Nationalratskommission
Mehr Geld für Jugend+Sport gefordert
publiziert: Freitag, 24. Apr 2015 / 20:18 Uhr
Die Jugendverbände kritisierten die Beitragskürzungen. (Symbolbild)
Die Jugendverbände kritisierten die Beitragskürzungen. (Symbolbild)

Bern - Jugend+Sport soll mehr Geld erhalten. Das fordert die Kommission für Wissenschaft, Bildung und Kultur (WBK) des Nationalrates. Sie hat einstimmig beschlossen, eine entsprechende Motion einzureichen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Stimmt das Parlament zu, wird der Bundesrat beauftragt, die jährlichen Mittel für die Aktivitäten von Jugend+Sport zu erhöhen. Das Ziel sei es, auf der Grundlage der heutigen Tarife die finanzielle Kontinuität für Veranstalter und Kantone zu sichern, hält die Kommission in einer Mitteilung vom Freitag fest.

Im Rahmen der Budgetberatungen hatten National- und Ständerat in der Wintersession beschlossen, auf eine Erhöhung der J+S-Gelder zu verzichten. Als Folge davon sinken die Beiträge pro Kind per 1. August.

Das Bundesamt für Sport (BASPO) schreibt dazu auf seiner Homepage, das J+S-Programm sei gewissermassen Opfer des eigenen Erfolgs geworden. Wenn mehr Kinder und Jugendliche Sport trieben, müsse das Geld auf mehr Personen verteilt werden.

Kritik an Beitragskürzungen

Die Jugendverbände kritisierten die Beitragskürzungen. Rund 300 Lager mit über 9300 Kindern seien diesen Sommer direkt betroffen, teilte die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände (SAJV) mit.

Viele Verträge für Lagerplätze und Lagerhäuser seien seit langem unterschrieben. Fänden sich in der kurzen Zeit bis zum Lager nicht andere Geldquellen, müssten die Teilnehmerbeiträge heraufgesetzt werden. Darunter würden vor allem einkommensschwache Familien und solche mit mehreren Kindern leiden.

Heute unterstützt das BASPO Pfadi-, Jubla- oder Trainingslager mit 7.60 Franken pro Tag und Teilnehmer. Ab August werden es nur noch 5.70 Franken sein. Dies entspricht ungefähr dem Niveau der Beiträge bis ins Jahr 2011, vor dem neuen Sportförderungsgesetz.

Der Bundesrat beantragt dem Parlament für das laufende Jahr zwar einen Nachtragskredit von 12 Millionen Franken, über den National- und Ständerat im Juni entscheiden. Dieser Kredit würde jedoch nur den Fehlbetrag bis Ende Juli decken.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Für das laufende Jahr hat das ... mehr lesen
Jugend+Sport soll finanziell unterstützt werden.
J+S sei eine der grössten Errungenschaften der Schweiz.
Bern - Der Ständerat will die Gelder ... mehr lesen
Bern - Am Ende der dreiwöchigen ... mehr lesen
Die Bauern stehen als Gewinner da - ihnen wurde eine substanzielle Erhöhung zugestanden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Der Ständerats lehnte Steuervergünstigungen für Unternehmen ab.
Unternehmenssteuerreform  Bern - Bei der Unternehmenssteuerreform III will der Ständerat der Wirtschaft ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 13°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 13°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 21°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 16°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten