Mehr Geld für Hurrikan-Opfer
publiziert: Mittwoch, 7. Sep 2005 / 06:56 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 7. Sep 2005 / 08:53 Uhr

New Orleans - US-Präsident Bush plant, die Finanzhilfen für die von der Hurrikan-Katastrophe betroffenen Menschen und Regionen erheblich auszuweiten.

Präsident George W. Bush bessert den Etat für Hilfsleistungen um 40-50 Mrd. Dollar nach.
Präsident George W. Bush bessert den Etat für Hilfsleistungen um 40-50 Mrd. Dollar nach.
12 Meldungen im Zusammenhang
Der Senat soll die bisherigen 10,5 Milliarden Dollar um weitere 40 bis 50 Mrd. aufstocken. Er gehe davon aus, dass der Präsident in Kürze diese Finanzhilfen beim Senat beantragen werde, sagte der demokratische Minderheitsführer im Senat, Harry Reid, nach einem Treffen mit George W. Bush.

Insgesamt dürften sich die Kosten zur Bewältigung der Katastrophe auf bis zu 150 Mrd. Dollar belaufen. Die täglichen Kosten der Flutkatastrophe für die Steuerzahler in den USA lägen derzeit höher als die des Militäreinsatzes im Irak, fügte Reid an.

Untersuchungen angekündigt

Bush sieht sich wegen der nur schleppend angelaufenen Hilfe nach dem Hurrikan derzeit heftiger Kritik ausgesetzt. Führende Vertreter des Senats kündigten eine «zeitnahe und eingehende» Untersuchung an. Erste Anhörungen könnten nach Angaben von Parlamentsmitgliedern bereits nächste Woche beginnen.

Auch Bush stellte eine Untersuchung der möglichen Pannen in Aussicht. Zunächst habe aber die Rettung von Menschenleben Vorrang, sagte der Präsident. Auch Bushs Sprecher Scott McClellan wollte keinen genauen Termin für den Beginn einer Untersuchung nennen.

New Orleans vor Zwangsräumung

Unterdessen steht New Orleans vor der Zwangsräumung. Bürgermeister Ray Nagin unterzeichnete eine entsprechende Verfügung. Polizisten, Feuerwehr, Nationalgardisten und Armee-Angehörige seien autorisiert, die Entfernung aller Personen aus der Stadt zu erzwingen, hiess es in dem Erlass. Die Verteilung von Nahrungsmitteln und Hilfsproduktion in New Orleans wird bald eingestellt.

In den überfluteten Katastrophengebieten begann der Pegel zu sinken. Dadurch werden auch die immensen Schäden sichtbar. Über die Zahl der Toten gibt es weiterhin nur grobe Schätzungen. Bürgermeister Nagin sprach von möglicherweise über 10 000 Toten.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Patrouillierende Soldaten im French Quarter Destrict von New Orleans.
Washington - Das US-Militär will ... mehr lesen
New Orleans - Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan im Süden ... mehr lesen
Bürgermeister Ray Nagin appellierte an die Menschen, New Orleans vorübergehend zu verlassen.
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so gnadenlos mit ihrem Präsidenten und dem Washingtoner Behördenapparat umgegangen wie in diesen Tagen. mehr lesen
Washington - Das Wachstum der ... mehr lesen
US-Finanzminister John Snow rechnet mit BIP-Verlust von 0,5 Prozent. (Archiv)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ray Nagin verabschiedet sich von George W. Bush nach einem Besuch im Katastrophengebiet.
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz stehen acht ... mehr lesen
Die USA hatten eine Liste mit Gütern erstellt, die zur Bewältigung der Katastrophe benötigt werden.
Wird das Leben in New Orleans je wieder so unbeschwert sein?
Washington - Der Sprengkraft seiner ... mehr lesen
New Orleans - Der stellvertretende Polizeichef von New Orleans, Warren Riley, hat ... mehr lesen
Die Beamten evakuieren die Menschen notfalls auch zwangsweise.
Washington - Sie sind erschöpft, ... mehr lesen
Die Mehrheit der Betroffenen sind Schwarze.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 4°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Bern 2°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 2°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten