit Affinitäten zu Schützenvereinen, wie die am Freitag veröffentlichte VOX-Analyse der gfs.Bern und der Uni Genf zeigt.

Der negative Stimmentscheid wurde durch Waffenbesitz und durch die Mitgliedschaft in einem Schützenverein begünstigt: In diesen Kreisen betrug der Nein-Stimmenanteil 90 Prozent. Eine Annahme der Initiative war dagegen unter Frauen sowie Personen mit hohem Bildungsniveau und Einkommen wahrscheinlicher, Bei den Frauen betrug der Ja-Anteil 51 Prozent, bei den Männern 37 Prozent.

Motive der Ja- und Nein-Stimmenden

Befragt nach ihren Motiven, nannten die Ja-Stimmenden spontan vor allem zwei Gründe: Es nütze nichts, Waffen zu Hause zu haben, im Gegenteil, sie stellten eine grosse Gefahr dar. Zudem könnten Selbstmorde verhindert werden.

Das Hauptmotiv der Nein-Stimmenden hing mit dem Wunsch nach Wahrung der persönlichen Freiheit und Eigenverantwortung zusammen. Ein grosser Anteil der Gegner kritisierte, bei einer Annahme der Initiative würde die persönliche Freiheit eingeschränkt. Andere machten geltend, dass die gegenwärtige Gesetzgebung vollauf genüge.

Das Argument der SVP, wonach die Initiative vor allem ausländischen Kriminellen zugute käme, wurde nur von einer schwachen Minderheit der Gegner angeführt.

SP-Anhängerschaft weniger engagiert

Auffallend ist zudem, dass die SP, welche die Initiative lanciert hatte, etwas Mühe hatte, ihre Anhängerschaft zu mobilisieren. Am häufigsten ging die Anhängerschaft der SVP und der Grünen stimmen, gefolgt jener von der SP.

Die VOX-Analyse beruht auf einer repräsentativen Befragung, die in der ganzen Schweiz innerhalb von zwei Wochen nach der Volksabstimmung durchgeführt wurde. Die Stichprobe umfasst 1503 Stimmberechtigte. Die Fehlermarge liegt bei rund +/-2,4 Prozent.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Sicherheitspolitische ... mehr lesen 1
Armeewaffe - das SIK sucht nach Wegen, um Waffengewalt vorzubeugen.
Verteidigungsminister Ueli Maurer und SVP-Parteipräsident Toni Brunner.
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer verpasst seinen Parteikollegen von der SVP einen Dämpfer: Er sieht keinen Grund, den Soldaten die Taschenmunition wieder nach Hause mitzugeben. Diese Idee ... mehr lesen 3
Bern - Mit der Waffeninitiative ist ... mehr lesen
Die Waffeninitiative wurde abgelehnt.
«Das Schweizer Volk lässt sich nicht entwaffnen», so Jakob Büchler von der CVP.
Bern - Die Gegner der Waffeninitiative werten deren deutliche Ablehnung als Vertrauensbeweis für Schützen sowie als Bekenntnis zur Armee. Bei den Initianten mischt sich die ... mehr lesen
Bern - Soldaten und Offiziere dürfen ... mehr lesen
Klar abgelehnt.
Welche Bildung
Wenn es Leute mit höherem Bildungsniveau sind die der Initiative zustimmten dann stellt sich die Frage was für eine Bildung gemeint ist. Offenbar unterscheidet sich Bildung und normaler Menschenverstand erheblich. Dumm nur dass man mit normalem Menschenverstand im Leben weiterkommt inklusive der richtigen nützlichen Bildung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die ... mehr lesen  
Mehr Bürger als noch im April lehnen die Pro-Service-public-Initiative ab.
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes ... mehr lesen
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten