Schneider-Ammann will Massnahmepaket
Mehr Geld für höhere Berufsbildung
publiziert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Aug 2014 / 13:58 Uhr
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)
Bundesrat Johann Schneider-Ammann. (Archivbild)

Zollikofen BE - Wer eine höhere Berufsbildung absolviert, muss dafür oft selber aufkommen. Diese Ungleichbehandlung gegenüber Uni-Studenten will Bundesrat Johann Schneider-Ammann zumindest teilweise beseitigen. Dafür braucht es mehr Geld.

7 Meldungen im Zusammenhang
Noch im August soll der Bundesrat über ein Massnahmenpaket zur Stärkung der höheren Berufsbildung diskutieren, wie Schneider-Ammann am Donnertag anlässlich eines Mediengesprächs in Zollikofen BE sagte.

Zu den Details der Vorlage und zu den Kosten wolle er sich nicht äussern. Bereits früher war aber bekannt geworden, dass sich je nach Kostenaufteilung für den Bund Mehrkosten von 60 bis 100 Millionen Franken ergeben könnten.

Rund 24 Mrd. Franken zur Verfügung

Auch in andere Bildungsbereiche, etwa die Nachwuchsförderung an Hochschulen, soll mehr Geld investiert werden. Schneider-Ammanns Auftritt vor den Medien stand denn auch unter dem Titel "Kontinuierlicher Ausbau im BFI-Bereich", womit Bildung, Forschung und Innovation gemeint sind.

Für die laufende Vierjahresperiode stehen dafür rund 24 Milliarden Franken zur Verfügung. Auch in der Periode 2017-2020 sollen die Mittel für den BFI-Bereich überdurchschnittlich wachsen. Derzeit werde über ein Wachstum von 3,3 Prozent diskutiert, sagte der Bundesrat. Trotzdem werde es weiterhin nötig sein, Prioritäten zu setzen und die Fördermittel effizient einzusetzen, damit die Schweiz ihren Spitzenplatz in Bildung, Forschung und Innovation erhalten könne.

Zuversichtlich bezüglich «Horizon 2020»

Der Bildungsminister äusserte sich auch zur Bedeutung der Teilnahme am europäischen Forschungsprogramm, die seit der Abstimmung über die Masseneinwanderungsinitiative am 9. Februar in der Schwebe ist.

Im Juli konnten sich die Schweiz und die EU auf technischer Ebene über eine Teil-Assoziierung der Schweiz ans EU-Forschungsprogramm "Horizon 2020" einigen. Diese muss nun noch von den Mitgliedstaaten abgesegnet werden. Schneider-Ammann zeigte sich indes zuversichtlich, dass "in den nächsten Wochen" eine Lösung gefunden werden kann.

Eine Teil-Assoziierung ist für den Bildungsminister aber immer nur eine Übergangslösung. "Wir können uns schlicht und einfach nicht leisten, im europäischen Forschungsnetzwerk nicht gleichwertig mit von der Partie zu sein", sagte er. Das machten auch die betroffenen Wissenschaftler nicht mit.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Bildungskommission des ... mehr lesen
Die höhere Berufsbildung soll gestärkt werden.
Schweizer Forschende können sich an Horizon 2020 beteiligen.
Bern - Der Bundesrat hat am Mittwoch das Abkommen über die Teilnahme der Schweiz am europäischen Forschungsprogramm Horizon 2020 genehmigt. Die Einigung mit der EU erfolgte bereits im Juli. Seit ... mehr lesen
Bern - Schweizer Forschende können ab Montag wieder am ... mehr lesen
Forschende in der Schweiz können sich an «Horizon 2020» beteiligen.
Der Bundesrat hat einen nationalen Qualifikationsrahmen für Abschlüsse der Berufsbildung geschaffen.
Bern - Wer in der Berufsbildung ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz und die EU haben ... mehr lesen
Die Schweiz ist wieder dabei, aber auf Kosten welcher Zugeständnisse?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Für Bundesrat Johann Schneider-Ammann ist Sparen bei der Bildung ... mehr lesen
Johann Schneider-Amann. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Publinews Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, Studenten oder junge Erwachsene haben genau das im Sinn, wenn die (Semester-)Ferien beginnen, die Schulzeit endet oder der Urlaub im Job endlich ansteht. mehr lesen  
Durch eine Reise in ein englischsprachiges Land lassen sich die eigenen Sprachkenntnisse unter Garantie verbessern.
Englisch ist inzwischen zu einer bedeutenden Weltsprache avanciert. In der Gegenwart dominieren nicht nur die Zahlen der englischen Muttersprachler, auch die ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 19°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 17°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten