Mehr Gesuche für Integrationsprojekte
publiziert: Donnerstag, 4. Mai 2006 / 13:10 Uhr

Bern - Die Eidgenössische Ausländerkommission (EKA) erhält immer mehr Gesuche für Integrationsprojekte.

Das Miteinander der ausländischen und schweizerischen Bevölkerung soll erleichtert werden.
Das Miteinander der ausländischen und schweizerischen Bevölkerung soll erleichtert werden.
3 Meldungen im Zusammenhang
Werden die Mittel nicht aufgestockt, muss sie zunehmend auch gute Vorhaben ablehnen, wie an der Jahresmedienkonferenz in Bern zu erfahren war.

Letztes Jahr hat die EKA von 757 Finanzierungsgesuchen für Projekte der Integrationsförderung deren 604 zur Genehmigung ans Bundesamt für Migration weitergeleitet. Der im Bundesbudget zur Verfügung stehende Kredit von 13,7 Millionen Franken wurde damit vollständig ausgeschöpft.

Erhöhung der Ablehnungsquote

Bis Anfang Mai dieses Jahres sind bereits wieder 730 Gesuche eingegangen. EKA-Präsident Francis Matthey rechnet deshalb damit, dass die Rekordmarke von 800 Gesuchen erreicht wird. Die EKA werde die Ablehnungsquote erhöhen müssen - es sei denn, Bundesrat und Parlament seien zur Erhöhung des Integrationskredits bereit.

Mitfinanziert wurden 2005 erneut vorab kleinere Projekte, die das Miteinander der ausländischen und schweizerischen Bevölkerung vor Ort erleichtern sollen. Diese 350 Projekte beanspruchten aber nur 20 Prozent der Kredite. 30 Prozent der Mittel entfielen demgegenüber auf 106 Projekte zur Förderung der Verständigung.

Parole für Volksabstimmung

Am 18. Mai will die EKA ihre Parole für die Volksabstimmung vom 24. September über das Ausländer- und das Asylgesetz herausgeben. Die nachträglich vom Parlament angebrachten Verschärfungen seien ein Rückschritt und hätten die EKA enttäuscht, sagte Matthey. Er hoffe, dass der Abstimmungskampf bei aller Emotionalität würdig verlaufe.

Mit Spannung erwartet die EKA auch den Entscheid des Bundesrates zum Vorschlag von Justizminister Christoph Blocher, die EKA mit der Kommission für Flüchtlingsfragen (EKF) zusammenzulegen. Auf erste Pläne hatte sie negativ reagiert. Laut Matthey wäre eine allfällige Fusion frühestens auf die nächsten Legislaturperiode hin möglich, das heisst Anfang 2008.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Solothurn - Ein Gründerzentrum für Migrantinnen, eine Spielgruppe und eine ... mehr lesen
Achille Casanova: Die Auswahl der Gewinner sei nicht leicht gewesen.
Bern - Zu den Verschärfungen im Asyl- und im Ausländergesetz wird sich das Volk äussern können. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 17°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 19°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten